Oxalis triangularis

 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Dreieckiger Glücksklee
Oxalis triangularis - DSCN0066.JPG

Dreieckiger Glücksklee (Oxalis triangularis)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Sauerkleeartige (Oxalidales)
Familie: Sauerkleegewächse (Oxalidaceae)
Gattung: Sauerklee (Oxalis)
Art: Dreieckiger Glücksklee
Wissenschaftlicher Name
Oxalis triangularis
A.St.-Hil.

Oxalis triangularis, auch Dreieckiger Glücksklee oder Roter Dreiecksklee genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Sauerklee (Oxalis) in der Familie der Sauerkleegewächse (Oxalidaceae).

Beschreibung

Bewegungen der Blattfieder.

Oxalis triangularis wächst als ausdauerde krautige Pflanze. Es werden Rhizome mit Längen von bis zu 5 cm und Durchmessern von bis zu 1,5 cm als Überdauerungsorgane gebildet. [1]

Die Laubblätter besitzen drei dreieckige, bei Zierformen auch beidseitig rote bis purpurfarbene, meist 3 bis 5 (2 bis 6) cm große Blattfieder, die sich tagsüber (bei Helligkeit) ausbreiten und nachts (bei Dunkelheit) zum 12 bis 20 cm langen Blattstiel hin zusammenfalten.

Blütenstand.
Fünfzählige Blüte.

Die Blütenstände enthalten mehrere Blüten. Die zwittrigen Blüten sind fünfzählig. Die fünf weiß bis rosa- oder blass lila-farbenen Kronblättern sind mit 1,5 bis 2,2 cm lang. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten [1]. Oxalis triangularis bildet 12 bis 18 mm lange, eiförmig-ellipsoide Kapselfrüchte. [2]

Verbreitung

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet liegt in Südamerika, in Argentinien, Bolivien, Brasilien und Paraguay. Die Art wurde in die Vereinigten Staaten, nach Florida und Louisiana eingeschleppt. [2]

Nutzung

Oxalis triangularis wird als Zierpflanze verwendet.

Die Blätter werden roh oder gegart gegessen und besitzen einen sauren Geschmack. Auch die Blüten werden roh gegessen. Beides sind eine schöne Dekoration für Salate. Die Rhizome werden roh oder gegart gegessen und besitzen einen süßen Geschmack. [1]

Systematik

Die Erstbeschreibung von Oxalis triangularis erfolgte 1825 durch Augustin François César Prouvençal de Saint-Hilaire in Flora Brasiliae Meridionalis, 4. Auflage, 1, S. 102. [3]

Es sind zwei Unterarten bekannt:[4]

  • Oxalis triangularis subsp. papilionacea (Hoffm. ex Zucc.) Lourteig
  • Oxalis triangularis subsp. triangularis

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Eintrag bei Plants for A Future.
  2. 2,0 2,1 Guy L. Nesom: Taxonomic notes on acaulescent Oxalis (Oxalidaceae) in the United States. In: Phytologia, Dezember 2009, 91(3) (Online)
  3. Datenblatt bei Tropicos.
  4. M.C. de Abreu, P. Fiaschi: Oxalidaceae in Lista de Espécies da Flora do Brasil. Jardim Botânico do Rio de Janeiro, 2010. (Online)

Weblinks

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.