Hornissenkäfer


Hornissenkäfer

Hornissenkäfer

Systematik
Ordnung: Käfer (Coleoptera)
Unterordnung: Polyphaga
Familie: Kurzflügler (Staphylinidae)
Unterfamilie: Staphylininae
Gattung: Velleius
Art: Hornissenkäfer
Wissenschaftlicher Name
Velleius dilatatus
(Fabricius, 1787)

Der Hornissenkäfer oder Hornissenkurzflügelkäfer (Velleius dilatatus) ist ein Käfer aus der Familie der Kurzflügler (Staphylinidae).

Der bis zu 26 Millimeter lange Käfer lebt in allen Entwicklungsstadien in den Abfallhaufen unter Hornissennestern. Er ernährt sich von den Futterresten der Hornissen, aber auch von toten Hornissen und Fliegenlarven, die sich in den Abfällen entwickeln. Auch gelegentlich herabfallende Hornissenlarven werden verspeist. Er ist somit ein Kommensale (Mitbewohner) bei Hornissen. Im Nest selbst wird er nicht geduldet.

Die Käfer sind scheu und verkriechen sich sofort bei Licht und anderen Störungen. Ihre Anzahl ist von der Größe des Abfallhaufens abhängig und bewegt sich durchschnittlich in einer Größenordnung von zehn. Werden Käfer entnommen, siedeln rasch neue nach, was auf einen ausgeprägten Geruchssinn schließen lässt. Es kommt gelegentlich zu Rivalenkämpfen.

Hornissenkäfer sind in einer noch nicht verstandenen Weise von den Hornissen abhängig. Abfallhaufen anderen Ursprungs verlassen sie oder verenden dort, selbst wenn zahlreiche Maden dort vorhanden sind. Dies trifft jedoch nur für Europa zu. In Asien lebt der Käfer als Mitbewohner anderer Wespenarten, auch wenn im jeweiligen Lebensraum Hornissen leben.

Synonyme

  • Staphylinus concolor Marsham, 1802[1]
  • Staphylinus serraticornis Schrank, 1798[1]

Referenzen

  1. 1,0 1,1 Velleius dilatatus (Fabricius 1787). Fauna Europaea, abgerufen am 27. Mai 2007.

Weblinks

Die News der letzten Tage

06.02.2023
Anthropologie | Neurobiologie | Zytologie
Schlafentzug beeinflusst kognitive Leistung
Wer schon mal eine Nacht schlecht oder gar nicht geschlafen hat, weiß, wie sehr sich der Schlafmangel auf die Konzentration am nächsten Tag auswirken kann.
06.02.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Mikrobiologie | Mykologie | Parasitologie
Pflanzenschutzmittel aus bakteriellem Naturstoff: Viele Grüße von Keanu Reeves
Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff, das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie entdeckt.
02.02.2023
Insektenkunde | Mykologie | Parasitologie
Ameisen: Wie Keime die Abwehr ihrer Wirte umgehen
In einer Gruppe pflegen Ameisen erkrankte Individuen und erschweren mit kollektiven Hygienemaßnahmen die Verbreitung von Krankheitserregern.
02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.