Gurkenschnitzling

Gurkenschnitzling
Gurkenschnitzling.jpg

Gurkenschnitzling (Macrocystidia cucumis)

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Schwindlingsverwandte (Marasmiaceae)
Gattung: Gurkenschnitzlinge (Macrocystidia)
Art: Gurkenschnitzling
Wissenschaftlicher Name
Macrocystidia cucumis
(Pers. : Fr.) Joss.

Der Gurkenschnitzling oder Gemeine Gurkenschnitzling (Macrocystidia cucumis) ist eine recht häufige Pilz-Art aus der Familie der Schwindlingsverwandten (Marasmiaceae).

Merkmale

Makroskopische Merkmale

Der Hut erreicht normalerweise einen Durchmesser von zwei bis fünf Zentimetern. Er ist zunächst glockig bis konisch geformt, im Alter dann auch ausgebreitet flach. Er ist kastanienbraun, in der Mitte schwarzbräunlich gefärbt. Zum Hutrand blasst die Tönung nach hellbraun bis weißlich aus. Der Hut ist jedoch hygrophan, so dass er bei trockener Witterung lederbräunlich bis gelblich erscheint. Der Hutrand ist bei feuchtem Wetter durchscheinend gerieft. Die Oberfläche erscheint durch die zahlreichen langen Zystiden samtig.[1]

Die Lamellen sind zunächst weißlich gefärbt, erhalten jedoch im Alter eine rötlichgelbe bis ockerrötliche Tönung. Sie stehen fast gedrängt, sind relativ dick und bauchig. Sie sind abgerundet oder hakig angeheftet; im Alter stehen sie fast frei.

Der Stiel wird zwischen vier und sieben Zentimeter lang sowie vier bis sieben Millimeter dick. Er ist steif, zäh und dunkel- bis schwarzbräunlich gefärbt. Auch seine Oberfläche erscheint durch die Kaulozystiden samtig. Die Stielspitze ist hell bereift. Der Stiel ist leicht vom Hut abtrennbar.

Das Fleisch (Trama) ist bräunlich getönt. Es riecht bei frischen Fruchtkörpern nach Gurken, bei alten Exemplaren nach Fischtran.

Das Sporenpulver ist rostocker bis orangebraun gefärbt. Bei der var. leucospora weist es einen fast weißen Ton auf.

Mikroskopische Merkmale

Die Trama der Lamellen ist regulär aufgebaut. Die Huthaut besteht aus liegenden Hyphen; deren Septen besitzen Schnallen. Die Gloeozystiden sind sehr groß, lanzettlich geformt und hyalin. Die Kaulozystiden sind büschelig angeordnet. Die Basidien sind viersporig und besitzen an der Basis eine Schnalle. Die Sporen sind ellipsoid-spindelförmig und besitzen eine glatte Oberfläche. Sie sind hellrötlich gefärbt, inamyloid und einkernig.

Artabgrenzung

Der Gurkenschnitzling ist in seiner Färbung relativ wenig variabel. Kennzeichnend sind der starke Geruch nach Gurken und die samtig wirkende Oberfläche von Hut und Stiel.[1]

Ökologie

Der Gurkenschnitzling ist unter anderem in Wäldern, Straßen- und Bachrändern, Gärten und Gräben zu finden. Er wächst am Boden oder zwischen Gras, auf Pflanzenabfällen und Holzstückchen. Bevorzugt werden dabei feuchte, lehmige Stellen in Auen, an denen sich Nässe staut. Der Pilz besiedelt vor allem kalk- und basen- sowie nährstoffreiche Böden.

Die Fruchtkörper erscheinen von Ende Juli bis November. An besonders geschützten Stellen und unter günstigen Witterungsbedingungen treten sie vereinzelt bereits im Frühjahr sowie über den Winter auf.

Verbreitung

Der Gurkenschnitzling ist in der Holarktis meridional bis boreal verbreitet. So ist er im westlichen Nordamerika, Europa, Nordafrika und Nordasien zu finden. In Europa reicht das Gebiet von Spanien, Korsika und Rumänien bis nordwärts zu den Hebriden, Fennoskandinavien und Island sowie ostwärts bis Estland und Weißrussland. In Deutschland ist der Pilz von der dänischen Grenze bis in die Alpenregion verstreut in allen Bundesländern zu finden.

Systematik

Taxonomisch von größerer Bedeutung sind die var. latifolia mit rötlichem Sporenpulver und sehr breiten Lamellen sowie die var. leucospora mit fast weißem Sporenpulver und schmalen Lamellen. Beide besitzen einen kleinen Hut (max. 1,5 cm) und einen gestreiften Hutrand.

Quellen

Literatur

  • German J. Krieglsteiner, Andreas Gminder: Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 3: Ständerpilze. Blätterpilze I. Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3536-1.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Ewald Gerhardt: BLV Handbuch Pilze. BLV, München 2006, ISBN 3-8354-0053-3. S. 145

Weblinks

 Commons: Gurkenschnitzling – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.