Apfelkraut

Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bisher sind keinerlei Quellen angegeben. --DF5GO 12:24, 28. Jul. 2012 (CEST)
Apfelkraut auf einer Brotscheibe
In Gläsern.

Apfelkraut (auch: Apfelsirup oder kurz Kraut) ist ein Brotaufstrich und besonders im Rheinland eine regionale Spezialität, die verschiedene Verwendung in der Küche findet. Eine ganz besondere Wichtigkeit hat er auch in der niederländischen Provinz Limburg, wo sich einige "Stroopfabrieken" befinden.

Es wird aus eingedicktem Saft aus frischen und gedämpften oder gekochten Früchten im Pressverfahren hergestellt. Apfelkraut ist gleichmäßig braun bis dunkelbraun und bei 18 °C streichfähig und schmeckt fruchtig-süß.

Ursprung

Apfelkraut war bereits bei den Germanen bekannt, die Apfelkraut ohne Zuckerzusatz vor allem aus nicht lagerfähigem Fallobst in breiten, flachen Töpfen mit großer Oberfläche zum Verdunsten gekocht haben; dabei ist ein Gesamtzuckergehalt von über 50 % erreichbar, was das Kraut haltbar macht und so vor der Erfindung der industriellen Zuckerherstellung im 18. Jahrhundert ein universelles Süßmittel darstellte. Birnen haben einen höheren Zuckergehalt und wurden dem Apfelkraut beigemischt, um für die Haltbarkeit einen höheren Zuckeranteil zu erreichen. Vor der Konzentration auf wenige überregionale industrielle Hersteller wurde das Kraut bei lokalen Krautpressen hergestellt. Die Krautpresse trennt das Kraut während der Herstellung von festen Bestandteilen.

Vorgaben

Gemäß Lebensmittelbuch (Leitsätze für Obsterzeugnisse) wird 1000 g Apfelkraut aus mindestens 2700 g Obst (Äpfeln und Birnen) hergestellt, dabei aus mindestens 2100 g Äpfeln, sowie höchstens 400 g Zuckerarten. Der natürliche Pektingehalt der Äpfel unterstützt die Gelierung des Produktes. Industriell hergestelltem Apfelkraut wird meist zusätzliches Pektin hinzugefügt. Neben dem Apfelkraut gibt es auch das Birnenkraut, welches überwiegend aus Birnen, das Apfel-Birnenkraut und das Apfel-Rübenkraut, welches Mischungen mit Birnen- bzw. Rübenkraut sind. Eine Variante aus Lüttich (Delice de Liège) enthält zusätzlich Datteln; auch eine aus Aprikosen hergestellte Variante ist im Handel erhältlich.

Verwendung

Apfelkraut wird heute vor allem in den Regionen des Apfelanbaus besonders im Rheinland als süßer Brotaufstrich, Back- und Kochzutat für Spezialitäten, besonders für Soßen wie beim Rheinischen Sauerbraten und als Beilage zu Reibekuchen verwendet.

Nährwerte

Durchschnittliche Nährwertangaben bezogen auf 100 g Apfelkraut: Brennwert 1060 kJ/249 kcal; Eiweiß 0,5 g; Kohlenhydrate 60,5 g; Fett ≤ 0,1 g; Eisen 3 mg. Die Werte unterliegen den bei Naturprodukten üblichen biologischen Schwankungen.

Chemische Zusammensetzung

Bestandteil ca.-Anteil (%)
Trockensubstanz 65,0
Gesamtsäure 1,5
Asche 0,7

Apfelkraut hat einen pH-Wert von ca. 3,4.

Siehe auch

 Commons: Apple butter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.