Benthams Hartriegel

Benthams Hartriegel
Zweig von Benthams Hartriegel (Cornus capitata) mit zahlreichen Blütenständen

Zweig von Benthams Hartriegel (Cornus capitata) mit zahlreichen Blütenständen

Systematik
Kerneudikotyledonen
Asteriden
Ordnung: Hartriegelartige (Cornales)
Familie: Hartriegelgewächse (Cornaceae)
Gattung: Hartriegel (Cornus)
Art: Benthams Hartriegel
Wissenschaftlicher Name
Cornus capitata
Wall. ex Roxb.

Benthams Hartriegel (Cornus capitata) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Hartriegel (Cornus). Es ist ein kleiner, wintergrüner Baum, dessen Verbreitungsgebiet der östliche Himalaya ist, daher auch der gelegentlich verwendete Name Himalaya-Hartriegel.

Der botanische Name leitet sich her vom lateinischen caput - Kopf, viele Blüten sind zu einem Blütenstand, einem Köpfchen, vereinigt.
Benthams Hartriegel wird manchmal zusammen mit einigen verwandten Arten als Gattung Dendrobenthamia geführt, übersetzt etwa "Benthams Baum". Dies bezieht sich, wie auch der deutsche Name, auf den Botaniker George Bentham.

Beschreibung

Benthams Hartriegel ist ein kleiner, wintergrüner Baum. Die größten Exemplare erreichen eine Wuchshöhe bis zu fünfzehn Metern, es können aber auch vielstämmige Sträucher bleiben. Die Krone ist ausgebreitet, ältere Exemplare sind oft breiter als hoch. Die jungen Zweige sind grau, sie verfärben sich mit der Zeit dunkelbraun bis graubraun und bilden an dicken Stämmen eine leicht rissige oder abschilfernde Borke.

Die gegenständigen, ovalen Laubblätter sind stumpf grau-grün und auf der Unterseite mit festen Härchen besetzt, so dass sie sich rau anfühlen. Die Blattadern, meist nur drei oder vier Paar, sind zur Blattspitze hin gebogen wie bei vielen Hartriegeln. Im Herbst fällt ein kleiner Teil der Blätter, die meisten bleiben jedoch bis zum Frühjahr haften. Wenn sich die neuen Blätter entfalten, färben sich die letztjährigen gelb und fallen ab, dieses Verhalten nennt man "wintergrün".

Der Blütenstand besteht aus fünfzig bis hundert winzigen Einzelblüten, die in einer kugeligen Dolde zusammengefasst sind. Auffällig sind die Hochblätter, die den Blütenstand umgeben: sie werden schon im Herbst angelegt und sind an den Blütenknospen sichtbar, entfalten sich dann von hellgrün zu cremeweiß und verblühen rosa überhaucht. Die Blütezeit liegt im Frühsommer, in Yunnan etwa von Mai bis Juli.[1]

Alle Früchte eines Blütenstands entwickeln sich zu einem Fruchtverband mit vielen Kernen und ledriger Schale. Dieser ist rund und rot gefärbt, etwa drei Zentimeter im Durchmesser. Er erinnert in Größe und Farbe etwas an Erdbeeren und ist essbar. [2]

Verbreitung

Von Nepal über Indien und Myanmar bis nach China besiedelt die Art den östlichen Himalaya in Höhenlagen zwischen 800 und 3200 Metern. Sie wächst dort am Rand von Nadel- und Laubwäldern in einem sommerfeuchten Klima ohne stärkere Fröste.

Im Verblühen rosafarbene Blütenstände

Verwendung

Benthams Hartriegel wird manchmal als Zierstrauch kultiviert. Gute Sorten bieten mit rötlich gefärbtem Austrieb im Frühjahr, den lange haltenden, sich von cremeweiß nach rosa verfärbenden Hochblättern im Sommer, auffällig roten Früchten im Herbst und teilweise gelb oder rötlich färbenden, teilweise grünen Blättern im Winter zu jeder Jahreszeit einen Blickfang. Allerdings erträgt er weder stärkere Fröste noch trockene Hitze, so dass seine Verbreitung als Zierpflanze nicht sehr groß ist.

Einige Züchter bemühen sich um frosthärtere Sorten oder nutzen die Art zu Kreuzungen: Cornus 'Porlock' und Cornus 'Norman Hadden' sind zwei Hybriden mit dem laubabwerfenden Cornus kousa, hier färbt sich ein Teil der Blätter im Herbst rot und fällt ab, ein Teil bleibt bis zum Frühjahr haften.[3]

Quellen

  1. Guan Kaiyun (Hrsg.): 'Highland Flowers of Yunnan', Yunnan Science and Technology Press, 1998
  2. Benthams Hartriegel in der Flora of China
  3. Hillier, J., Kelly, J. (Hrsg.): Bäume und Sträucher S.240. Thalacker 1997

Weblinks

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.