Andreas Fleischmann

Andreas Fleischmann (* 1980[1] in Landsberg am Lech[2]) ist ein deutscher Botaniker. Seine Arbeitsschwerpunkte sind fleischfressende Pflanzen, parasitische Pflanzen, mykoheterotrophe Pflanzen sowie Paläobotanik.[3] Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „A.Fleischm.“.[1]

Schon als Kind begann er mit der Haltung fleischfressender und parasitischer Pflanzen und beschäftigte sich in jungen Jahren mit der Flora Süddeutschlands, der Alpen und des Mittelmeers.[2]

Im Jahr 2000 nahm Fleischmann an der Ludwig-Maximilians-Universität München das Studium der Biologie auf. In seiner Diplomarbeit widmete er sich der Systematik und Biogeographie der Sumpfkrüge (Heliamphora), in seiner Doktorarbeit 2012 den fleischfressenden Lippenblütlerartigen, insbesondere den Reusenfallen (Genlisea).[2] Für seine Dissertation erhielt Fleischmann ein Stipendium nach dem Bayerischen Eliteförderungsgesetz (BayEFG).[3]

Bereits während dieser Zeit unternahm er botanische Expeditionen nach Brasilien, Sierra Leone, Südafrika, Thailand, Venezuela, Australien und Sambia, veröffentlichte über ein Dutzend Forschungsaufsätze und zahlreiche Erstbeschreibungen neuer Taxa. Für einige Monografien zum Thema fleischfressende Pflanzen arbeitete er als wissenschaftlicher Berater, Herausgeber oder Co-Autor, seine erste eigene monographische Veröffentlichung, die Monograph of the genus Genlisea, erschien 2012.[2]

Werke (Auswahl)

  • Stewart McPherson, Andreas Wistuba, Andreas Fleischmann, Joachim Nerz: Sarraceniaceae of South America., 2012
  • Andreas Fleischmann: Monograph of the genus Genlisea, 2012

Nachweise

  1. 1,0 1,1 Autoreintrag und Liste der beschriebenen Pflanzennamen für Andreas Fleischmann beim IPNI
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Andreas Fleischmann: Monograph of the genus Genlisea, Redfern Natural History Productions Ltd., 2012, S. 725
  3. 3,0 3,1 Offizielle Homepage

News mit dem Thema Andreas Fleischmann

Die News der letzten Tage

26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.
18.01.2023
Insektenkunde | Physiologie | Toxikologie
Was Pflanzengifte bei Monarchfaltern bewirken
Monarchfalter, die zur Abwehr von Fressfeinden große Mengen an Pflanzentoxinen einlagern, tun dies auf Kosten oxidativer Schäden, die die Auffälligkeit ihrer orangefarbenen Flügel beeinflussen.