Anadenidae


Anadenidae
Systematik
Unterklasse: Orthogastropoda
Überordnung: Heterobranchia
Ordnung: Lungenschnecken (Pulmonata)
Unterordnung: Landlungenschnecken (Stylommatophora)
Überfamilie: Arionoidea
Familie: Anadenidae
Wissenschaftlicher Name
Anadenidae
Pilsbry, 1948

Die Anadenidae sind eine Familie von Nacktschnecken aus der Unterordnung der Landlungenschnecken (Stylommatophora). Die wenigen Arten sind auf Nordindien, Pakistan, Nepal, Südchina und Nordvietnam beschränkt.

Merkmale

Die Vertreter der Anadenidae sind ausnahmslos Nacktschnecken mit wurmförmigem Körper, wobei es sich um mittelgroße bis große Nacktschnecken handelt. Das ursprüngliche Gehäuse ist zu einer flachen, ovalen Schalenplatte reduziert, die komplett vom Mantel umschlossen wird. Dieser wiederum nimmt etwa die Hälfte der Gesamtlänge des Tieres ein und etwa mittig oder etwas hinter der Mitte des Mantels liegt ein Atemloch (Pneumostom). Der Schwanz ist ohne Kiel, der Rücken des Fußes ist gerundet und der Fuß an sich ungeteilt oder nur andeutungsweise dreigeteilt (in Längsrichtung). Die Anadenidae haben einen berippten Kiefer und bei ihnen sind der Ansatz der Muskeln des Buccalapparates und der Muskeln der Tentakeln voneinander getrennt. Ihr Genitalapparat weist einen langen Samenleiter (Vas deferens) auf, dessen distaler Teil mehr oder weniger deutlich in einen Epiphallus umgebildet worden ist. Der interne Penis besitzt einen Rand (verge); ein Stimulator oder andere feste Elemente (Dornen, Haken oder Platten) können vorhanden und sogar verkalkt sein. Die Spermatophore ist schlank, aufgerollt und endet in einem fadenartigen Ende, das mit einem kleinen Haken versehen ist.

Geographische Verbreitung und Lebensweise

Die wenigen Arten der Familie kommen in Nordindien, Pakistan, Nepal, Südchina und Nordvietnam vor. Sie leben dort in immergrünen Wäldern bis in größere Höhen (über 2000 m). Die Lebensweise ist nur von wenigen Arten bekannt. Anadenus altivagus lebt in immergrünen Eichenwäldern im Himalaya-Vorland Indiens in ca. 2000 m Höhe. Obwohl die Tiere Zwitter sind, ist eine Selbstbefruchtung aber nicht möglich. Von Juli bis August findet daher die Paarung statt und nach erst etwa 60–80 Tagen werden die Eier abgelegt (September/Oktober). Nach der Eiablage sterben die Tiere. Die Eier sind mit etwa 6 mm im Durchmesser relativ groß und die Jungen schlüpfen nach 70 bis 80 Tagen nach der Eiablage im Dezember und Januar. Die Gründe für das Schlüpfen im Winter sind nicht bekannt, allerdings verbleiben die Schlüpflinge in der Erde und halten eine Winterruhe. Erst im Frühjahr verlassen sie die Erde und nehmen zunächst nur langsam, später rascher an Gewicht zu. Im folgenden Winter halten sie wiederum eine Winterruhe, um sich im folgenden Sommer zu paaren und im Herbst die Eier abzulegen. Die Tiere werden auch unter Laborbedingungen nicht älter als zwei Jahre[1].

Systematik

Schileyko (2007) stellt nur zwei Gattungen, allerdings mit mehreren Untergattungen in die Familie Anadenidae. In der ursprünglichen Fassung enthielt die Familie noch die beiden nordamerikanischen Gattungen Adenulus und Prophysaon. Später stellte sich heraus, dass diese beiden Gattungen nicht in dieselbe Familie gestellt werden können und die Familie wurde auf die Typusgattung Anadenus und die nahe verwandte Gattung Anadeninus Simroth beschränkt. Insgesamt sind nur etwas mehr als 20 Arten bekannt[2].

  • Familie Andenidae Pilsbry, 1948
    • Gattung Anadenus Heynemann, 1863 (mit den Untergattungen Anadenus (Anadenus) Heynemann, 1863 und AnadenusSagarmathia) Kusminykh & Schileyko, 2006)
    • Gattung Anadeninus Simroth, 1912 (mit den Untergattungen Anadeninus (Anadeninus) Simroth, 1912, Anadeninus (Vietanadenus) Kusminykh & Schileyko, 2006, Anadeninus (Neoanadenus) Wiktor, Chen & Wu, 2000)

Quellen

Einzelnachweise

  1. P. K. Gupta and B. P. Oli: The life cycle and growth of the slug, Anadenus altivagus (Theobald) from Kumaon Himalayan forests, India. Journal of Molluscan Studies, 64: 250-253, London 1998 PDF
  2. Alexander A. Kuzminykh, Anatoly A. Schileyko: Slugs of the family Anadenidae Pilsbry, 1948 (Gastropoda, Pulmonata) with descriptions of two new subgenera and three new species. Ruthenica, 15(2): 109-118, Moskau 2005 ISSN 0136-0027

Literatur

  • Philippe Bouchet & Jean-Pierre Rocroi: Part 2. Working classification of the Gastropoda. Malacologia, 47: 239-283, Ann Arbor 2005 ISSN 0076-2997
  • Anatolij A. Schileyko: Treatise on Recent terrestrial pulmonate molluscs, Part 15 Oopeltidae, Anadenidae, Arionidae, Philomycidae, Succineidae, Athoracophoridae. Ruthenica, Supplement 2(15): 2049-2210, Moskau 2007 ISSN 0136-0027

Die News der letzten Tage

17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.
14.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Paläontologie
Grube Messel: eine lebendgebärende Schlange vor 47 Millionen Jahren
Ein argentinisch-deutsches Forschungsteam hat den weltweit ersten fossilen Beleg für eine Lebendgeburt bei Schlangen erbracht.