Hexenwald (Uetersen)

Dünenlandschaft des Hexenwaldes.

Der Hexenwald ist ein Waldgebiet in Uetersen im Kreis Pinneberg.

Der so genannte Hexenwald grenzt an die Parkanlage Langes Tannen in Uetersen, entstand auf einer ehemaligen Dünenlandschaft, die aus der Eiszeit stammt, und hat eine Größe von etwa 11 Hektar. Die Vegetation besteht aufgrund des sandigen Bodens überwiegend aus Kiefern, Birken und Eichen. Durch dieses Waldgebiet führt unter anderem ein schmaler Pfad, an dem eine kleine Lichtung liegt. Dieses Gebiet ist durch das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) geschützt und als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen.

Der Name stammt von einer alten Sage ab, nach der im Mittelalter eine alte Hexe dort ihr Unwesen getrieben haben soll. Diese soll in der Nähe der Waldlichtung gehaust haben. Diese Lichtung soll unter anderen als Feuerstelle und Hexentanzplatz gedient haben. Angeblich hat man bis Mitte des 20. Jahrhunderts immer um die Mittagszeit ein unheimliches Pfeifen und Zischen auf dieser Lichtung gehört, das von ihrem Hexenkessel stammen sollte. Bis in die 1960er Jahren wurde dieses Waldstück von den Kindern, die in der Nähe wohnten, gemieden. Inzwischen ist diese Sage und der Name des Waldstückes weitgehend in Vergessenheit geraten. Vor einigen Jahren wurde auf der Lichtung ein Lagerplatz für einen Waldkindergarten errichtet.

Literatur

  • Hans Ferdinand Bubbe: Versuch einer Chronik der Stadt und des Klosters Uetersen Band 1 & 2 (1932–1938)
  • Stadtgeschichtliches Heimatmuseum Uetersen

Koordinaten: 53° 41′ 43,9″ N, 9° 40′ 11,6″ O

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.