Paraganglion

Paraganglion der Gallenblase

Paraganglien sind Ganglien, also Ansammlungen von Nervenzellkörpern, mit teilweise endokriner Funktion. Sie stehen funktionell zwischen vegetativem Nerven- und endokrinem System und entstehen aus Zellen, die embryonal aus der Neuralleiste auswandern, sind also ektodermaler Herkunft.

Paraganglien bestehen aus epithelähnlichen Parenchymzellen und einem gefäßreichem Interstitium und sind von einer Bindegewebskapsel umgeben. Nach der Anfärbbarkeit mit Chromsalzen unterscheidet man chromaffine und nicht chromaffine Paraganglien, nach der Herkunft sympathische und parasympathische.

Sympathische Paraganglien

Sympathische (chromaffine) Paraganglien bestehen aus chromaffinen (phäochromen) Zellen, die Adrenalin oder Noradrenalin produzieren. Dazu gehören:

Die beiden Glomusorgane enthalten auch parasympathische Fasern, weshalb sie früher auch als parasympathische Paraganglien angesprochen wurden. Eine endokrine Funktion haben sie aber nicht, sie sind reine Chemorezeptoren und erfüllen damit enterozeptive Funktion.[1]

Darüber hinaus können sympathische Paraganglien in den Geschlechtsorganen oder unter dem Peritoneum auftreten. Tumoren dieser Organe werden als Paragangliom oder Phäochromozytom bezeichnet.

Bei Neugeborenen ist die Anzahl der Paraganglien wesentlich höher, die meisten von ihnen bilden sich später zurück. Sie dienen in der Fetalzeit und während der Geburt als Chemosensoren, die bei Sauerstoffmangel (Hypoxie) Noradrenalin ausschütten und damit die Herzfrequenz und den Blutdruck steigern.

Parasympathische Paraganglien

Die Funktion folgender Paraganglien ist derzeit noch unklar:

  • Paraganglion jugulare (Glomus jugulare)
  • Paraganglion laryngium (Glomus laryngium)
  • Paraganglion tympanicum (Glomus tympanicum)

Literatur

  • Klöppel, G.: Tumoren des Nebennierenmarks und der Paraganglien. DER PATHOLOGE Volume 24, Number 4 (2003), 280-286, DOI: 10.1007/s00292-003-0635-8
  • Lüllmann-Rauch, R.: Histologie 3. Auflage, Thieme, ISBN 978-3-13-129243-8

Einzelnachweise

  1. Waldeyer Anatomie des Menschen. Walter de Gruyter, 17. Ausgabe 2003, ISBN 978-3-11-016561-6, S. 103.

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.