Schnalle (Pilze)

Hyphe mit Schnalle

Schnallen sind buckelförmige Auswüchse über den Septen (Querwände) der Hyphen der meisten Basidiomyzeten. Sie sind auch an den askogenen Hyphen im Fruchtkörper weniger Ascomyceten vorhanden. Als Ausbildungen des dikaryontischen Myzels tragen sie dazu bei, die Zweikernigkeit aufrechtzuerhalten und stellen sicher, dass bei der Mitose einer Zelle mit Zellkern A und B auch beide verdoppelten Zellkerne A' und B' in der neuen Zelle zu finden sind.

Nur die endständigen Zellen einer Hyphe verdoppeln sich. Dabei verlängert sich zuerst die Zelle, bis sich die Zellkerne verdoppelt haben (A' und B' als neu entstandene Kerne) und die Zelle eine Ausstülpung, die spätere Schnalle, gebildet hat. A' und B' wandern ans Ende der Zelle, während B in die Schnalle und A an das andere Ende der Zelle, nahe den anderen Hyphenzellen, mit Hilfe des Cytoskeletts transportiert werden. Die Schnalle bildet eine Zellwand aus, die B von der Zelle abgrenzt und kurz darauf eine Verbindung mit der gleichen Zelle eingeht, jedoch näher bei Zellkern A. B kann nun nah an Zellkern A wandern und ein Septum bildet sich zwischen den beiden neu entstandenen Hyphenzellen aus, die nun beide wieder dikaryontisch sind mit einem kompatiblen Paar an Zellkernen.

Bei den Ascomyceten werden die Ausstülpungen als Haken bezeichnet.

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.