Thünen-Atlas um Karten zur Meeresnutzung erweitert

Neues aus der Forschung

Thünen-Atlas um Karten zur Meeresnutzung erweitert

Meldung vom 07.03.2019

Daten zu den Anlandungen wichtiger Fischarten zeigen, wie veränderlich die Fänge in verschiedenen Gebieten und im Jahresverlauf sind.


Thünen-Institut für Seefischerei
Thünen-Atlas um Karten zur Meeresnutzung erweitert
http://www.thuenen-atlas.de/

Die deutschen Meeresfischer landen jährlich Fisch und andere Meerestiere in der Größenordnung von 250.000 Tonnen an, das ist etwa ein Viertel des deutschen Verbrauchs. Wo genau Rotbarsch, Hering und andere beliebte Speisefische gefischt werden, zeigt das Thünen-Institut jetzt auf der Webseite http://www.thuenen-atlas.de in einem digitalen Kartensatz zur Meeresnutzung. Dargestellt ist das Lebendgewicht in Tonnen aus Fängen der deutschen Fischerei in Nord- und Ostsee und Nordatlantik als Durchschnitt über die Jahre 2012 bis 2016.

Die Fänge von Nordseegarnelen („Krabben“) und der zehn wichtigen Fischarten Hering, Kabeljau/Dorsch, Seelachs, Makrele, Rotbarsch, Scholle, Schwarzer Heilbutt, Seezunge, Sprotte und Flunder sind nicht nur über das Jahr gemittelt und hochgerechnet, sondern werden auch quartalsweise abgebildet. Das zeigt, wie veränderlich die Fänge in verschiedenen Gebieten im Jahresverlauf sind.


 
Jährliche Anlandungen der deutschen Fischerei. Links: Hering, rechts: Nordseekrabbe.

Fanggebiete unterscheiden sich aber nicht nur saisonal, sondern auch sehr deutlich in ihrer Ausdehnung. Während die Fischer z.B. Krabben nur in den Küstengebieten der Nordsee fangen, reichen die Gebiete beim Kabeljau/Dorsch von der Ostsee über die Nordsee bis hin zur Barentssee im Norden und zur nordamerikanischen Küste im Westen.

Hering und Makrele fangen die deutschen Meeresfischer überwiegend in Gebieten, die zur Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) von Großbritannien zählen. So erzielen die deutschen Schwarmfisch-Fänger derzeit bis zu 80 % ihrer Fänge und damit einen großen Teil ihres Umsatzes aus der britischen AWZ. Das geht aus einer Untersuchung des Thünen-Instituts für Seefischerei über die möglichen Folgen des Brexits für die deutsche Fischereiwirtschaft hervor. Andere deutsche Fischereifahrzeuge fischen nur einen Teil ihrer Fänge in der britischen AWZ (unter anderem Scholle und Seelachs) und dürften auf andere Fanggebiete ausweichen können, wenn sie nach einem Brexit keinen Zugang mehr zu diesem Gebiet hätten.



Die deutsche Fischereiflotte besteht aus rund 1.400 Fahrzeugen und ist sehr heterogen aufgestellt. Rund eine Handvoll Hochseetrawler, die weltweit operieren, landet überschlägig die Hälfte der deutschen Fänge an. Das Gros der deutschen Fischereiflotte besteht aus rund 1.000 kleinen Stellnetzkuttern von vier bis zehn Metern Länge, die im Haupt- und Nebenerwerb in Sichtweite der Ostseeküste operieren und nicht einmal 4 % der deutschen Fänge beisteuern. Dazwischen gibt es rund 200 Nordsee-Krabbenkutter von 9 bis 27 Metern und knapp 70 Kutter von 10 bis 45 Metern Länge, die unter anderem mit Grundschleppnetzen in Nord- und Ostsee Kabeljau/Dorsch und Seelachs fangen.

Die räumlichen Analysen der Fischereiaktivität sind für die Thünen-Forscher wichtig, um die Folgen von Bewirtschaftungsmaßnahmen, wie die Ausweisung von Meeresschutzgebieten oder auch die Folgen von Fanggebietsverlusten durch den Brexit oder die Errichtung von Windenergie-Anlagen besser abschätzen zu können. Mit dem Online-Atlas sind diese Daten nun auch für die Öffentlichkeit verfügbar.

Neben dem Kartensatz zu den Anlandungen der deutschen Fischerei lassen sich auf http://www.thuenen-atlas.de auch Karten zur Waldnutzung und Landwirtschaft in Deutschland finden.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 7 Tage

www.biologie-seite.de 12 Meldungen

Meldung vom 21.03.2019

Besiedlung in Zeitlupe

Langzeitexperiment in der Tiefsee der Arktis zeigt: Sesshafte Tiere können in großen Wassertiefen nur extrem ...

Meldung vom 21.03.2019

Möglicher Ur-Stoffwechsel in Bakterien entdeckt

Mikrobiologen aus Braunschweig, Tübingen und Konstanz entdecken, wie Bakterien Eisen-Schwefel-Minerale als En ...

Meldung vom 20.03.2019

Herzerkrankungen: Giftige Qualle hilft der Forschung

Studie der Universität Bonn nutzt Lichtrezeptor des Tieres, um Regulation des Herzschlages zu untersuchen.

Meldung vom 20.03.2019

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

System der Uni Bonn untersucht, wie Genaktivitäten und Reflexions-Eigenschaften von Pflanzen zusammenhängen. ...

Meldung vom 20.03.2019

Fünf-Punkte-Plan zur Integration der Hobbyangler in Fischerei- und Gewässerschutzpolitik

Weltweit gibt es etwa fünfmal mehr Hobbyangler als Berufsfischer. Bisher berücksichtigt die internationale F ...

Meldung vom 19.03.2019

Artenreiche Gärten: Oasen im Siedlungsraum von hohem sozialen Wert

Grünräume wie Schreber- oder Hausgärten sind in städtischen Ballungszentren für viele Menschen ein Zufluc ...

Meldung vom 19.03.2019

Expertenservice zum Welttag des Wassers

Am 22. März 2019 ist Weltwassertag. Zu diesem Anlass nennen Forschende des Leibniz-Instituts für Gewässerö ...

Meldung vom 19.03.2019

Ausgeflattert: Zwei Drittel weniger Tagfalter

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat in einem deutsch-polnischen Team die Auswirkungen verschiedener ...

Meldung vom 18.03.2019

Mikroben können auf Stickstoffmonoxid (NO) wachsen

Stickstoffmonoxid (NO) ist ein zentrales Molekül im Kreislauf des Elements Stickstoff auf der Erde. Eine Fors ...

Meldung vom 18.03.2019

Eine neue Schlangenart in Bayern - die Alpen-Barrenringelnatter

Forscher der Zoologischen Staatssammlung München (SNSB-ZSM) haben in der Alpenregion Bayerns eine bisher übe ...

Meldung vom 15.03.2019

Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in n ...

Meldung vom 14.03.2019

Lecker oder faulig- Ein abstoßender Geruch hemmt die Wahrnehmung eines angenehmen Duftes

In der Natur sind Essigfliegen unterschiedlichsten Duftgemischen ausgesetzt, die sowohl anziehende als auch ab ...


06.03.2019
Bindung mit Folgen
16.01.2019
Plötzlich gealtert

19.12.2018
Baum der Schrecken
07.11.2018
Plastik im Fisch
28.09.2018
Gestresste Pflanzen

13.08.2018
Wie Vögel lernen

15.06.2018
Primaten in Gefahr
24.05.2018
Störche im Aufwind

08.03.2019
Kenne Deinen Fisch!
08.03.2019
Leben ohne Altern
08.03.2019
Lebensraum Käse
08.03.2019
Domino im Urwald
08.03.2019
Trend-Hobby Imker
08.03.2019
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung