Gurkenbaum

Gurkenbaum
Gurkenbaum (Averrhoa bilimbi)

Gurkenbaum (Averrhoa bilimbi)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Sauerkleeartige (Oxalidales)
Familie: Sauerkleegewächse (Oxalidaceae)
Gattung: Gurkenbäume (Averrhoa)
Art: Gurkenbaum
Wissenschaftlicher Name
Averrhoa bilimbi
L.

Der Gurkenbaum (Averrhoa bilimbi), auch Bilimbi genannt, ist neben der Sternfrucht eine von zwei Arten aus der Gattung der Gurkenbäume (Averrhoa). Sie gehören zur Familie der Sauerkleegewächse (Oxalidaceae) und stammen aus Südostasien, werden jedoch weltweit in den Tropen und Subtropen kultiviert.

Beschreibung

Vegetative Merkmale

Habitus und Früchte

Der Gurkenbaum kann Wuchshöhen von bis zu 15 Meter und Stammdurchmesser von 30 Zentimeter erreichen. Zweige und Äste wachsen nach oben. Die Laubblätter stehen in Büscheln an den Spitzen der Zweige. Diese Zweige haben eine Dicke von etwa 7 mm und sind mit einem dichten, bräunlichen oder gelblichen Flaum behaart.

Die zusammengesetzten, gefiederten Blätter werden insgesamt bis zu 65 mm lang. Die Blattstiele sind 4 bis 13 (17) cm lang, etwa 2,5 mm dick, sind dicht flaumhaarig und an der Basis verbreitert. Pro Blatt stehen 14 bis 40 Fiederblätter wechselständig oder fast gegenständig, die Blattspreiten der Fiederblätter sind 2,5 bis 8 (15) cm lang und 1,2 bis 3 (5) cm breit. Sie sind länglich, eiförmig-länglich und asymmetrisch geformt, an der Spitze zugespitzt und an der Basis abgerundet bis abgeschnitten. Sowohl Ober- als auch Unterseite sind feinfilzig behaart. Nebenblätter sind winzig oder fehlen.[1]

Blütenstände und Blüten

Die aus Zymen zusammengesetzten Blütenstände stehen in den Blattachseln oder kauliflor (stammblütig) an Stamm und Ästen. Sie bestehen aus 15 bis 20 Blüten und sind feinfilzig und drüsig behaart. Die Hochblätter sind 4 mm lang, die pfriemförmigen Vorblätter haben eine Länge von 1,5 bis 2 mm. Die Blütenstiele sind 4 bis 20 mm lang und nahe der Mitte deutlich unterteilt.

Die kleinen Blüten sind zwittrig, radiärsymmetrisch und fünfzählig. Die fünf Kelchblätter sind an ihrer Basis verwachsen, 1,5 bis 2,5 mm lang, 1,5 bis 3 mm breit und eiförmig bis elliptisch, nur ein inneres Kelchblatt ist langgestreckt. Auf beiden Seiten befinden sich drüsige und anliegende Trichome. Die rötlich violetten, freien Kronblätter sind 10 bis 20 mm lang und 2,5 mm breit, schmal spatelförmig und fallen frühzeitig ab.

Es sind zwei Kreise mit je fünf fertilen Staubblättern vorhanden, zum einen im äußeren Kreis mit kürzeren (4 mm) und zum anderen im inneren Kreis mit langen (10 mm) Staubfäden. Der Stempel ist 7,5 bis 12 mm und der Fruchtknoten 4 bis 7,5 mm lang.[1]

Früchte

Frucht

Die Früchte, es sind fleischige Beeren, sind etwa 5 bis 10 cm lang und besitzen einen Durchmesser von 3,5 cm, die Oberfläche ist glatt oder längs fünffach gerillt, im Querschnitt sind sie rund bis fünfeckig. Die Früchte sind sauerer als die der Sternfrucht (Averrhoa carambola), ihnen fehlen die auffälligen Kanten.[1]

Verwendung

Da die Früchte meist zu sauer sind, werden sie selten roh gegessen, nur aus Costa Rica ist bekannt, dass die grünen, rohen Früchte als Beilage zu Reis und Bohnen gereicht werden, gelegentlich auch zu Fisch und Fleisch. Im Fernen Osten werden die Früchte häufig für Currys und Chutneys genutzt, aus dem Saft werden Erfrischungsgetränke hergestellt.[2] Kleingeschnittene Früchte werden in Indonesien zusammen mit anderem Gemüse und Fisch als Pepesan (Fisch im Bananenblatt) serviert.

Quellen

  1. 1,0 1,1 1,2 William Burger (Herausgeber): Flora Costaricensis, Fieldiana:Botany New Series, Nummer 28, Field Museum of Natural History, 1991. Seiten 4−5.
  2. J. Morton: Bilimbi. In: Fruits of warm climates, Miami, FL., 1987, Seiten 128−129.

Weblinks

 Commons: Gurkenbaum – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.