Parasiten des Menschen

Parasiten des Menschen sind Parasiten, die den Menschen befallen. Auch auf viele Bakterien und Pilze trifft die Definition Parasit zu. Sie werden aber aufgrund ihrer medizinischen Bedeutung und auch ihres teilweise nur fakultativen Parasitismus in den Fachgebieten Bakteriologie und Mykologie innerhalb der Mikrobiologie behandelt. Viele Parasiten übertragen häufig andere Parasiten, dann werden erstere zu den Vektoren gerechnet. Von einem Tier auf einen Menschen oder von einem Menschen auf ein Tier übertragbare Infektionskrankheiten bezeichnet man als Zoonose. Beachtenswert ist jeweils, dass die meisten Entwicklungsstadien der meisten Parasiten durch einfaches Pasteurisieren für einige Minuten bei 60 °C abgetötet werden, dass aber einige selbst längeres Tiefgefrieren bei Temperaturen um minus 20 °C überleben können.

In diesem Artikel sind die häufigsten Parasiten des Menschen gelistet.[1][2][3]

Protista – Einzellige Parasiten

Euglenozoa

Ordnung Kinetoplastida
Familie Trypanosomatidae (Trypanosomatiden)
Gattung Trypanosoma (Trypanosomen), Erreger von Trypanosomiasis
Gattung Leishmania (Leishmanien), Erreger der Leishmaniose
  • Leishmania donovani Erreger der viszeralen Leishmaniasis od. Kala-Azar
  • Leishmania tropica, Erreger der Orientbeule
  • Leismania brasiliensis, Erreger der amerikanischen Hautleishmaniasis

Parabasalidea

Klasse Trichomonada
Ordnung Trichomonadida
Familie Trichomonadidae
Unterfamilie Trichomonadinae

Diplomonadida-Gruppe

Diplomonadida
Familie Hexamitidae
Unterfamilie Giardiinae
Gattung Giardia

Entamoebidae

Heterolobosea

Ordnung Schizopyrenida
Familie Vahlkampfiidae
Gattung Naegleria

Alveolata

(ohne Klasse) Apicomplexa
Klasse Coccidia
Ordnung Eimeriida
Familie Eimeriidae
Gattung Isospora
  • Isospora belli, Erreger der Coccidiose beim Menschen
Familie Sarcocystidae
Gattung Toxoplasma
Gattung Sarcocystis
  • Sarcocystis suihominis, Erreger von Darmsarcosporidiose beim Menschen
  • Sarcocystis bovihominis
Ordnung Haemosporida
Gattung Plasmodium, Erreger der Malaria
Ciliophora (Wimperntierchen)
Klasse Litostomatea
Unterklasse Trichostomatia
Ordnung Vestibuliferida
Familie Balantidiidae
Gattung Balantidium
Siehe auch: Protozoeninfektion

Metazoa – Vielzellige Parasiten

Plathelminthes (Stamm: Plattwürmer)

Klasse Trematoda (Saugwürmer)
Unterklasse Digenea
Überordnung Anepitheliocystidia
Ordnung Echinostomida
Unterordnung Echinostomata
Familie Echinostomatidae
Gattung Isthmiophora
  • Isthmiophora melis, Erreger der Echinostomiasis
Gattung Echinostoma
  • Echinostoma echinatum, Erreger der Echinostomiasis
  • Echinostoma cinetorchis
Familie Fasciolidae
Gattung Fasciola
Gattung Fasciolopsis
  • Fasciolopsis buski, (Riesendarmegel), Erreger der Fasziolopsiasis, (Fasciolopsiasis)
Ordnung Strigeidida
Familie Schistosomatidae
Gattung Schistosoma (Pärchenegel)
  • Schistosoma haemotobium, Erreger der Urogenitalbilharziose
  • Schistosoma mansoni, Erreger der Darmbilharziose
  • Schistosoma japonicum, Erreger der ostasiatischen Bilharziose
  • Schistosoma intercalatum, sowie Hybride mit Sch. haemotobium
Unterfamilie Bilharziellinae
Gattung Trichobilharzia
  • Trichobilharzia szidati, Erreger der Schistosomatidendermatitis, (Badedermatitis)
Ordnung Plagiorchiida
Familie Dicrocoeliidae
Gattung Dicrocoelium
Unterordnung Troglotremata
Familie Paragonimidae
Gattung Paragonimus (Lungenegel – Lungenwurm)
  • Paragonimus westermani, Erreger der ostasiatischen Paragonimiasis
  • Paragonimus africanus, Erreger der afrikanischen Paragonimiasis
  • Paragonimus uterobilateralis, Erreger der afrikanischen Paragonimiasis
  • Paragonimus kellicotti, Neue Welt
  • Paragonimus caliensis, Südamerika
Ordnung Opisthorchiida
Überfamilie Opisthorchioidea
Familie Opisthorchoiidae (alle Arten Gallengangparasiten)
Gattung Clonorchis
  • Clonorchis sinensis (Chinesischer Leberegel), Erreger der Clonorchiasis
  • Clonorchis viverrini , ähnliche Pathogenität, -/-
Gattung Opisthorchis
Unterordnung Opisthorchiata
Überfamilie Opisthorchioidea
Familie Heterophyidae (Zwergdarmegel)
Gattung Heterophyes
  • Heterophyes heterophyes
  • Heterophyes nocens akzidentell beim Menschen
Gattung Metagonimus
  • Metagonimus yokogawai
Unterordnung Paramphistomata
Familie Gastrodiscidae
Gattung Gastrodiscoides
  • Gastrodiscoides hominis
Familie Paramphistomidae
Gattung Paramphistomium
  • Watsonius watsoni
Familie Gastrothylacidae
Gattung Fischoederius
  • Fischoederius elongatus

Cestoda (Klasse: Bandwürmer)

(Unterklasse Eucestoda (Echte Bandwürmer))
  • Ordnung Pseudophyllidea
  • Ordnung Cyclophyllidea
  • Familie Taeniidae
  • Familie Hymenolepidae
  • Hymenolepis nana (Zwergbandwurm)
  • Hymenolepis fraterna (humanpathogen ?)
  • Hymenolepis diminuta, selten

Nematoda (Stamm: Fadenwürmer)

  • Klasse Secernentea
  • Ordnung Rhabditida
  • Unterordnung Rhabditina
  • Familie Strongyloididae
  • Unterordnung Strongylina
  • Familie Ancylostomatidae
  • Ancylostoma duodenale (Hakenwurm), durch Blutverlust verursachte Anämie und weitreichende Zerstörung der Darmzotten
  • Necator americanus (Hakenwurm), durch Blutverlust verursachte Anämie und weitreichende Zerstörung der Darmzotten
  • Ancylostoma braziliense, Erreger der Larva migrans cutanea
  • Ancylostoma caninum, Erreger der Larva migrans cutanea
  • Unterordnung Ascaridina
  • Familie Oxyuridae
  • Familie Ascarididae
  • Familie Anisakidae
  • Anisakis marina, Erreger der Anisakiasis, (Heringswurmkrankheit)
  • Ordnung Spirurida
  • Unterordnung Camellalina
  • Überfamilie Dracunculoidea
  • Unterordnung Spirurina
  • Familie Filariidae
  • Familie Gnathostomatidae
  • Gnathostoma spinigerum, Erreger von Gnathostomiasis, WP:en [2]
  • Familie Onchocercidae
  • Klasse Adenophorea
  • Ordnung Enoplida
  • Unterordnung Dorylaimina
  • Familie Trichuridae
  • Familie Trichinellidae
  • Trichinella spiralis, Erreger der Trichinose
  • Unterordnung Dioctophymina
  • Familie Dioctophymatidae
  • Dioctophyme renale (Riesennierenwurm), selten

Nematomorpha (Stamm: Saitenwürmer)

In seltenen Fällen können Saitenwürmer auch den Menschen befallen, bei dem es sich dann um einen Fehlwirt handelt; sie wurden insbesondere im Darm und der Harnröhre nachgewiesen, scheinen aber keine Schäden hervorzurufen.

Annelida (Stamm: Ringelwürmer)

  • Hirudinea (Egel)
    • Hirudo medicinalis (Blutegel)
    • Eurytrema pancreaticum (Pankreasegel)

Pentastomida (Unterklasse: Zungenwürmer)

  • Armillifer armillatus, Erreger der afrikanischen Pentastomiasis
  • Linguatula multiannulata, selten
  • Linguatula serrata

Arachnida (Klasse: Spinnentiere)

Insecta (Klasse: Insekten)

Hauptartikel: Blutsaugende Insekten

Siphonaptera (Flöhe)

Phthiraptera (Tierläuse)

Familie Pediculidae (Menschenläuse)
  • Pediculus humanus capitus (Kopflaus), überträgt unter schlechten hygienischen Bedingungen per Kontaktinfektion bzw. Schmierinfektion mit den Exkrementen der Laus Fleckfieber (Flecktyphus, Läusefieber), (Rickettsien, Rickettsia prowazecki), Wolhynisches Fieber (Fünftagefieber) (Rochlimaea quintana), Läuse-Rückfallfieber (verschiedene Borrelien u. a. Borrellia recurrentis) und Scrub Typhus (Rickettsia tsutsagamushi).
  • Pediculus humanus humanus (Kleiderlaus), überträgt unter schlechten hygienischen Bedingungen per Kontaktinfektion bzw. Schmierinfektion mit den Exkrementen der Laus Fleckfieber (Flecktyphus, Läusefieber) (Rickettsien, Rickettsia prowazekii), Läuse-Rückfallfieber (verschiedene Borrelien u. a. Borrellia recurrentis) und Wolhynisches-Fieber (Fünftagefieber) (Rochlimaea quintana).

Hemiptera (Schnabelkerfe)

Lepidoptera (Schmetterlinge)

Folgende Gattungen und Arten können auf mechanischem Wege diverse Krankheitserreger übertragen:
  • Blutsaugende Schmetterlinge
    • Noctuidae (Eulenfalter)
      • Calyptra eustrigata
      • Captra minuticornis
      • Calyptra orthograpta
      • Calyptra labilis
  • Tränentrinkende Schmetterlinge
      • Lobocraspis griseifulva
      • Arcyophora spp.
      • Filodes fulvidorsalis

Diptera (Zweiflügler)

  • Brachycera (Fliegen)
    • Tabanidae (Bremsen) übertragen mechanisch u. a. Weilsche Krankheit, Milzbrand und Tularämie
      • Chrysopinae
        • Chrysops, (biologischer) Überträger von Loa loa, Erreger der Kamerunbeule
    • Stomoxydinae (Stechfliegen)
    • Glossinidae (Zungenfliegen)
    • Calliphoridae (Schmeißfliegen) mechanische Übertragung diverser pathogener Erreger
    • Muscidae (Echte Fliegen)
    • Oestridae (Dasselfliegen)
      • Rhinoestrus purpureus, (Pferdebiesfliege), Erreger von Ophtalmomyiasis
      • Hypoderma Erreger von Myiasis
        • Hypoderma lineatum
      • Cephenemyia trompe, auch Cephenomyia trompe (Rentierrachenbremse)
      • Gedoelstia, Erreger von Ophtalmomyiasis
      • Oestrus ovis (Schafbremse), Erreger von Ophtalmomyiasis
    • Gasterophilidae (Magendasseln)
      • Gasterophilus intestinalis (Pferdemagenbremse), Erreger des Hautmaulwurfs
    • Cuterebridae
      • Dermatobia hominis (Amerikanische Dasselfliege)
    • Hippoboscidae (Lausfliegen)

Collembola (Springschwänze)

In seltenen Fällen wird vom Befall des Menschen mit Springschwänzen berichtet. Inwieweit hier Parasitismus vorliegt, ist weitgehend ungeklärt.[6]

Mammalia (Säugetiere)

Pisces (Fische)

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Systematik vorerst nach: Parasitologie – Mit besonderer Berücksichtigung humanpathogener Formen, Johannes Dönges, 2. ü. u. e. Aufl. 1988, Georg Thieme Verlag Stuttgart-N.Y. ISBN 3-13-579902-6
  2. Systematik der Protista nach: The diversity of eukaryotes – David J. Patterson (1999)
  3. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/Taxonomy/Browser/wwwtax.cgi?mode=Undef&id=2759&lvl=3&lin=f&keep=1&srchmode=1&unlock NCBI
  4. http://www.inbio.ac.cr/papers/Ceratopogonidae/biting.htm
  5. PMID 7152907
  6. http://www.collembola.org/publicat/sidney.htm

Literatur

Weblinks

  • Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V. http://www.dtg.org
  • Mögliche Auswirkungen von Klimaveränderungen auf die Ausbreitung von primär humanmedizinisch relevanten Krankheitserregern über tierische Vektoren sowie auf die wichtigen Humanparasiten in Deutschland (PDF, 3,5 Mb)
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Die News der letzten Tage

26.05.2022
Zytologie | Immunologie
Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem
Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Schwund von Kieselalgen wegen Ozeanversauerung
Kieselalgen sind die wichtigsten Produzenten von pflanzlicher Biomasse im Ozean.
25.05.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Neues von großen Korallenriffen und ihrer Anpassungsfähigkeit an die Klimaerwärmung
Viele Steinkorallen leben in einer Symbiose mit einzelligen Algen, die die Grundlage für die Entstehung der großen Korallenriffe darstellt.
25.05.2022
Ökologie | Klimawandel
Sibirische Tundra: Bis Mitte des Jahrtausends komplett verschwunden?
Die Erderhitzung lässt die Temperaturen in der Arktis rasant steigen.
25.05.2022
Primatologie
Wenn männliche Kumpel weniger wichtig werden als weibliche Paarungspartner
Enge Freundschaften zwischen Männchen sind im Tierreich selten, da Männchen in der Regel um Rang und Zugang zu Weibchen konkurrieren.
24.05.2022
Entwicklungsbiologie
Sind Mütter von Zwillingen fruchtbarer?
Sind Frauen, die Zwillinge haben, fruchtbarer?
23.05.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Mikropartikel mit Gefühl
Ein internationales Forschungsteam hat winzige Partikel entwickelt, die den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung anzeigen.
23.05.2022
Paläontologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Korallen als Klimaarchive
Ungewöhnlich gut erhaltene Riffkorallen aus der Geologisch-paläontologischen Sammlung der Universität Leipzig bergen ein großes Geheimnis: Sie lassen uns weit in die Vergangenheit reisen und die klimatischen Verhältnisse in unseren Breiten rekonstruieren.
19.05.2022
Ethologie | Meeresbiologie | Säugetierkunde
Delfine behandeln Hautprobleme an Korallen
Indopazifische Grosse Tümmler reiben sich vom Schnabel bis zur Schwanzflosse an Korallen: Forscherinnen belegen nun, dass die von den Delfinen speziell ausgesuchten Korallen biofunktionelle Eigenschaften aufweisen.
19.05.2022
Taxonomie | Paläontologie | Amphibien- und Reptilienkunde
Neue Krokodilart lebte vor 39 Millionen Jahren in Asien
Wissenschaftler haben in Vietnam die Fossilien einer bisher unbekannten Krokodilart identifiziert: Das knapp vier Meter lange, fast vollständig erhaltene Skelett aus der Fundstelle Na Duong gehört zu den langschnäuzigen Krokodilen aus der Verwandtschaft der Sundagaviale.
19.05.2022
Virologie | Parasitologie | Insektenkunde
Neue Virusvariante bedroht Bienengesundheit weltweit
Eine gefährliche Variante des Krüppelflügelvirus ist weltweit auf dem Vormarsch: Das Virus befällt Honigbienen, wird von der Varroamilbe übertragen und sorgt dafür, dass ihre Flügel verkümmern und die Tiere sterben.
17.05.2022
Evolution | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Leben am Vulkan – in zwei Schritten zur Anpassung
Ein internationales Team hat eine Wildpopulation der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) untersucht, die sich am Fuß eines Stratovulkans angesiedelt hat.
18.05.2022
Klimawandel | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektensterben: Was stört die Kolonie-Entwicklung der Steinhummel?
Bestäubende Insekten sind für die Biodiversität und die landwirtschaftliche Produktion unersetzlich - doch seit Jahren geht der Bestand an Bienen, Hummeln und weiteren Insekten stark zurück.
18.05.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Insektenvielfalt: Öko-Landbau oder Blühstreifen besser?
Wie wirksam Agrarumweltmaßnahmen für die biologische Vielfalt sind, hängt von verschiedenen Faktoren und dem jeweiligen Blickwinkel ab.
18.05.2022
Ethologie | Primatologie
Wie flexibel Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht und dabei besonderes Augenmerk auf individuelle Unterschiede und Flexibilität in den Kommunikationsstrategien von Orang-Utan-Müttern gelegt.
17.05.2022
Ökologie | Biodiversität | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Ökologie: Fließgewässer stehen weltweit schlecht da
Landwirtschaft, Habitatverlust oder Abwässer – menschgemachte Stressoren wirken sich negativ auf die biologische Vielfalt in Bächen und Flüssen aus.