Oberkiefer

Schädel in Seitenansicht:
1. Stirnbein (Os frontale)
2. Scheitelbein (Os parietale)
3. Nasenbein (Os nasale)
4. Tränenbein (Os lacrimale)
5. Siebbein (Os ethmoidale)
6. Keilbein (Os sphenoidale)
7. Hinterhauptsbein (Os occipitale)
8. Schläfenbein (Os temporale)
9. Jochbein (Os zygomaticum)
10. Oberkiefer (Maxilla) (gelbgrün)
11. Unterkiefer (Mandibula)

Der Oberkiefer (lateinisch Maxilla) ist ein paariger Knochen des Gesichtsschädels. Er bildet den Boden der Augenhöhle (Orbita), den Boden und die Seitenwand der Nasenhöhle (Cavum nasi) sowie einen Teil des Gaumens und damit das Dach der Mundhöhle (Cavum oris proprium). Der Oberkiefer enthält auch die Kieferhöhle (Sinus maxillaris).

Flächen

Am Oberkieferkörper lassen sich vier Flächen unterscheiden: Die Gesichtsfläche (Facies anterior) befindet sich vorne am Oberkieferkörper. Die Unterschläfenfläche (Facies infratemporalis) schließt nach hinten an die Gesichtsfläche an und wird von der Unterjochbeinleiste gegen die Gesichtsfläche getrennt. Die Augenhöhlenfläche (Facies orbitalis) bildet den größten Teil des Augenhöhlenbodens. Die Nasenfläche (Facies nasalis) bildet die seitliche Wand der Nasenhöhlen.

Der Oberkiefer von lateral.

Fortsätze und Öffnungen

Der Stirnfortsatz (Processus frontalis) ist die Verbindung zwischen Nasenbein, Tränenbein und Stirnbein. Der Jochfortsatz (Processus zygomaticus) besitzt eine dreieckige Form und befindet sich unter der Augenhöhlenfläche. Der Alveolarfortsatz (Processus alveolaris) trägt die Zähne und ist entsprechend bogenförmig. Der Gaumenfortsatz (Processus palatinus) ist eine waagerechte Platte und befindet sich zwischen der Nasenfläche und dem Alveolarfortsatz.

Bei Tieren besitzt der Oberkieferkörper eine mehr oder weniger ausgeprägte Knochenleiste, die Crista facialis. Sie ist bei Pferden besonders markant und durch die Haut tastbar. Die Crista facialis ist der obere Rand des Ursprungs des Musculus masseter.

Durch den Oberkiefer zieht der Nervus infraorbitalis (Ast des Nervus maxillaris des Nervus trigeminus) und innerviert diesen Knochen einschließlich aller Oberkieferzähne. Er tritt am Foramen infraorbitale unterhalb der Augenhöhle aus dem Oberkiefer an die Oberfläche. Darüber hinaus sind weitere Äste des Nervus maxillaris an der Innervation des Gaumens beteiligt.

Der Oberkiefer aus frontaler Sicht.

Blutversorgung

Die Blutversorgung erfolgt durch die Arteria maxillaris.

Knöcherner Gaumen

Der knöcherne Gaumen (Palatum osseum) besteht aus dem Alveolarfortsatz des Oberkiefers und dem Gaumenbein. Drei Knochennähte bilden die Begrenzung der einzelnen Teile:

Die mittlere Gaumennaht (Sutura palatina mediana) verläuft vom Schneidezahnloch bis zum hinteren Nasendorn. Die quere Gaumennaht (Sutura palatina transversa) kreuzt die mittlere Gaumennaht hinten zwischen dem ersten und zweiten Backenzahn. Die Zwischenkiefernaht (Sutura incisiva) verbindet das Zwischenkieferbein (Os incisivum) mit dem Oberkieferbein.
Blick auf den Oberkiefer Richtung kranial.

Die Löcher im knöchernen Gaumen dienen Nerven und Blutgefäßen zur Versorgung der Gaumenschleimhaut zum Durchtritt.

Siehe auch

  • Oberkieferfraktur

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage

22.07.2021
Mikrobiologie | Meeresbiologie
Alles ausgebucht am Meeresgrund
Ob Sommer oder Winter, ob Mitternachtssonne oder Polarnacht – auf dem Sand des Meeresbodens wohnen stets die gleichen Bakterien.
22.07.2021
Mykologie | Genetik | Bionik und Biotechnologie
Das Genom der Flechten ist verräterisch
Flechten können in unterschiedlichen Klimazonen verschiedene Naturstoffe produzieren die gebildeten Stoffe sind vor allem als Mittel gegen Krebs und andere Krankheiten bekannt.
21.07.2021
Ökologie
Mikroplastik in der Arktis
Rund um die Inselgruppe Svalbard (norwegisch für Spitzbergen) im arktischen Ozean stellen sogenannte Rhodolithe, aufgebaut aus kalkabscheidenden Rotalgen, ökologische Nischen für eine Vielzahl von Organismen zur Verfügung.
21.07.2021
Ethologie | Primatologie
Tödlicher Angriff von Schimpansen auf Gorillas beobachtet
Schimpansen sind in Ost- und Zentralafrika verbreitet und leben in einigen Gebieten, wie dem Loango-Nationalpark in Gabun, mit Gorillas gemeinsam im gleichen Habitat.
21.07.2021
Bionik und Biotechnologie | Insektenkunde
Wüstenameise wird Vorbild für Laufroboter
Barbara Schlögl hat im Westfälischen Institut für Bionik der Hochschulabteilung Bocholt eine Doktorarbeit geschrieben, in der sie der Wüstenameise Cataglyphis deren Fähigkeit abgekuckt hat, sich im Raum zu orientieren.
21.07.2021
Biodiversität | Neobiota
Italienische Höhlensalamander in Deutschland?
Nicht-einheimische Arten zählen zu den Hauptproblemen für den Verlust der Artenvielfalt.
21.07.2021
Zoologie | Genetik | Ökologie
Wolf-Hund-Mischlinge sicher erkennen
Forschende haben eine neue Methode vorgestellt, die es erlaubt, Wolf-Hund-Hybriden anhand von Umweltproben, wie Kot, Haaren oder Speichelresten sicher zu erkennen.
21.07.2021
Anthropologie | Primatologie
Gebrauch von Steinwerkzeugen: Schimpansen leben vor der Steinzeit
Anders als frühe Menschenarten scheinen Schimpansen nicht in der Lage zu sein, spontan scharfe Steinwerkzeuge herzustellen und zu nutzen.
21.07.2021
Ökologie | Klimawandel | Video
Vermehrte Regenfälle im Sommer verändern den Kohlenstoffkreislauf in der Arktis
Arktische Flüsse transportieren durch dem Klimawandel mehr Nährstoffe und Kohlenstoff. das hat potenzielle Auswirkungen auf Wasserqualität, Nahrungsketten und freiwerdende Klimagase.
21.07.2021
Anthropologie | Genetik | Paläontologie
25.000 Jahre altes menschliches Umweltgenom wiederhergestellt
Uralte Sedimente aus Höhlen können DNA über Jahrtausende konservieren, aber deren Analyse wird dadurch erschwert, dass meist nur wenige Sequenzen aus den Sedimenten gewonnen werden können.
19.07.2021
Zytologie | Physiologie | Biochemie
Wie reagieren unsere Zellen auf Hunger oder Stress?
Zellen reagieren auf Hunger oder Stress indem sie die Zusammensetzung der Proteine auf der Zelloberfläche verändern.
19.07.2021
Klimawandel | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Hecken sind Klimaschützer
Eine auf Ackerland neu angepflanzte Hecke von 720 m Länge kann langfristig die gesamten Treibhausgasemissionen, die ein Durchschnittsdeutscher innerhalb von 10 Jahren emittiert, kompensieren.