Edelfalter

Edelfalter
Heliconius ismenius

Heliconius ismenius

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Überordnung: Neuflügler (Neoptera)
Ordnung: Schmetterlinge (Lepidoptera)
Unterordnung: Glossata
Überfamilie: Papilionoidea
Familie: Edelfalter
Wissenschaftlicher Name
Nymphalidae
Rafinesque, 1815

Die Edelfalter (Nymphalidae) sind eine Familie der Ordnung der Schmetterlinge (Lepidoptera). Zu dieser großen, weltweit etwa 6.000 Arten umfassenden Familie gehören einige der farbenprächtigsten Falter Europas. Unter diesen Arten sind zahlreiche sehr bekannte Vertreter der Schmetterlinge wie z.B. Tagpfauenauge (Inachis io) und Kleiner Fuchs (Aglais urticae) zu finden.

Merkmale

Fühlerdetail mit gut sichtbaren Carinae beim Tagpfauenauge
Tagpfauenauge (Inachis Io)
Kleiner Fuchs (Aglais urticae)
Östlicher Scheckenfalter (Melitaea britomartis)
Wachtelweizen-Scheckenfalter (Melitaea athalia)
Kaisermantel (Argynnis paphia)
Raupe des Tagpfauenauges (Inachis Io)
Puppe des Kleiner Fuchs (Aglais urticae)
Distelfalter (Vanessa cardui)

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 40 bis 100 Millimetern. Sie besitzen breite Vorderflügel, die nur 1,4 bis 1,9 mal länger als breit sind. Ihre Flügelgrundfarbe ist meist dunkelbraun, orangebraun, gelbbraun, gelb, rot, blau, violett oder schwarz; die einzelnen Unterfamilien unterscheiden sich aber zum Teil deutlich in ihrer Färbung voneinander. So haben z.B. vor allem die Augenfalter (Satyrinae) Augenflecken auf den Flügeln und die paläarktischen Vertreter der Heliconiinae sind an den Perlmutterflecken auf ihren Flügelunterseiten zu erkennen (Perlmutterfalter). Die Scheckenfalter (Melitaeini) weisen eine charakteristische schwarze und orange Zeichnung auf. Alle Edelfalter haben gemeinsame Merkmale, die sie von allen anderen Schmetterlingsfamilien unterscheiden (Synapomorphien): Sie haben entlang der Unterseite über alle Segmente der Fühler verlaufende, längliche Rillen (Carinae), zwischen denen zwei durchgehende Vertiefungen oder seichte Mulden liegen. Daneben ist ihr erstes Beinpaar verkümmert („Putzpfoten“). Bei den Männchen ist dies deutlicher ausgeprägt, weswegen man bei manchen Arten die Geschlechter auf diese Weise auseinander halten kann. Mit diesen Stummeln können sie sich lediglich putzen, sie sitzen nur auf vier Beinen.

Ihre Fühler sind etwa halb so lang wie die Vorderflügellänge und sind am Ende keulenförmig verbreitert. Die Falter besitzen neben ihren Facettenaugen keine Punktaugen (Ocelli). Sie haben reduzierte, eingliedrige Kiefertaster (Maxillarpalpen) und ihre dreisegmentigen Lippentaster (Labialpalpen) sind nach oben gerichtet. Der nicht geschuppte Saugrüssel ist voll entwickelt.

Ihre Vorderflügel haben zwölf Flügeladern und nur eine Analader (1b). Die Hinterflügel haben neun Adern und zwei Analadern (1a und 1b). Ihnen fehlt die Ader 1c.

Merkmale der Raupen

Die Raupen haben meist zahlreiche Dornen, die auch verästelt sein können. Es gibt aber auch Arten, deren Raupen lange Haare haben. Manche Arten leben gesellig in Gruppen auf den Futterpflanzen.

Lebensweise

Die Raupen ernähren sich von verschiedenen Pflanzenfamilien, wie z.B. von Veilchengewächsen (Violaceae), Brennnesselgewächsen (Urticaceae), Ulmengewächsen (Ulmaceae), Weidengewächsen (Salicaceae), Hanfgewächsen (Cannabaceae), Geißblattgewächsen (Caprifoliaceae) und anderen. Die Raupen der Augenfalter fressen bevorzugt Süß- (Poaceae) und Sauergräser (Cyperaceae).

Entwicklung

Die Eier der Edelfalter sind kugelig rund und sind entweder gerillt oder haben eine netzartige Struktur. Die Verpuppung findet als Stürzpuppen statt, die oft Höcker tragen und bei vielen Arten metallisch glänzende Flecken aufweisen.

Systematik

Viele Unterfamilien, namentlich die Augenfalter (Satyrinae), die Morphinae, die Libytheinae, die Danainae und andere wurden in der älteren Literatur (und werden von manchen Entomologen auch heute noch) als eigene Familien gewertet. Neuerdings scheint sich die Auffassung durchzusetzen, sie als Unterfamilien des Monophylums Nymphalidae einzustufen. Demnach unterteilt man die Familie in bis zu zwölf Unterfamilien, von denen sieben mit 115 Arten im deutschsprachigen Raum (D, CH, A) vorkommen.[1] In ganz Europa kommen sie mit 244 Arten und Unterarten vor.[2] Der Schwerpunkt ihrer Biodiversität liegt in den Tropen Südamerikas.

Unterfamilie Libytheinae (Schnauzenfalter)

  • Zürgelbaumfalter, Libythea celtis (Laicharting, 1782) CH-A

Unterfamilie Heliconiinae

Tribus Argynnini (Perlmutterfalter)

Unterfamilie Nymphalinae (Fleckenfalter)

Tribus Nymphalini

Admiral (Vanessa atalanta)

Tribus Melitaeini (Scheckenfalter)

  • Veilchen-Scheckenfalter, Euphydryas cynthia (Denis & Schiffermüller, 1775) D-CH-A
  • Heckenkirschen-Scheckenfalter, Euphydryas intermedia (Ménétries, 1859) D-CH-A
  • Maivogel, Euphydryas maturna (Linnaeus, 1758) D-CH-A
  • Skabiosen-Scheckenfalter oder Goldener Scheckenfalter, Euphydryas aurinia (Rottemburg, 1775) (Rottemburg, 1758) D-CH-A
  • Wegerich-Scheckenfalter, Melitaea cinxia (Linnaeus, 1758) D-CH-A
  • Flockenblumen-Scheckenfalter, Melitaea phoebe (Denis & Schiffermüller, 1775) D-CH-A
  • Bräunlicher Scheckenfalter, Melitaea trivia (Denis & Schiffermüller, 1775) A
  • Roter Scheckenfalter, Melitaea didyma (Esper, 1778) D-CH-A
  • Baldrian-Scheckenfalter oder Silberscheckenfalter, Melitaea diamina (Lang, 1789) D-CH-A
  • Melitaea deione (Geyer, 1832) CH
  • Bündner Scheckenfalter, Melitaea varia (Meyer-Dür, 1851) CH-A
  • Westlicher Scheckenfalter, Melitaea parthenoides (Keferstein, 1851) D-CH
  • Ehrenpreis-Scheckenfalter, Melitaea aurelia (Nickerl, 1850) D-CH-A
  • Östlicher Scheckenfalter, Melitaea britomartis (Assmann, 1847) D-CH-A
  • Kleiner Scheckenfalter, Melitaea asteria (Freyer, 1828) CH-A
  • Wachtelweizen-Scheckenfalter oder Gemeiner Scheckenfalter, Melitaea athalia (Rottemburg, 1775) D-CH-A

Unterfamilie Limenitidinae (Eisvögel)

Großer Eisvogel (Limenitis populi)
Kleiner Schillerfalter (Apatura ilia)
Waldbrettspiel (Pararge aegeria)
Graubindiger Mohrenfalter (Erebia aethiops)
Schachbrett (Melanargia galathea)
Großes Ochsenauge (Maniola jurtina)
Monarch (Danaus plexippus)

Tribus Limenitidini

Tribus Neptini

Unterfamilie Apaturinae (Schillerfalter)

Unterfamilie Satyrinae (Augenfalter)

Tribus Elymniini

Tribus Coenonymphini

Tribus Maniolini

Tribus Erebiini

  • Weißbindiger Mohrenfalter, Erebia ligea (Linnaeus, 1758) D, CH, A
  • Weißbindiger Bergwald-Mohrenfalter, Erebia euryale (Esper, 1805) D, CH, A
  • Ähnlicher Mohrenfalter, Erebia eriphyle (Freyer, 1836) D, CH, A
  • Gelbgefleckter Mohrenfalter, Erebia manto (Denis & Schiffermüller, 1775) D, CH, A
  • Weißpunktierter Mohrenfalter, Erebia claudina (Borkhausen, 1789) A
  • Gelbgebänderter Mohrenfalter, Erebia flavofasciata (Heyne, 1895) CH, A
  • Knochs Mohrenfalter, Erebia epiphron (Knoch, 1783) D, CH, A
  • Rätzers Mohrenfalter, Erebia christi (Rätzer, 1890) CH
  • Unpunktierter Mohrenfalter, Erebia pharte (Hübner, 1804) D, CH, A
  • Kleiner Mohrenfalter, Erebia melampus (Fuessly, 1775) D, CH, A
  • Sudeten-Mohrenfalter, Erebia sudetica (Staudinger, 1861) CH, A
  • Graubindiger Mohrenfalter, Erebia aethiops (Esper, 1777) D, CH, A
  • Alpen-Mohrenfalter, Erebia triaria (Prunner, 1798) CH, A
  • Rundaugen-Mohrenfalter, Erebia medusa (Denis & Schiffermüller, 1775) D, CH, A
  • Gelbäugiger Mohrenfalter, Erebia alberganus (Prunner, 1798) CH, A
  • Eismohrenfalter, Erebia pluto (Prunner, 1798) D, CH, A
  • Seidenglanz-Mohrenfalter, Erebia gorge (Hübner, 1804) D, CH, A
  • Blindpunkt-Mohrenfalter, Erebia mnestra (Hübner, 1804) CH, A
  • Schillernder Mohrenfalter, Erebia tyndarus (Esper, 1781) D, CH, A
  • Erebia nivalis (Lorkovic & Lesse), 1954 CH, A
  • Erebia cassioides (Reiner & Hochenwarth, 1792) CH, A
  • Wasser-Mohrenfalter, Erebia pronoe (Esper, 1780) D, CH, A
  • Weißkernaugen-Mohrenfalter, Erebia stirius (Godart, 1824) A
  • Freyers Alpen-Mohrenfalter, Erebia styx (Freyer, 1834) D, CH, A
  • Erebia montana (Prunner, 1798) CH, A
  • Doppelaugen-Mohrenfalter, Erebia oeme (Hübner, 1804) D, CH, A
  • Gelbbindiger Mohrenfalter, Erebia meolans (Prunner, 1798) D, CH, A
  • Graubrauner Mohrenfalter, Erebia pandrose (Borkhausen, 1788) D, CH, A

Tribus Melanargiini

  • Schachbrett, Melanargia galathea (Linnaeus, 1758) D-CH-A

Tribus Satyrini

Nicht in Mitteleuropa vorkommende Unterfamilien, Tribus und Arten (Auswahl)

  • Unterfamilie Biblidinae
  • Unterfamilie Calinaginae
  • Unterfamilie Charaxinae
Tribus Charaxini
  • Unterfamilie Cyrestinae
  • Unterfamilie Danainae
    • Tribus Danaini
    • Tribus Ithomiini
  • Greta nero
  • Unterfamilie Satyrinae
Tribus Brassolini
Tribus Morphini (Morphofalter, Himmelsfalter)
Tribus Satyrini
  • Unterfamilie Heliconiinae
Tribus Heliconiini (Passionsblumenfalter)
  • Zebrafalter, Heliconius charithonia (Linnaeus, 1767)
  • Kleiner Kurier, auch Kleiner Postbote, Heliconius erato
  • Agraulis vanillae (Linnaeus, 1758)
Tribus Acraeini
  • Unterfamilie Nymphalinae (Fleckenfalter)
Tribus Junoniini
Tribus Nymphalini
Tribus Victorini

Quellen

Einzelnachweise

  1. Nymphalidae. Lepiforum e.V., abgerufen am 21.02.
  2. Nymphalidae. Fauna Europaea, abgerufen am 21.02.

Weblinks

 Commons: Edelfalter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die letzten News

25.01.2021
Genetik | Evolution | Biochemie
Kälteschutz für Zellmembranen
Ein Team um die Pflanzenbiologen Prof.
25.01.2021
Anthropologie | Neurobiologie
Straßenbäume als Mittel gegen Depressionen
Straßenbäume im direkten Lebensumfeld könnten das Risiko für Depressionen in der Stadtbevölkerung reduzieren.
25.01.2021
Botanik | Ökologie
Herbst und Frühjahr sind eng verbunden
Dass Pflanzen infolge des Klimawandels immer früher beginnen zu blühen, darüber haben unter anderem Jenaer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bereits vor einiger Zeit berichtet.
25.01.2021
Mikrobiologie | Klimawandel
Eisalgen verstärken Grönlands Eisschmelze
Der grönländische Eisschild schmilzt seit 25 Jahren dramatisch. Eine bislang wenig beachtete Triebkraft hierfür sind Eisalgen. Sie verdunkeln die Oberfläche und reduzieren so die Reflexion des Sonnenlichts. Das Eis schmilzt schneller.
25.01.2021
Anatomie | Evolution
Der Giraffenhals: Neues über eine Ikone der Evolution
Die Analyse digitalisierter Sammlungsobjekte konnte eine alte Hypothese bestätigen: Die Giraffe ging einen Sonderweg in der Evolution.
25.01.2021
Zoologie | Taxonomie
Neue Schneckenarten mit prominenten Namenspatronen
Forscher*innen haben vier neue Arten von kleinen Süßwasserschnecken in Neuseeland entdeckt. Drei der neuen Arten wurden von Dr. Gerlien Verhaegen und Dr. Martin Haase vom Zoologischen Institut und Museum nach Persönlichkeiten des gesellschaftlichen Lebens benannt.
25.01.2021
Mikrobiologie | Physiologie | Bionik und Biotechnologie
Mikroschwimmer lernen effizientes Schwimmen von Luftblasen
Forscher zeigen, dass das Geheimnis des optimalen Mikroschwimmens in der Natur liegt. Ein effizienter Mikroschwimmer kann seine Schwimmtechniken von einem unerwarteten Mentor erlernen: einer Luftblase.
22.01.2021
Ethologie | Primatologie
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
22.01.2021
Ökologie | Neobiota
Invasion: Bedrohung durch den Afrikanischen Krallenfrosch wesentlich größer als gedacht
Ein internationales Forscherteam nutze einen neuen Ansatz zur Abschätzung des invasiven Potenzials einer Art.
22.01.2021
Neurobiologie
Grösse von Nervenverbindungen bestimmt Stärke des Signals
Nervenzellen kommunizieren miteinander via Synapsen.
22.01.2021
Mykologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide
Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht.
22.01.2021
Biotechnologie | Insektenkunde
Bioinspirierte Robotik: Von Libellen lernen
Forschungsteam der Uni Kiel entschlüsselt Fangapparat der aquatischen Jäger.
20.01.2021
Genetik | Evolution
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen.
20.01.2021
Zoologie | Ethologie
Weniger gestresst: Hochrangige Hyänenmännchen haben bei Weibchen beste Chancen
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) haben herausgefunden, dass die Interaktion mit anderen Männchen für rangniedrige Tüpfelhyänenmännchen "stressiger" ist als für hochrangige.
18.01.2021
Zytologie | Entwicklungsbiologie
Die ersten Löwen-Embryonen aus eingefrorenen Eizellen
E
18.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie | Biotechnologie
Mikroorganismus baut Phenol unter extremen Bedingungen ab
Forschende vom Leibniz-Institut DSMZ in Braunschweig haben den Abbau von Phenol durch Saccharolobus solfataricus charakterisiert.
18.01.2021
Physiologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Methanausstoß von Milchkühen messen
Wissenschaftler des Instituts für Nutztierbiologie Dummerstorf haben ein neues Verfahren zur Vorhersage des Methanausstoßes einer Milchkuh entwickelt.
18.01.2021
Zoologie | Genetik | Ethologie
Berliner Igel bilden keine genetisch isolierten Bestände
Igel leben sowohl auf dem Lande als auch in größeren Städten.
16.01.2021
Botanik | Taxonomie
Die einzigartige Flora Neukaledoniens
Sieben neue Arten der Hundsgiftgewächse (Apocynaceae) haben Forscher*innen der Universität Bayreuth in Neukaledonien entdeckt. Auf den Spuren des britischen Entdeckers James Cook untersuchten sie im Frühjahr 2019 die Flora auf der Inselgruppe im Südwestpazifik.
16.01.2021
Taxonomie | Fischkunde
Neue Fischgattung aus Indien: Der Kiemenschlitzaal
Senckenberg-Wissenschaftler Ralf Britz hat gemeinsam mit internationalen Kolleg*innen eine neue Fischgattung beschrieben.
16.01.2021
Anthropologie
Wo man lebt, prägt das Verhalten
Je nachdem, wo auf der Welt sie leben, organisieren Menschen aus Jäger- und Sammlergesellschaften sich ihr Leben zum Beispiel bei der Nahrungssuche, Fortpflanzung, Betreuung des Nachwuchses und sogar hinsichtlich ihres sozialen Umfelds ähnlich wie Säugetier- und Vogelarten, mit denen sie ihren Lebensraum teilen.
16.01.2021
Ökologie | Biochemie
Wie Pflanzen Abwehrgifte bilden ohne sich selbst zu schaden
In einer neuen Studie klären Forschende des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie und der Universität Münster die Biosynthese und genaue Wirkungsweise von Diterpen-Glykosiden in wilden Tabakpflanzen auf.
13.01.2021
Zoologie | Ethologie | Meeresbiologie
Kegelrobben fressen Seehunde, Schweinswale – und ihre Artgenossen
Kegelrobben (Halichoerus grypus) sind Deutschlands größte freilebende Raubtiere. Viele Feriengäste kennen das Bild, wenn sie auf Helgoland am Strand oder in anderen Nordseeregionen auf Sandbänken liegen – friedlich nebeneinander oder neben Seehunden.
12.01.2021
Botanik | Ökologie | Insektenkunde
Schmetterling beweist: Karpaten waren in der Eiszeit teilweise bewaldet
Senckenberg-Wissenschaftler haben die Rückzugsorte des Tagfalters Erebia aethiops während der letzten Eiszeit in Europa untersucht.
12.01.2021
Mikrobiologie | Biochemie
Bakterium produziert pharmazeutische Allzweckwaffe
Ein Wirkstoff aus den Blättern einer Zierpflanze gilt seit einigen Jahren als möglicher Vorreiter einer neuen Gruppe potenter Medikamente.