Harnischwelse


Harnischwelse

Pterygoplichthys sp.

Systematik
Kohorte: Ostarioclupeomorpha
Unterkohorte: Ostariophysi
Otophysi
Ordnung: Welsartige (Siluriformes)
Überfamilie: Loricarioidea
Familie: Harnischwelse
Wissenschaftlicher Name
Loricariidae
Rafinesque, 1815
Die Omega-Iris ermöglicht den Loricariiden den Lichteinfall ins Auge zu regulieren

Die Harnischwelse (Loricariidae) sind eine in Mittel- und Südamerika vorkommende Familie der Ordnung der Welsartigen. Mit mehr als 80 Gattungen, über 820 beschriebenen und geschätzten 700 bis heute unbeschriebenen Arten sind sie die artenreichste Familie der Welsartigen und eine der artenreichsten Fischfamilien überhaupt.

Verbreitung und Lebensräume

Harnischwelse sind vom südlichen Mittelamerika (Costa Rica, Panama) über das gesamte tropische Südamerika (einschließlich der Karibikinsel Trinidad) bis nach Uruguay und der südlichen Grenze des subtropischen Argentinien beheimatet. Sie leben sowohl in kühlen schnell strömenden Gebirgsflüssen als auch in warmen stehenden Gewässern und in allen drei Gewässertypen der südamerikanischen Tropen (Klarwasser, Weißwasser und Schwarzwasser).

Merkmale

Allgemein besitzen sie einen abgeflachten, langgestreckten Körper und sind an den Körperseiten und bei einigen Arten auch auf der Bauchseite durch Knochenschilde gepanzert. Das Maul besitzt kräftige Lippen und ist zu einer Saugscheibe umgebildet. Dadurch ist es hervorragend daran angepasst, Aufwuchsnahrung von Steinen und Wurzeln abzuraspeln sowie sich in schnell fließenden Gebirgsbächen durch Ansaugen an passenden Unterlagen festzuhalten. Es gibt auch Gattungen der Harnischwelse, die sich vorwiegend von Holz ernähren, etwa die Gattung Panaque und Panaqolus.

Die Größe der Harnischwelse variiert sehr stark. Von nur 3 bis 4 cm kleinen Zwergformen über mittelgroße Arten von etwa 12 bis 15 cm bis hin zu regelrechten Riesen, die auch schon einmal über 1 m Länge erreichen können.

Zu den Harnischwelsen gehören zahlreiche Arten, die gerne in Aquarien gehalten werden. Sie sind häufig daran zu erkennen, dass sie mit ihrem Maul zumeist an der Scheibe kleben und diese nach Algen "abgrasen".

Daneben besitzen die Harnischwelse wie die überwiegende Mehrzahl der Siluriformes rund um ihre Mäuler unterschiedlich viele und variabel gestaltete Barteln, die mit Flüssigkeit gefüllt sind und ein wesentliches Orientierungsmittel der Fische darstellen.- Siehe auch Axillardrüse.

Bei der Haltung von Harnischwelsen in der Gefangenschaft sollte wegen dieser Barteln darauf geachtet werden, dass die Tiere nicht mit scharfkantigen Gegenständen (Bodengrund) in Berührung kommen, da die Barteln andernfalls verletzt werden könnten.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Knochenfischen besitzen Harnischwelse eine verstellbare Iris. Diese erinnert aufgrund ihrer Form an den umgedrehten griechischen Buchstaben omega (Ω) und wird deshalb auch Omega-Iris genannt. Der obere Teil der Iris kann sich je nach Lichteinfall weiten oder zusammenziehen und sich so den herrschenden Lichtverhältnissen anpassen. Wenn viel Licht in das Auge einfällt, bekommt die Iris die den Namen gebende Form.

Die Nachzucht erweist sich in Aquarien mitunter als schwierig. Dennoch kommt es häufig zu spontanem Ablaichen, wie z.B. beim Blauen Antennenwels (Ancistrus sp.) auch ohne Zutun des Pflegers. Die Harnischwelse laichen in meist selbst gegrabenen Höhlen ab, gelegentlich werden die Gelege auch auf Holz oder Steinen angelegt. Bis zum Schlüpfen der Jungtiere betreiben die meisten Arten Brutpflege, wobei die Männchen oft die Verantwortung tragen.

Zu der gattungs- und artenreichen Familie gehören unter anderem die Gattungen: Ancistrus, Farlowella, Glyptoperichthys, Otocinclus, Rineloricaria, Sturisoma

Innere Systematik

Panaque nigrolineatus
Ancistrus sp.
Hypancistrus zebra
Pterygoplichthys gibbiceps
Rineloricaria longicauda
Farlowella arcus

Harnischwelse lassen sich oft nur sehr schwer bestimmen, da sie im Verlauf ihrer Entwicklung meist ihre Farbe und Form grundlegend wechseln können und dementsprechend das Aussehen juveniler und adulter Tiere einer Art sehr unterschiedlich sein kann. Als aktueller Anhaltspunkt zur Bestimmung der verschiedenen Gattungen und Arten können A Key to the Genera of Loricariidae (externer Link) und The genera of the Neotropical armored catfish subfamily Loricariinae: A practical key and synopsis gelten. Neu importierte, nicht exakt identifizierbare und wissenschaftlich bisher nicht beschriebenen Arten werden mit einem Codesystem, den L-Nummern, versehen.

Armbruster erkannte fünf Unterfamilien an, wobei er die Ancistrinae als eine Gattung innerhalb der Hypostominae ansieht, auch wenn dies den Kriterien von Montoya-Burgos (1998) widerspricht. Reis beschrieb unter Berufung auf die phylogenetischen Ergebnisse von Montoya-Burgos (1998) et al. und Armbruster (2004) zusätzlich noch die neue, erst 2006 beschriebene Unterfamilie Delturinae [1].

Unterfamilie Lithogeneinae

  • Lithogenes

Unterfamilie Delturinae

  • Delturus
  • Hemipsilichthys

Unterfamilie Neoplecostominae

  • Hemipsilichthys
  • Isbrueckerichthys Derijst, 1996
  • Kronichthys
  • Neoplecostomus
  • Pareiorhina

Unterfamilie Hypoptopomatinae

  • Tribus Farlowellini
    • Aposturisoma
    • Cteniloricaria
    • Farlowella
    • Harttiini
    • Harttia
    • Harttiella
    • Lamontichthys
    • Metaloricaria
    • Pterosturisoma
    • Sturisomatichthys
  • Tribus Hypoptopomatini
    • Acestridium
    • Hypoptopoma
    • Microlepidogaster
    • Nannoptopoma
    • Oxyropsis
    • Otocinclus

Unterfamilie Hypostominae

  • Tribus Ancistrini
    • Acanthicus
    • Ancistrus
    • Baryancistrus
    • Chaetostoma
    • Cordylancistrus
    • Dekeyseria
    • Dolichancistrus
    • Exastilithoxus
    • Hemiancistrus
    • Hopliancistrus
    • Hypancistrus
    • Lasiancistrus
    • Leporacanthicus
    • Leptoancistrus
    • Lithoxus
    • Megalancistrus
    • Neblinichthys
    • Panaque
    • Parancistrus
    • Peckoltia
    • Pseudacanthicus
    • Pseudancistrus
    • Pseudolithoxus
    • Scobinancistrus
    • Spectracanthicus
  • Tribus Corymbophanini
    • Corymbophanes
  • Tribus Hypostomini
    • Aphanotorulus
    • Hypostomus
    • Isorineloricaria
    • Squaliforma
  • Tribus Pterygoplichthini
  • Tribus Rhinelepini
    • Rhinelepis
    • Pogonopoma
    • Pseudorhinelepis

Unterfamilie Loricariinae

  • Tribus Harttiini
    • Cteniloricaria
    • Harttia
    • Harttiella
    • Lamontichthys
    • Pterosturisoma
    • Sturisoma
    • Sturisomatichthys
    • Metaloricaria
  • Tribus Loricariini
    • Dasyloricaria
    • Hemiodontichthys
    • Ixindria
    • Limatulichthys
    • Pseudoloricaria
    • Loricariichthys
    • Brochiloricaria
    • Crossoloricaria
    • Loricaria
    • Paraloricaria
    • Pseudohemiodon
    • Rhadiniloricaria
    • Ricola
    • Reganella
    • Rineloricaria
    • Spatuloricaria

incertae sedis

  • Nannoplecostomus Ribeiro et al., 2012[2]

Phylogenie

Die Gattung Lithogenes ist die am meisten basale der Harnischwelse und Schwestergruppe aller anderen Harnischwelse, gefolgt von der Unterfamilie Delturinae. Die Hypoptopomatinae stehen innerhalb der Neoplecostominae, die dadurch paraphyletisch werden. Die Kronengruppe der Loricariidae bilden die artenreichen Unterfamilien Hypostominae und Loricariinae. Die inner Systematik verdeutlicht folgendes Kladogramm [1]:

 Loricariidae  



  Hypostominae  




 Ancistrini


   

 Pterygoplichthini



   

 Hypostomini



   

 Rhinelepini



   

 Corymbophanini



   

 Loricariinae



   

 Neoplecostominae incl. Hypoptopomatinae



   

 Delturinae



   

 Lithogeninae



Quellen und weiterführende Informationen

Literatur

  • Kurt Fiedler, Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische, Gustav Fischer Verlag Jena, 1991, ISBN 3-334-00339-6
  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Günther Sterba: Süsswasserfische der Welt. Urania-Verlag, 1990, ISBN 3-332-00109-4

Weiterführende Literatur

  • Jürgen Schmidt: Harnischwelse. Bede Verlag, Ruhmannsfelden 1998, ISBN 978-3-9317-9267-1
  • Ingo Seidel: Back to Nature. Handbuch für L-Welse. Dähne Verlag, Ettlingen 2008, ISBN 978-3-9351-7527-2
  • Ingo Seidel: Hypancistrus-Fibel: Die schönsten L-Welse im Aquarium. Dähne Verlag, Ettlingen 2010, ISBN 978-3-9351-7561-6
  • Ingo Seidel: Ingos Harnischweltzucht. Tetra Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-89745-139-1
  • Andreas Sprenger, Hans-Georg Evers: Wer weiß was über Harnischwelse? Tetra Verlag, Berlin 2000, ISBN 978-3-8974-5181-0

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 R. E. Reis, E. H. L. Pereira & J. W. Armbruster: Delturinae, a new loricariid catfish subfamily (Teleostei, Siluriformes), with revisions of Delturus and Hemipsilichthys. Zoological Journal of the Linnean Society, Volume 147, Issue 2, pages 277–299, June 2006 doi:10.1111/j.1096-3642.2006.00229.x
  2. Ribeiro, A.C., Lima, F.C.T. & Pereira, E.H.L. (2012): A New Genus and Species of a Minute Suckermouth Armored Catfish (Siluriformes: Loricariidae) from the Rio Tocantins Drainage, Central Brazil: The Smallest Known Loricariid Catfish. Copeia, 2012 (4): 637-647.

Weblinks

Commons: Harnischwelse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.