Scaphognathus

Scaphognathus
Lebendbild von Scaphognathus crassirostris

Lebendbild von Scaphognathus crassirostris

Zeitraum
Oberjura (Kimmeridgium bis Tithonium)
155,6 bis 145,5 Mio. Jahre
Fundorte
  • Solnhofen
  • Mühlheim (Mörnsheim) bei Solnhofen
Systematik
Diapsida
Archosaurier (Archosauria)
Ornithodira
Flugsaurier (Pterosauria)
Rhamphorhynchidae
Scaphognathus
Wissenschaftlicher Name
Scaphognathus
Wagner, 1861

Scaphognathus („Wannenkiefer“) war eine Gattung langschwänziger Flugsaurier aus dem Oberjura, die nur von zwei fossilen Exemplaren aus dem Solnhofener Plattenkalk bekannt ist. Beide Exemplare gehören zur Typusart S. crassirostris.

Das erste Exemplar aus dem bayerischen Solnhofen wurde 1831 vom Bonner Professor Georg August Goldfuß als Pterodactylus crassirostris beschrieben. Es war einer der ersten Flugsaurier, die gefunden wurden und der erste mit langem Schwanz, der beim ersten Exemplar jedoch nicht erhalten geblieben war. Heute befindet sich das Fossil in der Sammlung der Universität Bonn.

Das zweite Exemplar wurde in Mühlheim (Mörnsheim) bei Solnhofen gefunden. Es ist ein halb so großes Jungtier, das einen langen, noch flexiblen Schwanz hatte. Auch einige Knochen im Fuß waren noch nicht voll verknöchert. Anhand dieses Exemplars wurde die Zugehörigkeit der Gattung zu den langschwänzigen Rhamphorhynchidae erkannt. Der Zoologe Johann Andreas Wagner (1797–1861) stellte die Gattung Scaphognathus 1861 auf.

Scaphognathus hat einen kürzeren, mit größeren Schädelfenstern versehenen Schädel als Rhamphorhynchus. Seine Zähne, 18 im Oberkiefer und 10 im Unterkiefer, stehen senkrecht und sind nicht, wie bei diesem, nach vorne gerichtet. Da der Oberkiefer am Ende etwas nach oben geht, berühren sich die Kieferenden bei geschlossenem Maul nicht. Ob der Kiefer zum Fischfang oder für die Jagd auf Insekten angepasst war, ist bis heute ungeklärt. Das erwachsene Exemplar muss eine Flügelspannweite von 90 Zentimetern gehabt haben, das jüngere erreichte einen halben Meter.

Literatur

Der Artikeltext basiert, soweit nicht anders vermerkt, auf

  • Peter Wellnhofer: Die große Enzyklopädie der Flugsaurier. Mosaik Verlag, München, 1993

Weiterführende Literatur:

  • Goldfuss, A. (1831): „Beiträgen zur Kenntnis verschiedener Reptilien der Vorwelt“. Nova Acta Academiae Leopoldina Carolinae 15: 61-128. Breslau und Bonn

Weblinks

 Commons: Scaphognathus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Vorlage:Commonscat/WikiData/Difference

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.