Wirt (Biologie)

Als Wirt bezeichnet man in der Biologie ein Lebewesen, das außer sich selbst auch einen oder mehrere andere Organismen mit lebensnotwendigen Nährstoffen versorgt. Zieht der Wirt daraus einen andauernden Vorteil, so bezeichnet man die Beziehung als Symbiose, andernfalls handelt es sich um Parasitismus.

Parasitologie

Die Körpersäfte oder Zellen des Wirtes dienen dem Parasiten oder Symbionten als Nahrungsgrundlage und oft auch als Aufenthaltsort. In jedem Fall wird dabei der Wirt durch den ungebetenen „Untermieter“ mehr oder weniger stark geschädigt.

Man unterscheidet in der Parasitologie zwischen folgenden Arten von Wirten:

Reservoirwirt/Hauptwirt/Endwirt

Parasiten und Erreger können sich an einen Wirt anpassen. Demnach werden Lebewesen, die von einem Erreger infiziert wurden, der an sie angepasst ist und diesen auch in sich tragen, als Reservoir- oder als Hauptwirt bezeichnet. Die im Laufe der Evolution erfolgte Anpassung des Erregers an seinen Hauptwirt hat zur Folge, dass die gegebenenfalls auch beim Reservoirwirt ausgelöste Krankheit diesen möglichst nicht extrem schädigt oder gar tötet. Jeder Erreger braucht seinen lebenden Haupt- bzw. Reservoirwirt in erster Linie dazu, sich in ihm zu vermehren und/oder zu wandeln. Im Endwirt entwickeln sich die Larven zum erwachsenen Tier wie zum Beispiel der Bandwurm.

Wenn z. B. die Todesrate des Marburgfiebers oder des Ebolafiebers beim Menschen extrem hoch ist, dann weist das eindeutig darauf hin, dass hier die jeweiligen Erreger (Viren) noch nicht an den Menschen angepasst sind. Das bedeutet folgerichtig, dass der Mensch für diese Erreger nicht der Haupt- bzw. Reservoirwirt ist. Bei beiden genannten Beispielen sucht man noch heute nach den jeweiligen Hauptwirten, von dem die Erreger mittels eines Vektors bzw. Transportwirts oder Zwischenwirts (man beachte die Unterschiede) auf den Menschen übertragen worden sind und immer wieder werden.

Zwischenwirt

Ein Organismus, der die Larvenform oder Jugendstadien eines Parasiten in seinen Körper aufnimmt und diese nach ihrer ungeschlechtlichen Vermehrung und/oder Metamorphose (Umwandlungen) auf einen anderen Organismus überträgt. Es kommen auch mehrere Zwischenwirte bei ein und demselben Parasiten bzw. Erreger vor.

Paratenischer Wirt

Ein paratenischer Wirt beherbergt infektiöse Stadien eines Parasiten, die zum Teil wandern und verschiedene Organe befallen, sich aber weder vermehren noch strukturell weiterentwickeln können. Er wird auch als Stapel- oder Sammelwirt bezeichnet.

Transportwirt

Ein Transportwirt dient dem Parasiten dagegen als Vehikel. Der Parasit kann beispielsweise an Extremitäten des Transportwirtes haften oder unverändert den Darmtrakt passieren. Eine äußere Infizierung des Transportwirts reicht hier schon für eine Infektionsübertragung aus (Kontaktinfektion bzw. Schmierinfektion). Beispiele hierfür sind die Haus- und Stubenfliege, Schmeißfliege und dergleichen. In der Regel trifft dieser Terminus nur auf Arthropoden zu. Der Begriff wird auch etwas ungenau synonym für Vektor (Infektionsüberträger) verwendet.

Transportwirte erlangen somit eine große Bedeutung für die Epidemiologie einer Parasitose, da sie häufig zur geografischen Verbreitung eines Parasiten beitragen. Für die Aufrechterhaltung seines Lebenszyklus sind sie jedoch nicht essentiell.

Nebenwirt

Ein schlechter geeigneter Wirt als der Hauptwirt, der aber noch zur Vermehrung genutzt werden kann. Dadurch kann eine erneute Infizierung des Hauptwirtes bei Bekämpfungsmaßnahmen vorkommen.

Gelegenheitswirt

Der Parasit kann sich in diesem Wirt „normal“ entwickeln, er wird jedoch nur äußerst selten befallen, da andere Wirte bevorzugt werden.

Zufallswirt

Dieser Begriff steht für einen Wirt, der zufällig (selten) befallen wird, in dem aber im Gegensatz zum Fehlwirt eine Weiterentwicklung oder von dem aus eine weitere Übertragung/Fortsetzung des Entwicklungszyklus möglich ist. Der Mensch ist für Toxoplasmen ein Zufallswirt und meist auch Fehlwirt.

Fehlwirt

Ein Wirt, der zufällig befallen wird und in dem eine Weiterentwicklung oder von dem aus eine weitere Fortsetzung des Entwicklungszyklus unmöglich ist, wird als Fehlwirt bezeichnet. Parasiten können im Fehlwirt zu besonders schweren Erkrankungen führen, weil der Parasit in manchen Fällen weniger gut an seinen Wirt adaptiert ist.

Der Parasit kann nicht von einem Endwirt aufgenommen werden oder seine Entwicklung vollenden. Beispiele, in denen der Mensch einen Fehlwirt darstellt, sind der Fuchsbandwurm, die Larven des Pärchenegels oder der Candiru-Fisch, welcher im Amazonas heimisch ist.

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Insektenkunde | Mykologie | Parasitologie
Ameisen: Wie Keime die Abwehr ihrer Wirte umgehen
In einer Gruppe pflegen Ameisen erkrankte Individuen und erschweren mit kollektiven Hygienemaßnahmen die Verbreitung von Krankheitserregern.
02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.