Afrovenator


Afrovenator

Skelettrekonstruktion von Afrovenator

Zeitliches Auftreten
Unterkreide (Hauterivium bis Barremium)[1]
133,9 bis 125 Mio. Jahre
Fundorte
  • Niger (Tiouarén-Formation)
Systematik
Echsenbeckensaurier (Saurischia)
Theropoda
Spinosauroidea
Megalosauridae
Afrovenator
Wissenschaftlicher Name
Afrovenator
Paul C. Sereno et al., 1994

Afrovenator ist eine Gattung zweibeiniger, fleischfressender Dinosaurier aus der Gruppe der Theropoden, die während der Unterkreide in Afrika lebte.

Lebendrekonstruktion

Seine Überreste wurden in der Tiouarén Formation in der Ténéré-Wüste bei Agadez in Niger entdeckt und 1994 von den Forschern Paul Sereno, Wilson, Larsson, Dutheil und Hans-Dieter Sues wissenschaftlich beschrieben.

Bisher wurde nur die einzige Art Afrovenator abakensis beschrieben. Der aus einem teilweise erhaltenen Schädel, den Vorderbeinen, dem fast kompletten Becken und den Hinterbeinen, Teilen von Hals-, Rumpf und Schwanzwirbelsäule bestehende Fund gilt als einer der vollständigsten Theropoden aus der Kreidezeit Afrikas.

Der Gattungsname kommt aus dem Lateinischen und bedeutet "afrikanischer Jäger". Das Artepitheton bezieht sich (wenn auch in etwas abgewandelter Form) auf den Fundort Agadez[2].

Die Gesamtlänge von Afrovenator betrug etwa 8 bis 9 Meter[1]. Sein Gewicht wird auf eine Tonne geschätzt, was ihn trotz seiner Größe wahrscheinlich zu einem recht wendigen Jäger machte[2].

Sein Lebensraum bestand aus üppig bewaldeten Gebieten in der Nähe von Seen oder Flüssen. Zu seinen Beutetieren dürften Sauropoden wie Nigersaurus gehört haben[1].

Systematik

Zunächst wurde Afrovenator wegen seinen dreifingrigen Händen als basaler Tetanure eingestuft[2], da es ein typisches Merkmal dieser Gruppe ist.

Wegen seiner Ähnlichkeit zu Allosaurus auf Grund seines Schädelbaus und der lange bestehenden Hypothese, das Allosaurus noch bis zur frühen Kreidezeit in Afrika überlebt habe, wurde er dann als primitiver Allosauridae beschrieben. Da Afrovenator jedoch im Gegensatz zu diesem verhältnismäßig lange Arme besaß[2], verwarf man auch diese Klassifizierung.

Gegenwärtig wird er zu den Megalosauridae gestellt.

Literatur

  • T.R. Holtz, R.E. Molnar, P.J. Currie: Basal Tetanurae. in David Weishampel, Peter Dodson und Halszka Osmólska (Hrsg.): The Dinosauria. University of California Press, 2004, ISBN 0-520-24209-2.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Gregory S. Paul: The Princeton Field Guide To Dinosaurs, 2010. ISBN 978-0-691-13720-9, S. 90 Online
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Dougal Dixon: The World Encyclopedia of Dinosaurs & Prehistoric Creatures, 2008. ISBN 978-0-7548-1730-7, S. 241

Weblinks

Commons: Afrovenator – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.