Agaricomycetidae


Agaricomycetidae

Stadt-Champignon (Agaricus bitorquis)

Systematik
Reich: Pilze (Fungi)
Unterreich: Dikarya
Abteilung: Ständerpilze (Basidiomycota)
Unterabteilung: Agaricomycotina
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Wissenschaftlicher Name
Agaricomycetidae
Parmasto

Agaricomycetidae ist die artenreichste Unterklasse der Agaricomycetes. Sie umfasst zahlreiche bekannte essbare und giftige Pilze. Früher war für Agaricomycetidae die Bezeichnung Hymenomycetidae, beziehungsweise eingedeutscht Hymenomyceten geläufig.

Systematik

Neuere phylogenetische Forschungen haben gezeigt, dass sich die zuvor in Hut- und Bauchpilze (Gastromycetidae) getrennten Unterklassen nicht aufrechterhalten lassen und somit in der Unterklasse Agaricomycetidae zu vereinigen sind. Hibbett und Autoren gliedern die Agaricomycetidae in drei Ordnungen:[1]

  • Ordnung Champignonartige – Agaricales
    • Familie Champignonverwandte – Agaricaceae
    • Familie Wulstlingsverwandte – Amanitaceae
    • Familie Amylogewebehautverwandte – Amylocorticiaceae
    • Familie Mistpilzverwandte – Bolbitiaceae
    • Familie Broomeiaceae
    • Familie Keulchenverwandte – Clavariaceae
    • Familie Schleierlingsverwandte – Cortinariaceae
    • Familie Fingerhutverwandte – Cyphellaceae
    • Familie Cystostereaceae
    • Familie Rötlingsverwandte – Entolomataceae
    • Familie Leberreischlingsverwandte – Fistulinaceae
    • Familie Gigaspermaceae
    • Familie Hemigasteraceae
    • Familie Heidetrüffelverwandte – Hydnangiaceae
    • Familie Schnecklingsverwandte – Hygrophoraceae
    • Familie Risspilzverwandte – Inocybaceae
    • Familie Limnoperdaceae
    • Familie Raslingsverwandte – Lyophyllaceae
    • Familie Schwindlingsverwandte – Marasmiaceae
    • Familie Helmlingsverwandte – Mycenaceae
    • Familie Niaceae
    • Familie Korkstäublingsverwandte – Phelloriniaceae
    • Familie Physalacriaceae
    • Familie Seitlingsverwandte – Pleurotaceae
    • Familie Dachpilzverwandte – Pluteaceae
    • Familie Faserlingsverwandte – Psathyrellaceae
    • Familie Borstenkorallenverwandte – Pterulaceae
    • Familie Spaltblättlingsverwandte – Schizophyllaceae
    • Familie Möhrentrüffelverwandte – Stephanosporaceae
    • Familie Träuschlingsverwandte – Strophariaceae
    • Familie Ritterlingsverwandte – Tricholomataceae
    • Familie Fadenkeulchenverwandte – Typhulaceae
  • Ordnung Gewebehautartige – Atheliales[2]
    • Familie Gewebehautverwandte – Atheliaceae
  • Ordnung Dickröhrlingsartige – Boletales[3][4]
    • Unterordnung Boletineae
      • Familie Dickröhrlingsverwandte – Boletaceae
      • Familie Diplocystaceae
      • Familie Wabentrüffelverwandte – Leucogastraceae
    • Unterordnung Coniophorineae
      • Familie Braunsporrindenpilzverwandte – Coniophoraceae
      • Familie Afterleistlingsverwandte – Hygrophoropsidaceae
      • Familie Hausschwammverwandte – Serpulaceae
    • Unterordnung Paxillineae
      • Familie Grüblingsverwandte – Gyrodontaceae
      • Familie Kremplingsverwandte – Paxillaceae
    • Unterordnung Sclerodermatineae
      • Familie Wettersternverwandte – Astraeaceae
      • Familie Boletinellaceae
      • Familie Calostomataceae
      • Familie Blassporröhrlingverwandte – Gyroporaceae
      • Familie Erbsenstreulingsverwandte – Pisolithaceae
      • Familie Kartoffelbovistverwandte – Sclerodermataceae
    • Unterordnung Suillineae
      • Familie Schmierlingsverwandte – Gomphidiaceae
      • Familie Wurzeltrüffelverwandte – Rhizopogonaceae
      • Familie Schmierröhrlingsverwandte – Suillaceae
      • Familie Truncocolumellaceae
      • Familie Holzkremplingsverwandte – Tapinellaceae

Diese Systematik ist inzwischen teilweise veraltet, da die Systematik mit fortlaufender Wissenschaft in ständigem Wandel ist. Beispielsweise wurden einige neue Familien innerhalb der schon bestehenden Ordnungen beschrieben.

Hinzu kamen außerdem Folgende:[5]

  • Ordnung Amylocorticiales
    • Familie Amylocorticiaceae
  • Ordnung Jaapiales
    • Familie Jaapiaceae

Quellen

Literatur

  • Paul M. Kirk, Paul F. Cannon, David W. Minter, J. A. Stalpers: Dictionary of the Fungi. 10. Auflage. CABI Europe, Wallingford, Oxfordshire (UK) 2008, ISBN 978-0-85199-826-8.

Einzelnachweise

  1. David S. Hibbett, Manfred Binder, Joseph F. Bischoff, Meredith Blackwell, Paul F. Cannon, Ove E. Eriksson, Sabine Huhndorf, Timothy James, Paul M. Kirk, Robert Lücking, H. Thorsten Lumbsch, François Lutzoni, P. Brandon Matheny, David J. McLaughlin, Martha J. Powell, Scott Redhead, Conrad L. Schoch, Joseph W. Spatafora, Joost A. Stalpers, Rytas Vilgalys, M. Catherine Aime, André Aptroot, Robert Bauer, Dominik Begerow, Gerald L. Benny, Lisa A. Castlebury, Pedro W. Crous, Yu-Cheng Dai, Walter Gams, David M. Geiser, Gareth W. Griffith, Cécile Gueidan, David L. Hawksworth, Geir Hestmark, Kentaro Hosaka, Richard A. Humber, Kevin D. Hyde, Joseph E. Ironside, Urmas Kõljalg, Cletus P. Kurtzman, Karl-Henrik Larsson, Robert Lichtwardt, Joyce Longcore, Jolanta Miądlikowsk, Andrew Miller, Jean-Marc Moncalvo, Sharon Mozley-Standridge, Franz Oberwinkler, Erast Parmasto, Valérie Reeb, Jack D. Rogers, Claude Roux, Leif Ryvarden, José Paulo Sampaio, Arthur Schüßler, Junta Sugiyama, R. Greg Thorn, Leif Tibell, Wendy A. Untereiner, Christopher Walker, Zheng Wang, Alex Weir, Michael Weiß, Merlin M. White, Katarina Wink, Yi-Jian Yao, Ning Zhang: A higher-level phylogenetic classification of the Fungi. In: Mycological Research. Band 111(5). British Mycological Society, 2007, S. 509–547, doi:10.1016/j.mycres.2007.03.004 (ddr.nal.usda.gov (Memento vom 22. November 2010 im Internet Archive) [PDF; 1,1 MB; abgerufen am 31. Juli 2012]).
  2. Atheliales. klassifiziert durch das National Center for Biotechnology Information (NCBI). In: Encyclopedia of Life. Abgerufen am 2. August 2012.
  3. Manfred Binder, David S. Hibbett: Molecular systematics and biological diversification of Boletales. In: Mycologia. Band 98, Nr. 6. Mycological Society of America, 2006, S. 971–981, doi:10.3852/mycologia.98.6.971 (mycologia.org [PDF; 2,5 MB]).
  4. Boletales. klassifiziert durch das National Center for Biotechnology Information (NCBI). In: Encyclopedia of Life. Abgerufen am 2. August 2012.
  5. Manfred Binder, Karl-Henrik Larsson, P. Brandon Matheny, David S. Hibbett: Amylocorticiales ord. nov. and Jaapiales ord. nov.: Early diverging clades of Agaricomycetidae dominated by corticioid forms. In: Mycologia. Band 102, Nr. 4, 1. Juli 2010, ISSN 0027-5514, S. 865–880, doi:10.3852/09-288.

Weblinks

Commons: Agaricomycetidae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.
18.01.2023
Insektenkunde | Physiologie | Toxikologie
Was Pflanzengifte bei Monarchfaltern bewirken
Monarchfalter, die zur Abwehr von Fressfeinden große Mengen an Pflanzentoxinen einlagern, tun dies auf Kosten oxidativer Schäden, die die Auffälligkeit ihrer orangefarbenen Flügel beeinflussen.