Karanda-Pflaume

Karanda-Pflaume
Karanda-Pflaume (Carissa edulis), blühend

Karanda-Pflaume (Carissa edulis), blühend

Systematik
Euasteriden I
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Hundsgiftgewächse (Apocynaceae)
Unterfamilie: Rauvolfioideae
Gattung: Wachsbäume (Carissa)
Art: Karanda-Pflaume
Wissenschaftlicher Name
Carissa edulis
(Forssk.) Vahl
Karanda-Pflaume

Die Karanda-Pflaume (Carissa edulis) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Wachsbäume in der Familie der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae). Die Pflanze ist in Afrika und Südasien heimisch. Der Namensteil „Pflaume“ bezieht sich auf das Aussehen der Früchte; die Art ist jedoch mit der Pflaume nicht näher verwandt.

Beschreibung

Die Karanda-Pflaume ist eine dornige immergrüne Pflanze. Sie wächst als Strauch oder kleiner Baum und erreicht Wuchshöhen bis gut 5 Meter. Die Rinde ist grau und glatt; sie ist mit verholzten 0,5 bis 5 cm langen Dornen bewehrt, die oft paarweise auftreten und nur sehr selten verzweigen. Junge Zweige sind meist dicht behaart, manchmal aber auch unbehaart. Die gegenständigen Laubblätter sind ledrig, dunkelgrün und etwa 3 bis 6 cm lang. Sie haben eine rundliche Blattbasis und laufen zum Ende hin spitz zu. Die Blattform ist eiförmig bis elliptisch. Der Blattstiel ist mit 2,5 bis 5 mm Länge sehr kurz. Die Blätter sind oft auf beiden Seiten behaart. Es gibt jedoch auch Exemplare mit vollkommen unbehaarten Blättern; im von der Flora Zambesiaca beschriebenen Verbreitungsgebiet werden auch alle Zwischenformen des Behaarungstyps beobachtet.

Die Blüten stehen endständig; sie duften süß und sind rosaweiß. Die Blüte ist etwa 2 cm groß, kurzgestielt und fünfzählig (selten sechszählig). Die Kelchblätter sind 2 bis 4,5 mm lang. Die Blütenkrone ist 1 bis 2 cm lang und schlauchförmig; die Kronblätter sind schmal lanzettförmig und bis 1 cm lang. Die Staubbeutel sind 1,5 bis 2 mm groß. Der Fruchtknoten ist etwa 1 mm lang. Die Beeren sind etwa einen Zentimeter (0,6 bis 1,1; selten bis 2,5 cm) groß und pflaumenförmig. Sie sind zunächst grün, zur Reifezeit färben sie sich dunkelrot bis blauschwarz. Die Beeren enthalten 2 bis 4 Samen.

Verbreitung und Standort

Die Heimat der Karanda-Pflaume erstreckt sich über weite Teile Afrikas sowie Südasiens. Die Vorkommen in Afrika liegen in Angola, Äthiopien, Botswana, Guinea, Malawi, Namibia, Nigeria (dort auch als Plateau Berry bekannt), Senegal, Uganda, Simbabwe und dem südafrikanischen Transvaal sowie auf Madagaskar. Die asiatischen Vorkommen liegen im Jemen sowie in Indien und Thailand.[1]

Wegen ihrer essbaren Früchte wird sie mittlerweile auch in anderen Ländern angepflanzt, so in China (Provinz Yunnan) und in den USA (Kalifornien und Florida)[2].

Die Karanda-Pflaume wächst bevorzugt in der offenen Baumsavanne, oft auf Termitenhügeln oder in der flussnahen Vegetation.

Nutzung

Die Beeren der Karanda-Pflaume sind essbar.

Systematik

Die erste bekannte Beschreibung der Art stammt von Peter Forsskål und wurde nach dessen frühem Tod postum 1775 veröffentlicht.[3] Forsskål gab der Pflanze den Namen Antura edulis. Die gültige Erstbeschreibung von Martin Vahl als Carissa edulis wurde 1790 veröffentlicht.[4] Für die Karanda-Pflaume ist eine Vielzahl von Synonymen bekannt:[5]

  • Antura edulis Forssk.
  • Antura hadiensis G. F. Gmelin
  • Arduina edulis (Forssk.) Spreng.
  • Azima pubescens Suesseng.
  • Carissa dulcis Schumach. & Thonn.
  • Carissa edulis var. major Stapf
  • Carissa edulis var. tomentosa (A. Rich.) Stapf
  • Carissa pilosa Schinz
  • Carissa pubescens A. DC.
  • Carissa tomentosa A. Rich.
  • Jasminonerium dulce (Schumach.) Kuntze
  • Jasminonerium edule (Forssk.) Kuntze
  • Jasminonerium pubescens (A. DC.) Kuntze
  • Jasminonerium tomentosum (A. Rich.) Kuntze

Einzelnachweise

  1. Karanda Pflaume. In: GRIN Taxonomy for Plants. (engl.)
  2. Florida.
  3. Forsskål, Fl. Aegypt.-Arab. 63. 1775
  4. Symb. bot. 1:22. 1790
  5. Siehe Flora Zambesiaca.

Weblinks

 Commons: Karanda-Pflaume – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (6 Meldungen)

26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.
21.01.2022
Ökologie | Neobiota
Invasive Krebstiere verursachen Schäden in 3-stelliger Millionenhöhe
Ein internationales Team hat die wirtschaftlichen Kosten, die invasive aquatische Krebstiere weltweit verursachen, berechnet.