Hexenwels


Hexenwels
Systematik
Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
Überfamilie: Loricarioidea
Familie: Harnischwelse (Loricariidae)
Unterfamilie: Loricariinae
Gattung: Rineloricaria
Art: Hexenwels
Wissenschaftlicher Name
Rineloricaria fallax
(Steindachner, 1915)

Der Hexenwels (Rineloricaria fallax), auch Zwergharnischwels genannt, ist ein Fisch aus der Familie der Harnischwelse (Loricariidae). Er lebt in der La-Plata-Region in Südamerika in kleinen, reißenden Bächen mit teils sehr niedrigem Wasserstand (10 cm).

Herkunft

Rineloricaria fallax lebt in der La-Plata-Region, die durch den Río de la Plata gebildet wird. Diese Region in Südamerika hat ihre Anfänge an den Grenzen von Uruguay und Brasilien, und erstrickt sich über einen südlichen Teil von Argentinien und endet an der südlichen Grenze zu Paraguay. Die beiden großen Flüsse dieses Gebietes, Paraná und Uruguay, sind fast überall nur 20 cm tief. Die kleinen, reißenden Bäche, in denen sich der Hexenwels jedoch aufhält, haben nur eine Wassertiefe von 10 cm.

Aussehen

Die Männchen tragen an den Seiten des Mauls Borsten und können somit sehr einfach von den Weibchen unterschieden werden. Hexenwelse werden bis zu 12 cm lang, wobei die meiste Körperlänge der verlängerte Afterteil ausmacht. Der Hexenwels ist graubraun und hat eine Musterung die aus verschiedenen weißen, braunen und dunklen Farbtönen besteht. Außerdem gibt es auch eine rote Zuchtform

Wie bei allen Angehörigen der Gattung Rineloricaria sind die Ober- und die Unterlippe gleichmäßig entwickelt und mit Knötchen besetzt. Die Barteln sind nur wenig länger als der Augendurchmesser.

Verhalten

Über das Verhalten gegenüber anderen Fischarten und Artgenossen ist sehr wenig bekannt. Hexenwelse sind aber meist sehr friedlich und harmlos.

Haltung

Allgemeines

Als Aquarienfisch wurde er zuerst 1908 von den Vereinigten Zierfischzüchtereien Conradshöhe bei Berlin nach Deutschland eingeführt. Als Synonym ist auch Loricaria parva (non Boulenger, 1895) gebräuchlich.

Rineloricaria fallax kann in einem Becken ab 80 cm Länge gehalten werden. Der Bodengrund kann aus Sand oder Kies bestehen. Wie alle Welse benötigt auch der Hexenwels viele Unterschlupfmöglichkeiten aus Wurzeln und Gestein. Da er sich hauptsächlich am Bodengrund aufhält ist die Menge der Wasserpflanzen und des freien Schwimmraums relativ egal. Außerdem sollte das Wasser klar und sehr sauerstoffreich sein. Die ideale Wassertemperatur liegt bei 15–25 °C.

Zucht

Wenn die Nachzucht angestrebt wird, sollte das Aquarium eine 4 × 20 cm große Laichhöhle oder eine Bambusröhre mit einem Durchmesser von 3 bis 4 cm beinhalten. Das Weibchen legt die Eier in die/das Höhle/Bambusrohr ab und schwimmt hinaus. Danach schwimmt das Männchen in die/das Höhle/Bambusrohr und befruchtet den Laich.

Nahrung

Wie alle Harnischwelse ernährt sich auch der Hexenwels von den Algen auf Steinen, Pflanzen und Scheiben. Flockenfutter und Futtertabletten werden auch gerne angenommen. Lebendfutter, das auf dem Bodengrund liegt, wird schnell und gerne verzehrt.

Literatur

  • Zierfische - Faszinierende Welt der Aquarien. Serges Medien.

Weblinks

Die News der letzten Tage

22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.
21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.