Constantine S. Rafinesque-Schmaltz

C.S. Rafinesque.

Constantine Samuel Rafinesque-Schmaltz (* 22. Oktober 1783 in Galata; † 18. September 1840 in Philadelphia) war ein US-amerikanischer Polyhistor. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Raf. “.

Leben

Rafinesque-Schmaltz wurde als Sohn einer deutschen Mutter und eines französischen Vaters geboren und zeichnete sich als Genie und Exzentriker aus. Seine besondere Bedeutung liegt in der Erforschung der Maya-Schrift.

Rafinesque-Schmaltz entdeckte in den 1830er Jahren, dass das Zahlensystem der Maya auf einer Punkt-Strich-Schreibweise basierte, und vermutete, dass die Schrift eine Sprache wiedergibt, die noch von den Maya gesprochen wird und somit zu entziffern sei. Ebenso stellte er fest, dass die Schrift in den Codices und den Inschriften dieselbe ist.

Rafinesque-Schmaltz war auch als Botaniker und Ichthyologe tätig und Erstbeschreiber vieler Pflanzen- und Fischarten, darunter der Stachelrochen (Dasyatis). Seine Namensgebungen zeugen von Sprachkenntnis und Phantasie - weshalb sie bei weniger Begabten oft Kopfzerbrechen und Kritikasterei verursachten. Z.B. erfand er für die nordamerikanischen Zander den Gattungsnamen Stizostedion (dzt. bei Sander), der von Louis Agassiz 1846 für eine "Verstümmelung" von (angebl.) "Stizo-stethidion" (kleine Stachelbrust) erklärt wurde, während er in Wahrheit ganz klar "Stiz-ostedion" (kleiner Stachelknochen, nämlich das Präoperculum) meint. Auch Etheostoma wurde von Rafinesque geprägt und, weil nicht leicht in Wörterbüchern auffindbar, als Falschschreibung für "Heterostoma" erklärt, obwohl die Deutung als "schwach bezahntes Maul" doch viel näher liegt (ᾕϑεος, ἡίϑεος schwach, jung, beraubt).

Nach Rafinesque-Schmaltz ist die Pflanzengattung Rafinesquia benannt.

Ausgewählte Arbeiten

  • Specchio delle scienze, Palermo 1814 Volume 1 online bei archive.org
  • Analyse de la nature, Palermo 1815 (outlining a new system of classification)
  • Florula ludoviciana, 1817 online bei gallica.fr
  • Neogenyton, 1825
  • Medical Flora, a manual of the Medical Botany of the United States of North America (1828-1830)
  • Atlantic Journal and Friend of Knowledge (eight parts) (1832-1833)
  • A Life of Travels and Researches in North America and the South of Europe, From 1802 till 1835, Philadelphia, 1836.
  • New flora and botany of North America, (four parts) (1836-1838)
  • Alsographia americana, 1838 online bei archive.org
  • Sylva tellurana, 1838 online bei archive.org

Weblinks

Die News der letzten Tage

19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.
17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.