Soziales Lernen auch bei Hunden – Überimitation möglicherweise kein rein menschliches Phänomen

Neues aus der Forschung

Meldung vom 21.12.2018

Gängige Lehrmeinung ist, dass Überimitation – eine besondere Form des sozialen Lernens – eine ausschließlich menschliche Eigenschaft ist. Primaten kennen diese Art des sozialen Lernens beispielsweise nicht. Eine Studie der Vetmeduni Vienna mit Hunden könnte diese Annahme aber nun ins Wanken bringen.


181226-1435_medium.jpg
 
Hunde sind gute Beobachter und sozial lernfähig. Sie zeigen sogar Ansätze zur sogenannten Überimitation, des bisher als rein menschliches Phänomen angesehenen Lernens kausal irrelevanter Handlungen.
Ludwig Huber, Natálie Popovová, Sabine Riener, Kaja Salobir und Giulia Cimarelli
Would dogs copy irrelevant actions from their human caregiver?
Learning & Behavior
DOI: https://doi.org/10.3758/s13420-018-0336-z


Im Rahmen der unter Leitung von Ludwig Huber, Leiter der Abteilung für Vergleichende Kognitionsforschung am Messerli Forschungsinstitut der Vetmeduni Vienna, erstellten Studie wurde getestet, ob Haushunde eine besondere Form des Beobachtungslernens zeigen, die als einzigartig menschlich angesehen wird. Bei diesem Phänomen handelt es sich um die sogenannte Überimitation, das getreue Kopieren von kausal irrelevanten Handlungen – ein Verhalten, das bisher bei keinem nicht-menschlichen Lebewesen, selbst nicht bei Menschenaffen, nachgewiesen werden konnte.

Dazu Huber: „Da diese eigentümliche Form der Nachahmung beim Menschen stark durch soziale Faktoren wie Zugehörigkeit oder Konformität motiviert ist, stellten wir die Hypothese auf, dass domestizierte und kultivierte Hunde häufiger als Affen solche Handlungen kopieren, insbesondere wenn dies von ihren Betreuern gezeigt wird.“ Dass die Wahl für ihre Untersuchung auf Hunde fiel, war laut den Forschenden naheliegend, denn Hunde lernen leicht von Menschen – einschließlich menschlichem Verhalten, menschlicher Kommunikation und einigen Aspekten der vom Menschen geschaffenen Umwelt.

Hunde lernen in einem sozialen Prozess – ähnlich wie Kinder

Die Hypothese des Forschungsteams sollte sich bestätigen. Tatsächlich wiederholte die Hälfte der Hunde eine kausal irrelevante Aktion, die von ihrer Bezugsperson gezeigt wurde, und etwa die gleiche Anzahl tat dies, unabhängig davon, ob dies vor oder nach einer kausal relevanten funktionellen Handlung geschah. In Summe zeigten die Hunde ein mittleres Maß an Überimitation. „Ähnlich wie bei Kindern scheint das Lernen von Hunden und das Kopieren ihrer Bezugspersonen ein tiefgreifender sozialer Prozess zu sein. Das Kopieren von offensichtlich kausal irrelevanten Handlungen kann daher nicht mehr als eine einzig menschliche Handlung angesehen werden, sondern eine, die der Mensch mit seinen vierbeinigen Begleitern teilt“, erklärt Huber die Hintergründe für das auch bei Hunden beobachtete Phänomen der Überimitation.

Soziales Lernen, ein zentrales Thema der Kognitionsbiologie

Lernen durch Beobachtung als Form des sozialen Lernens ist ein wichtiges und dauerhaftes Forschungsthema in der Kognitionsbiologie. In der Literatur finden sich viele Beispiele für die Anpassung des Verhaltens durch Lernen, beginnend mit der Lebensmittelauswahl und der Vermeidung von Raubtieren bis hin zum Lernen von Liedern, Routen und motorischen Fähigkeiten. In sozialen Arten führt diese Art des Lernens häufig zu einer Synchronizität in der Durchführung von etabliertem Verhalten, zur Verbreitung innerhalb der Gruppe und zur Weitergabe an die nächsten Generationen. Diese Effekte sind meist unmittelbar oder langfristig von Vorteil, und es wird angenommen, dass dieser Nutzen den Aufwand hinsichtlich Wachsamkeit, Aufmerksamkeit, Gedächtnis oder besonderer Lernmechanismen überwiegt.



Die Sonderform der Überimitation

Im Gegensatz dazu steht die Überimitation. Als Sonderform des sozialen Lernens imitieren Menschen hier oft auf wenig effiziente Weise, einschließlich ursächlich irrelevant erscheinender Aktionen, etwa – wie ein Versuch in einer anderen Studie zeigte – zuerst mit einer Feder auf die Seite eines Gefäßes zu klopfen und dann den Deckel abzuschrauben, um einen Spielzeug-Dinosaurier aus einem Plastikgefäß zu holen. Das Phänomen der Überimitation wurde bisher als eindeutig menschlich interpretiert und tritt bei Menschen beginnend mit dem 3. Lebensjahr auf. Weshalb Überimitationen auftreten, ist bis heute nicht ausreichend geklärt. Eines der Erklärungsmodelle geht davon aus, dass Kinder glauben, von Erwachsenen absichtlich gezeigte, nichtkausale Handlungen seien irgendwie notwendig, um ein relevantes Ziel zu erreichen.

Studie erfolgte am „Clever Dog Lab Vienna“

Insgesamt nahmen an der Studie 72 Hunde (34 Rüden, 38 Hündinnen) verschiedener Rassen (mit Ausnahme sehr kleiner Rassen) im Alter von 18 Monaten bis 13 Jahren (Durchschnittsalter 5,3 Jahre) teil. Alle rekrutierten Hunde wurden als Haustiere gehalten und von ihren Besitzern freiwillig zum „Clever Dog Lab Vienna“ des Messerli Forschungsinstitutes gebracht. Zwölf Hunde wurden aufgrund mangelnder Motivation oder aufgrund technischer Probleme mit den Videoaufnahmen ausgeschlossen. Die restlichen 60 Hunde wurden in vier gleich große Gruppen zu je 15 Hunden mit ausgeglichenem Geschlecht, Alter, Trainingsgeschichte und Rassenzusammensetzung eingeteilt. Alle in der Studie angewandten Verfahren wurden vom Ethikkomitee der Veterinärmedizinischen Universität Wien in Übereinstimmung mit den „Guidelines for Good Scientific Practice“ und den geltenden Gesetzen geprüft und genehmigt. Die Verhaltenstests waren rein nichtinvasiv und der Umgang mit den Hunden war immer mit Lob oder Leckerlis positiv bestärkend.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 19.01.2019 14:41

Sehen was du fühlst

Gefühle, Motivation und Handlungen entstehen in unserem Gehirn. Eine zentrale Rolle dabei spielt die Kommunik ...

Meldung vom 19.01.2019 14:29

Wenn für Fischlarven die Nacht zum Tag wird

Biologinnen der Universität Siegen haben herausgefunden, dass Zebrafischlarven Infrarotlicht wahrnehmen könn ...

Meldung vom 19.01.2019 14:22

Süßwasserfische der Mittelmeerregion in der Klimakrise

Viele Süßwasserfische Europas sind durch den Klimawandel zukünftig stark bedroht. Dies gilt insbesondere f ...

Meldung vom 19.01.2019 14:12

Auch künstlich erzeugte Zellen können miteinander kommunizieren: Modelle des Lebens

Friedrich Simmel und Aurore Dupin, Forschende an der Technischen Universität München (TUM), ist es erstmals ...

Meldung vom 19.01.2019 14:05

Insekten lernten das Fliegen erst an Land

Analyse genetischer Daten weist auf Bodenoberfläche als Lebensraum ursprünglicher Fluginsekten hin.

Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung