Pierre André Latreille

Pierre André Latreille
Geburtshaus in Brive-la-Gaillarde

Pierre André Latreille (* 20. November 1762 in Brive-la-Gaillarde; † 6. Februar 1833 in Paris) war ein französischer Insektenkundler.

Leben

Pierre André Latreille wurde am 29. November 1762 in der Stadt Brive als uneheliches Kind von Jean Joseph Sahuguet d'Amarzit (1713-1783)[1][2], General Baron d'Espagnac, und einer unbekannten Mutter, deren Nachnamen "Latreille " ihm im Jahre 1813 formell zuerteilt wurde, geboren.[3] Aus einfachen Verhältnissen stammend, 1778 verwaist und mittellos, fand Latreille in Paris Förderer und wurde von dem Mineralogen Abbé Haüy adoptiert.

Er studierte zunächst in Brive, und später in Paris, um Priester zu werden. Im Jahr 1780 trat er dem Grand Séminaire von Limoges bei und verließ dieses als Diakon im Jahre 1786. Er kehrte 1786 als Diakon nach Brive zurück, wo er seine gesamte Freizeit der Insektenkunde widmete. 1788 ging er erneut nach Paris zurück, wo er mit seinen Abhandlungen über die Ameisenwespen (Mutillidae) Frankreichs das Aufsehen der Fachwelt erregte. Während der Revolution musste er als Priester mit konservativer Gesinnung Paris verlassen, eine Zeit lang wurde er auch in Bordeaux inhaftiert, erlangte durch die Bekanntschaft mit dem Naturforscher Jean Baptiste Bory de Saint-Vincent aber wieder die Freiheit. 1796 veröffentlichte er Précis des caractères génériques des insectes, disposes dans un ordre naturel.

1798 bekam er den Auftrag, die Insektensammlungen des kurz zuvor eingerichteten Muséum National d’Histoire Naturelle zu sortieren. 1814 wird er als Nachfolger von Guillaume Antoine Olivier Mitglied in der Académie des sciences und 1821 wurde er Ritter der Ehrenlegion.

Einige Zeit arbeitete er als Professor der Zoologie an der Tierärztlichen Hochschule in Alfort, École nationale vétérinaire d’Alfort bei Paris. Nach dem Tod von Jean-Baptiste de Lamarck wurde 1830 der Lehrstuhl für Zoologie der Wirbellosen am Museum für Naturgeschichte geteilt, Latreille wurde zum Professor für den Bereich Krustentiere, Spinnentiere und Insekten ernannt, den Bereich Weichtiere und Würmer erhielt Henri Marie Ducrotay de Blainville.

Am 31. Januar 1832 gründete Latreille in Paris die Société entomologique de France, die Entomologische Gesellschaft Frankreichs, deren Präsidentschaft er bis zu seinem Lebensende innehatte. Nach seinem Tode 1833 übernahm Amédée Louis Michel Lepeletier die Präsidentschaft.

Von 1796 bis 1833 veröffentlichte Latreille eine Vielzahl von Schriften, die ihn zu einem der Begründer der modernen Entomologie machten. Er beschrieb nicht nur eine große Anzahl neuer Arten, sondern gruppierte sie auch in neu eingeführte Gattungen und Familien und leistete damit einen wichtigen Beitrag zur biologischen Systematik.

Ehrentaxa

  • Lumbrineris latreilli Audouin & H. Milne-Edwards, 1833
  • Cecrops latreillii Leach, 1816
  • Apseudes latreillii H. Milne-Edwards, 1828
  • Orbinia latreillii Audouin & H. Milne-Edwards, 1833
  • Cilicaea latreillei Leach, 1818
  • Bittium latreillii Payraudeau, 1826
  • Macrophthalmus latreillei Desmarest, 1822
  • Eurypodius latreillei Guérin, 1828

Werke

  • Latreille, P.A.: Précis des caractères génériques des insectes disposés dans un ordre naturel (1796).
  • Latreille, P.A.: Histoire naturelle des reptiles (4 volumes, 1801) avec Charles-Nicolas-Sigisbert Sonnini de Manoncourt (1751-1812) (ce dernier ne traite que des salamandres), éditée comme une partie de l'œuvre de Buffon.
  • Latreille, P.A.: Histoire naturelle générale et particulière des crustacés et insectes (14 volumes, 1802-1805), éditée également dans une "suite" à Buffon.
  • Latreille, P.A.: Genera crustaceorum et insectorum, secundum ordinem naturalem et familias disposita (4 volumes, 1806-1807).
  • Latreille, P.A.: Considérations sur l'ordre naturel des animaux composant les classes des crustacés, des arachnides, et des insectes (1810).
  • Latreille, P.A.: Familles naturelles du règne animal, exposés succinctement et dans un ordre analytique (1825).
  • Latreille, P.A.: Cours d'entomologie (seul le premier volume paraît, 1831)

Quellen

  • Claude Dupuis: Pierre André Latreille (1762–1833): the foremost entomologist of his time. In: Annual Review of Entomology. Band 19, 1974, doi:10.1146/annurev.en.19.010174.000245.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Genealogie
  2. Dupuis, Claude: Pierre André Latreille (1762-1833): The foremost entomologist of his time. Annu. Rev. Entomol. 1974.19:1-14., 2
  3. Claude Dupuis (1974). "Pierre André Latreille (1762–1833): the foremost entomologist of his time" (PDF). Annual Review of Entomology 19: 1–14. doi:10.1146/annurev.en.19.010174.000245

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.