Sauerklee

Sauerklee
Waldsauerklee (Oxalis acetosella), Illustration

Waldsauerklee (Oxalis acetosella), Illustration

Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Sauerkleeartige (Oxalidales)
Familie: Sauerkleegewächse (Oxalidaceae)
Gattung: Sauerklee
Wissenschaftlicher Name
Oxalis
L.

Sauerklee (Oxalis) ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Sauerkleegewächse (Oxalidaceae). Mit 700 bis 800 Arten ist sie fast weltweit verbreitet. Wegen der Namensähnlichkeit wird die Gattung Sauerklee manchmal mit „Kleegattungen“ und -arten aus der Pflanzenfamilie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae) verwechselt.

Beschreibung

Erscheinungsbild und Blätter

Die Sauerklee-Arten wachsen als einjährige oder meist ausdauernde krautige Pflanzen, mit aufrechten bis kriechenden oder ohne Stängel, seltener Halbsträucher oder Sträucher. Sie gedeihen als Helophyten, Mesophyten oder Xerophyten. Sie bilden je nach Art Rhizome, zwiebelartige oder knollige Überdauerungsorgane.

Die in grundständigen Rosetten oder wechselständig und spiralig an der Sprossachse verteilt angeordneten (Phyllotaxis) Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert. Die Blattspreiten meist handförmig drei- oder vierteilig, manchmal mehrteilig. Die Blattflächen sind fiedernervig und können drüsig punktiert sein. Es sind bei einigen Arten Gelenkpolster vorhanden mit denen die Teilblättchen, bei Nacht oder Trockenheit, nach unten geklappt werden können. Nebenblätter sind nicht vorhanden oder sehr klein.

Fünfzählige, radiärsymmetrische Blüte von Oxalis magnifica.

Blütenstände und Blüten

An seitenständigen, mehr oder weniger langen Blütenstandsschäften stehen die Blüten über jeweils zwei kleinen Deckblättern einzeln oder zu mehreren in doldigen, manchmal zusammengesetzten Blütenstände zusammen.

Die immer zwittrigen Blüten sind radiärsymmetrisch und fünfzählig mit doppelter Blütenhülle. Die fünf haltbaren Kelchblätter sind dachziegelartig angeordnet. Die höchstens an ihrer Basis verwachsenen fünf Kronblätter sind weiß, gelb, rot oder rosa- bis purpurfarben. Es kann ein Diskus vorhanden sein. Es sind zwei Kreise mit je fünf Staubblättern vorhanden, die oft an ihrer Basis aber nicht mit den Kronblättern verwachsen sind; sie können alle gleich bis meist deutlich verschieden sein. Fünf Fruchtblätter sind einem oberständigen, fünfkammerigen Fruchtknoten verwachsen der fünf Griffel trägt mit kopfigen oder zweigelappten Narben. Jede Fruchtknotenkammer enthält 2 bis 15 hängende, anatrope oder hemianatrope Samenanlagen. Es liegt meist Heterostylie (am häufigsten Tristylie) vor. Selten sind sie kleistogam.

Kapselfrucht des Aufrechten Sauerklee (Oxalis stricta), auch die haltbaren Kelchblätter sind erkennbar.

Früchte und Samen

Die loculicidalen Kapselfrüchte reißen bei Reife mit fünf Klappen explosionsartig auf. Die Früchte besitzen eine fleischige Achse, die beim Trocknen schrumpft; dadurch werden die Samen explosionsartig aus der Frucht geschleudert (Ballochorie). Die Samen enthalten meist viel ölhaltiges Endosperm und einen geraden Embryo.

Inhaltsstoffe

Die Pflanzen enthalten Kleesalz (Kaliumhydrogenoxalat) und Oxalsäure, die den sauren Geschmack verursachen, sowie in Rhizomen Derivate des Anthrachinon und in den Samen fette Öle.

Verbreitung

Das Zentrum der Artenvielfalt der mit etwa 700 bis 800 Arten sehr großen Gattung liegt in den Tropen und Subtropen auf der Nord- und Südhalbkugel. Allein aus dem südlichen Afrika (Capensis) sind mehr als 200 Arten beschrieben worden. Auch in den gemäßigten Zonen ist die Gattung weit verbreitet. Sie fehlt aber ursprünglich in Australien und den Polargebieten.

Systematik

Die Gattung Oxalis wurde 1753 durch Carl von Linné in Species Plantarum, 2, S. 433 aufgestellt. Als Lectotypus wurde 1907 durch Small in N. Amer. Fl., 25, S. 25 Oxalis acetosella L. festgelegt. [1] Synonyme für Oxalis L. sind: Acetosella Kuntze, Bolboxalis Small, Hesperoxalis Small, Ionoxalis Small, Lotoxalis Small, Otoxalis Small, Oxys Mill., Pseudoxalis Rose, Xanthoxalis Small. [2]

Der botanische Gattungsname Oxalis stammt von der antiken Bezeichnung des Sauerampfers (Rumex acetosa) „oxalis“, von griechisch oxaleios für säuerlich, wegen des säuerlichen Geschmacks der Blätter.

Das komplexe Einteilungssystem von T. M. Salter (1944) mit etwa 37 Sektionen muss als vorläufig betrachtet werden, da bei dessen Aufstellung nur ein geringer Teil der Arten berücksichtigt wurde. Eine umfassende Revision der Gattung mittels DNA-Analysen steht noch aus, es liegen aber Phylogenien für südafrikanische und südamerikanische Oxalis-Artengruppen vor (siehe Weiterführende Literatur).

Arten (Auswahl)

Waldsauerklee (Oxalis acetosella)
Blüte und Laubblätter von Oxalis enneaphylla
Oxalis gigantea, eine verholzende Art

Es gibt etwa 700-800 Oxalis-Arten (Auswahl):

  • Waldsauerklee (Oxalis acetosella L., Syn.: Oxalis montana Raf.) ist in Mitteleuropa häufig in Wäldern zu finden. Seine Verbreitung reicht von Europa und Asien bis Nordamerika.
  • Oxalis articulata Savigny, Heimat: Südamerika
  • Oxalis atroglandulosa R.Knuth
  • Oxalis barrelieri L.
  • Oxalis bowiei Aiton ex G.Don (Syn.: Oxalis bowieana G.Lodd., nom. nud., Oxalis bowiei Herb.), Heimat: Südafrika
  • Oxalis bulbocastanum Phil.
  • Oxalis bupleurifolia A. St.-Hil.
  • Oxalis cinerea Zucc. (Syn.: Oxalis lineata Gillies ex Hook. & Arn.)
  • Oxalis compacta Gillies ex Hook. & Arn. (Syn.: Oxalis platypila Gillies ex Hook. & R. Hedw.)
  • Oxalis compressa L. f., Heimat: Südafrika
  • Horn-Sauerklee (Oxalis corniculata L., Syn.: Xanthoxalis rufa Small) ist ein in Europa und weit darüber hinaus eingebürgerter Neophyt.
  • Oxalis debilis Kunth, mit zwei Varietäten:
    • Oxalis debilis var. corymbosa (DC.) Lourteig (Syn.: Oxalis corymbosa DC.), Heimat: Brasilien und Argentinien
    • Oxalis debilis var. debilis
  • Dillenius Sauerklee (Oxalis dillenii Jacq.) stammt ursprünglich aus Nordamerika und ist in vielen Gebieten der Erde, so auch in Deutschland ein Neophyt.
  • Oxalis enneaphylla Cav. ist auf den Falklandinseln und im südlichen Chile endemisch und wird manchmal als Zierpflanze angeboten.
  • Oxalis fruticosa Raddi
  • Oxalis gigantea Barnéoud bildet in Chile bis 5 m große, sukkulente Sträucher.
  • Oxalis glabra Thunb., Heimat: Südafrika
  • Oxalis grahamiana Benth.
  • Oxalis incarnata L.
  • Oxalis japonica Franch. & Sav.
  • Oxalis latifolia Kunth (Syn.: Ionoxalis vallicola Rose, Oxalis vallicola (Rose) R.Knuth), Heimat: Mittel- und Südamerika, ist in Europa gebietsweise eingebürgert
  • Oxalis laxa Hook. & Arn.
  • Oxalis lotoides Kunth
  • Oxalis magnifica (Rose) R. Knuth
  • Oxalis megalorrhiza Jacq., aus Südamerika, bildet lange, sukkulente Rhizome. In Sukkulentensammlungen (meist unter dem ungültigen Namen Oxalis carnosa Lindl.) wird er allerdings bald zum lästigen „Unkraut“.
  • Oxalis melilotoides Zucc.
  • Oxalis micrantha Bertero ex Savi
  • Oxalis ortgiesii Regel, kommt in den peruanischen Anden vor
  • Nickender Sauerklee (Oxalis pes-caprae L., Syn.: Oxalis cernua Thunb.), auch Bermuda-Sauerklee oder Ziegenfuß-Sauerklee genannt, stammt ursprünglich aus Südafrika und ist in weiten Teilen des Mittelmeerraumes und in Mittelamerika eingebürgert.
  • Oxalis punctata L. f.
  • Oxalis purpurea L., Heimat: Südafrika, ist in Südwest-Europa eingebürgert
  • Oxalis rosea Feuillée ex Jacq., Heimat: Chile
  • Oxalis semiloba Sond.
  • Oxalis serpens A. St.-Hil.
  • Oxalis stipulata Rose ex R. Knuth
  • Aufrechter Sauerklee (Oxalis stricta L., Oxalis europaea Jord.), auch Europäischer Sauerklee und Aufrechter Sauerklee genannt, ist ein weiterer Neophyt in Europa.
  • Glücksklee (Oxalis tetraphylla Cav.) stammt aus Mexiko, wird als Glücksklee kultiviert und ist stellenweise verwildert.
  • Oxalis tortuosa Lindl. (Syn.: Oxalis maritima Barnéoud)
  • Oxalis triangularis A.St.-Hil., wird als Zierpflanze verwendet stammt aus Brasilien
  • Oxalis tropaeoloides hort. ex E. Vilm.
  • Knolliger Sauerklee (Oxalis tuberosa Molina, Syn.: Oxalis crenata Jacq.) ist eine aus den Anden stammende, sukkulente Art, deren Knollen als Gemüse gegessen werden.
  • Oxalis valdiviensis Barnéoud ex Gay, Heimat: Chile, Neophyt in Frankreich
  • Oxalis violacea L. (Syn.: Sassia tinctoria Molina)
  • Oxalis virgosa Molina

Bilder

Quellen

  • Leslie Watson: Western Australian Flora, 2008: Oxalis - Online. (Abschnitt Beschreibung)
  • Liu Quanru & Mark Watson: Oxalidaceae in der Flora of China, Volume 11, 2008, S. 2: Oxalis - Online.
  • Walter Erhardt u. a.: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2008. ISBN 978-3-8001-5406-7
  • Werner Greuter, H.M. Burdet, G. Long: Med-Checklist. Dicotyledones (Lauraceae-Rhamnaceae). Band 4, Seite 265-266. Conservatoire et jardin botaniques de la Ville de Genève 1989. ISBN 2-8277-0154-5

Einzelnachweise

Weiterführende Literatur

  • K. Reiche: Zur Kenntnis der chilenischen Arten der Gattung Oxalis, In: Bot. Jahrb. Syst., 18, 1894, S. 259-305
  • Terence Macleane Salter: The genus Oxalis in South Africa. A taxonomic revision, In: J. South Afr. Bot. Suppl., 1, 1944, S. 355 f..
  • Heibl, C., and S. S. Renner: Distribution models and a dated phylogeny for Chilean Oxalis species reveal occupation of new habitats by different lineages, not rapid adaptive radiation, In: Systematic Biology, doi: 10.1093/sysbio/sys034. 2012
  • Oberlander K.C., Emshwiller E., Bellstedt D.U., Dreyer L.L.: A model of bulb evolution in the eudicot genus Oxalis (Oxalidaceae), In: Mol. Phyl. Evol. 51:54–63. 2009.
  • G. E. Marks: Chromosome numbers in the genus Oxalis, In: New Phytologist 55 (1), 1956, S. 120-129
  • Stephen G. Weller & Melinda F. Denton: Cytogeographic Evidence for the Evolution of Distyly from Tristyly in the North American Species of Oxalis Section Ionoxalis, In: American Journal of Botany, 63(1), 1976, S. 120-125.
  • Marina Welham: Oxalis (Wood Sorrel), In: The Amateur's Digest, 9 (2), 1997, S. 29-30.
  • D. de Azkue: Chromosome diversity of South African Oxalis, In: Bot. J. Linn. Soc., 132, 2000, S. 143-152.

Weblinks

 Commons: Sauerklee (Oxalis) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.