Populationsdenken

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Populationsdenken bezeichnet man in der Evolutionsbiologie eine Denkweise, die dem essentialistischen Denken gegenübersteht. Diese Denkweise wurde von Charles Darwin eingeführt, der sie jedoch nicht explizit beschrieb, sondern nur benutzte und seinem Theorem des Gradualismus zugrunde legte. Der Begriff wurde von August Weismann eingeführt und von Ernst Mayr als grundlegender Unterschied zwischen den biologischen und physikalischen Wissenschaften beschrieben.

Der Unterschied zwischen beiden Denkweisen besteht darin, dass das essentialistische (physikalische) Denken diskrete Objekte betrachtet und sich mit deren Gesetzmäßigkeiten beschäftigt. Das Populationsdenken hingegen beschäftigt sich nicht mit Objekten, sondern mit den Kombinationen von Objekten, wobei die Objekte selbst nebensächlich sind. Aus diesem Umstand leiten sich zahlreiche Unterschiede zwischen biologischen und physikalischen Wissenschaften ab.

Essentialistisches Denken aus biologischer Sicht

Essentialistisches Denken liegt dann vor, wenn Objekte mit diskreten Eigenschaften betrachtet werden, ihren sogenannten Essenzen:

  • Ein Beispiel: Auch Elementarteilchen oder Atome stellen essentielle Objekte dar, deren Merkmale aus ihren Bestandteilen resultieren. Sie lassen sich auf (jeweils bekannte) kleinste Einheiten immer gleichförmiger Strukturen zurückführen, die sich nicht oder nur in einigen wenigen, sehr genau definierbaren Merkmalen voneinander unterscheiden (Essenzen). Wasserstoff-Atome sind beispielsweise keine Individuen, sondern stets auf gleichförmige Weise aufgebaut. Kennt man den Aufbau eines Atoms dieses Typen, so kann man ihn auf alle Atome des gleichen Typs bedenkenlos verallgemeinern. Graduelle Übergänge zwischen einem Wasserstoff-Atom und einem anderen Atom-Typus gibt es nicht.

Das essentialistische Denken ist deshalb diskret, diskontinuierlich oder typologisch. Eine Entwicklung eines Objektes ist nur innerhalb seines Typus möglich, da eine notwendige sprunghafte Veränderung stets dazu führt, dass es einem anderen Typus angehört: Ein Wasserstoff-Atom mit einem weiteren Proton ist kein Wasserstoff-Atom mehr.

Populationsdenken

Dem entgegen steht das Populationsdenken, denn es betrachtet keine Objekte, sondern Individuen, die aus Kombinationen von Objekten bestehen. Die Kombinationen sind dabei eigentlicher Gegenstand des Denkens und sie lassen beliebig analoge Übergänge zu. So werden Tiere und Pflanzen als Individuen gesehen, die sich graduell von anderen Angehörigen ihrer Population unterscheiden (daher „Populationsdenken“). Auch die Arten untereinander weisen in der Vergangenheit graduelle Übergänge zu einander auf. Gleiches gilt für die Gegenstände aller anderen biologischen Wissenschaften, wie etwa die Vorstellungsinhalte der Psychoanalyse oder die Lerneinheiten im Behaviorismus.

Populationsdenken versus essentialistisches Denken

Betrachtet man die Evolution, die als Vorgang und Ursache im Kern jeder biologischen Erscheinung steht, so zeigt sich, dass das essentialistische Denken nur begrenzt dazu geeignet ist, sie ausreichend zu beschreiben. Eine Anwendung besteht in der Typologie (siehe auch Kladistik), in der rezente Organismen deskriptiv noch so beschrieben werden können, als hätten sie keine Geschichte. Doch bereits bei der Betrachtung von (fossilen) Abstammungslinien zeigt sich ein entscheidender Mangel des essentialistischen Denkens, denn es ist hier nicht mehr möglich, die Typen (Familien, Gattungen, Arten) aufrechtzuerhalten. Die klassische Kladistik ist in der Paläontologie alleinfalls ein Provisorium.

Überall, wo in der Biologie beispielsweise von Typen die Rede ist, („Wildtyp“, „Zuchtform“) wird suggeriert, es gäbe eine Essenz, einen Standard, von dem Mutationen als abweichend geordnet werden könnten. Tatsächlich liegen aber Fortpflanzungsgemeinschaften vor, in der kein einziges Individuum eine „berechtigtere“ oder „echtere“ Beschaffenheit hätte als ein anderes. Jedes Individuum ist einzigartig und weicht mit graduellen Stufen von seinen Zeitgenossen ab.

Auch die derzeit heftig diskutierten Probleme mit dem Artenbegriff gehen auf eine unvollständige Überwindung des essentialistischen Denkens in der Biologie zurück. So leben verschiedene Möwen rings um den nördlichen Polarkreis, wobei jede Population mit ihren Nachbarn kreuzbar ist. Verfolgt man die Reihe der Populationen jedoch, so gelangt man zum Ausgangspunkt zurück und stellt fest, dass die Tiere der End- und Ausgangspopulation sich nicht mehr miteinander kreuzen lassen und demnach verschiedenen Arten angehören müssen. Das essentialistische Konzept vom Typus greift hier nicht mehr. Allgemein wird dieses Problem bei der Betrachtung von Abstammungslinien.

Ähnliche Probleme sind in der Biologie weit verbreitet und entstehen nach Ernst Mayr durch die unvollständige Überwindung des essentialistischen Denkens in der Biologie. Er fordert deshalb die Emanzipation der Biologie.

Die News der letzten Tage

19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.
17.05.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
17.05.2022
Anatomie | Taxonomie | Paläontologie
Unbekannte Delfinarten aus dem Schweizer Mittelland identifiziert
Vor 20 Millionen Jahren schwammen Delfine dort, wo heute das Schweizer Mittelland liegt.
12.05.2022
Physiologie | Neurobiologie
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Ökologie | Insektenkunde
Was Heuschrecken fressen
Über die Nahrungsnetze pflanzenfressender Insekten ist nicht viel bekannt: Ein Team vom Biozentrum forscht nach – in Unterfranken ebenso wie in den Berchtesgadener Alpen.
12.05.2022
Mykologie | Biodiversität
Artenschutz für Pilze
Eines vorweg: Es geht nicht um die großen Speisepilze, sondern um die mikroskopisch kleinen Vertreter im Wasser.
11.05.2022
Evolution | Biochemie
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Genetik
Für Weinliebhaber: Roter Riesling entstand aus Weißem Riesling
Die Erbinformation für die Riesling-Rotfärbung ist auf dem Chromosomensatz des weißbeerigen Elter "Weißer Heunisch" verortet.