Populationsdichte

Die Populationsdichte oder Bestandsdichte beschreibt in der Ökologie die Größe einer Population in Bezug auf den betrachteten Raum oder die betrachtete Fläche.

Die Populationsdichte wird von vielen Faktoren beeinflusst, siehe Populationsdynamik.

Messung

Es gibt unterschiedliche Ansätze, die Populationsdichte zu messen.

Liegt eine räumliche Verteilung vor, kann die Populationsdichte in der Regel auf eine Volumeneinheit bezogen (Individuen pro Liter, pro Kubikmeter etc.). Gemessen wird dabei über stichprobenhafte Absammlungen, die bei gleich bleibender Anzahl der Proben auf den gesamten Raum quantifiziert werden können.[1] Beispiele dafür sind die Populationsdichten von Bakterien in einem Tank, die Dichte von Planktonorganismen oder Fischen in einem See sowie die Dichte von Bodenorganismen.

Soweit keine vertikale Verteilung vorliegt, kann die Populationsdichte auf die Fläche bezogen werden (Individuen pro Quadratmeter, pro Hektar etc.). Beispiele dafür sind die Anzahl der Bäume auf einer Waldfläche oder die durchschnittliche Dichte einer Säugetier-Herde. Dabei werden Organismen einer bestimmten Fläche gewogen sowie gezählt und die Ergebnisse quantifiziert.[2]

Bei der Rückfangmethode können über Markierungen Bestände beweglicher Tiere ermittelt werden. Dabei werden ausgewählte Individuen markiert und ihr prozentueller Ansatz wird in späteren Populationen als beispielhaft für die Gesamtpopulation angenommen. Wenn sich die Dichte schnell verändert, funktionieren Markierungsmethoden nicht gut.[2]

Gesamtzählungen aller Populationen einer Art sind bei auffälligen oder großen Organismen sowie bei Organismen, die in überschaubaren Kolonien leben, möglich.[2]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Eugene P. Odum: Ökologie. Grundlagen, Standorte, Anwendung. 3. Auflage. Stuttgart/New York 1999, S. 196.
  2. 2,0 2,1 2,2 Eugene P. Odum: Ökologie. Grundlagen, Standorte, Anwendung. 3. Auflage. Stuttgart/New York 1999, S. 195.

News mit dem Thema Populationsdichte

Die News der letzten Tage

27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.
18.01.2023
Insektenkunde | Physiologie | Toxikologie
Was Pflanzengifte bei Monarchfaltern bewirken
Monarchfalter, die zur Abwehr von Fressfeinden große Mengen an Pflanzentoxinen einlagern, tun dies auf Kosten oxidativer Schäden, die die Auffälligkeit ihrer orangefarbenen Flügel beeinflussen.