Geierfalken

(Weitergeleitet von Karakaras)
Geierfalken
Schopfkarakara (Caracara plancus)

Schopfkarakara (Caracara plancus)

Systematik
Unterstamm: Wirbeltiere (Vertebrata)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Greifvögel (Falconiformes)
Familie: Falkenartige (Falconidae)
Unterfamilie: Geierfalken
Wissenschaftlicher Name
Caracarinae
d’Orbigny, 1837
Gattungen
  • Gelbkehlkarakaras (Daptrius)
  • Rotkehlkarakaras (Ibycter)
  • Schopfkarakaras (Caracara)
  • Chimangos (Milvago)
  • Bergkarakaras (Phalcoboenus)

Die Geierfalken (Caracarinae,[1] früher Polyborinae[2] genannt) oder Karakaras sind eine Unterfamilie aus der Familie der Falkenartigen (Falconidae) in der Ordnung der Greifvögel (Falconiformes).

Die Unterfamilie umfasst 5 Gattungen und 9 Arten.[3] Die Geierfalken werden traditionell als eigene Unterfamilie der Falconidae geführt, so auch in der Check-list of North American Birds des North American Classification Committee (NACC) der American Ornithologists' Union.[1] Nach der Klassifikation des South American Classification Committee (SACC) derselben ornithologischen Vereinigung werden die Gattungen der Geierfalken jedoch zusammen mit der Gattung Falco in die Unterfamilie der Eigentlichen Falken (Falconinae) eingereiht.[4]

Geierfalken sind in Süd- und Mittelamerika heimisch, eine Art, der Schopfkarakara (Caracara plancus), hat ein Verbreitungsgebiet bis in die südlichen USA. Anders als die Eigentlichen Falken sind Geierfalken keine schnell fliegenden Jäger, sondern bezüglich der Nahrung eher anpassungsfähige Opportunisten. Neben Insekten, Würmern und kleinen Wirbeltieren haben sich viele der Arten auf Aas als leicht erreichbare Hauptnahrung spezialisiert. Auch Abfälle aus menschlichen Siedlungen zählen bei manchen Arten zum Nahrungsspektrum.

Gattungen und Arten

Unterfamilie Geierfalken (Karakaras)

  • Gelbkehlkarakaras (Daptrius)
    • Gelbkehlkarakara (Daptrius ater)
  • Bergkarakaras (Phalcoboenus) - 4 Arten
    • Streifenkarakara (Phalcoboenus carunculatus)
    • Bergkarakara (Phalcoboenus megalopterus)
    • Weißkehlkarakara (Phalcoboenus albogularis)
    • Falklandkarakara (Phalcoboenus australis)

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Check-list of North American Birds North American Classification Committee, American Ornithologists' Union, 2009
  2. P. R. Myers, C. S. Parr, T. Jones, G. S. Hammond, T. A. Dewey: Subfamily Polyborinae (caracaras and forest falcons) Animal Diversity Web, University of Michigan
  3. Ferguson-Lees & Christie: Die Greifvögel der Welt. (Deutsch von Volker Dierschke und Jochen Dierschke). Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-440-11509-1
  4. A classification of the bird species of South America South American Classification Committee, American Ornithologists' Union
  5. Storrs L. Olson: A New Species of Large, Terrestrial Caracara from Holocene Deposits in Southern Jamaica (Aves: Falconidae). Journal of Raptor Research 42(4):265-272. 2008 doi:10.3356/JRR-08-18.1

Literatur

  • Ferguson-Lees & Christie: Die Greifvögel der Welt (deutsch von Volker Dierschke und Jochen Dierschke). Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co. KG, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-440-11509-1

Weblinks

 Commons: Geierfalken (Caracarinae) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (6 Meldungen)

26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.
21.01.2022
Ökologie | Neobiota
Invasive Krebstiere verursachen Schäden in 3-stelliger Millionenhöhe
Ein internationales Team hat die wirtschaftlichen Kosten, die invasive aquatische Krebstiere weltweit verursachen, berechnet.