Nilgiri-Tahr


Nilgiri-Tahr

Nilgiri-Tahre

Systematik
Ordnung: Paarhufer (Artiodactyla)
Unterordnung: Wiederkäuer (Ruminantia)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Ziegenartige (Caprinae)
Gattung: Tahre (Hemitragus)
Art: Nilgiri-Tahr
Wissenschaftlicher Name
Hemitragus hylocrius
(Ogilby, 1838)

Der Nilgiri–Tahr (Hemitragus hylocrius oder Nilgiritragus hylocrius) ist eine im südlichen Indien lebende ziegenartige Paarhuferart.

Merkmale

Nilgiri–Tahre haben eine ziegenähnliche Gestalt. Sie erreichen eine Kopfrumpflänge von 110 bis 150 Zentimeter, wozu noch ein 10 bis 15 Zentimeter langer Schwanz kommt, und eine Schulterhöhe von 80 bis 110 Zentimetern. Sie sind damit die größten Vertreter der Tahre. Männchen sind mit 80 bis 100 Kilogramm deutlich schwerer als Weibchen, die nur rund 50 Kilogramm wiegen.

Im Gegensatz zum Himalaya-Tahr ist ihr Fell kurz. Bei Weibchen und jungen Männchen ist es gelblich-grau gefärbt und weist einen dunklen Rückenstreifen auf; bei den Männchen verfärbt sich das Fell mit zunehmendem Alter schokoladen– oder schwarzbraun und eine silberfarbene, sattelartige Zeichnung am Rücken wird sichtbar. Auch das Gesicht älterer Männchen trägt zwei silberfarbene Streifen.

Beide Geschlechter tragen relativ kleine, gebogene Hörner. Die der Männchen sind bis zu 45 Zentimeter lang, die der Weibchen sind deutlich schlanker und erreichen maximal 30 Zentimeter.

Verbreitung und Lebensraum

Nilgiri-Tahre kommen ausschließlich in den Nilgiris an der Grenze der südindischen Bundesstaaten Kerala und Tamil Nadu vor. Ihr Lebensraum sind grasbedeckte Bergländer in 1200 bis 2600 Metern Seehöhe.

Lebensweise

Nilgiri-Tahre sind vorwiegend dämmerungsaktiv. Am frühen Morgen und am späten Nachmittag und Abend begeben sie sich auf Nahrungssuche, in der Mittagshitze ruhen sie im Schatten von Felsen. Sie sind geschickte Kletterer, die sich in ihrem zerklüfteten Lebensraum sicher fortbewegen. Diese Tiere sind Pflanzenfresser, die sich vorwiegend von Gräsern und Kräutern ernähren.

Das Gruppenverhalten der Nilgiri-Tahre ist flexibel. Herden bestehen aus 20 bis 70 Tieren, in Einzelfällen schließen sich auch mehr als 100 Tiere zusammen. Weibchen leben mit ihren Jungtieren in eigenen Herden, auch die Männchen bilden Junggesellengruppen oder leben einzelgängerisch. In der Brunftzeit schließen sich die Männchen den Weibchengruppen an, es gibt jedoch auch Berichte, wonach Männchen und Weibchen das ganze Jahr über in gemischtgeschlechtlichen Gruppen leben. In der Paarungszeit tragen die Männchen teils erbitterte Kämpfe um das Paarungsvorrecht aus, die auch mit dem Tod eines Konkurrenten enden können.

Die Paarungszeit liegt in den Monaten Juni bis August, und die meisten Geburten erfolgen nach einer rund 180– bis 190–tägigen Tragzeit in den Monaten Jänner und Februar. Meistens kommt ein einzelnes Jungtier zur Welt, Zwillinge sind selten. Die Jungtiere werden nach vier bis sechs Monaten entwöhnt und sind mit zwei bis drei Jahren geschlechtsreif.

Gefährdung

Die Hauptgefahren für den Nilgiri-Tahr stellen die Zerstörung des Lebensraumes und die Wilderei dar. Durch die menschliche Siedlungstätigkeit ist ihr Lebensraum stark zerstückelt und auf viele, oft kleine Populationen aufgeteilt. Zwar ist die Art in Indien geschützt, die Umsetzung dieses Schutzes und die Verhinderung der Wilderei geschieht oft nur mangelhaft. Die Gesamtpopulation wird auf 2000 bis 2500 Exemplare geschätzt, die größte Population mit rund 1000 Tieren lebt im Eravikulam-Nationalpark in Kerala.

Systematik

Traditionell wird der Nilgiri-Tahr als eine der drei Arten der Gattung der Tahre (Hemitragus) geführt, die daneben noch den Himalaya–Tahr und den Arabischen Tahr umfasst. Nach molekulargenetischen Untersuchungen von Ropiquet und Hassanin 2005 sind die Tahre jedoch nicht sehr nahe miteinander verwandt und eine gemeinsame Gattung daher nicht aufrechtzuerhalten. Diesen Untersuchungen zufolge ist der Nilgiri–Tahr näher mit den Schafen verwandt, daher schlagen die Autoren vor, die Art in eine eigene Gattung, Nilgiritragus, zu stellen. Das ist jedoch noch nicht allgemein anerkannt.

Literatur

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. Johns Hopkins University Press, 1999 ISBN 0-8018-5789-9
  • A. Ropiquet, A. Hassanin: Molecular evidence for the polyphyly of the genus Hemitragus (Mammalia, Bovidae). In: Molecular Phylogenetics and Evolution 2005, Nr. 36 (1), S. 154-168.

Weblinks

Die News der letzten Tage

05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.
28.11.2022
Anthropologie | Neurobiologie
Arbeitsgedächtnis: Vorbereitung auf das Unbekannte
Beim Arbeitsgedächtnis, oder auch Kurzeitgedächtnis genannt, galt lange die Theorie, dass seine Kernaufgabe die aktive Speicherung von Informationen über einen kurzen Zeitraum ist.
28.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Offshore-Windparks verändern marine Ökosysteme
Der Ausbau von Offshore-Windparks in der Nordsee geht voran, doch die Konsequenzen für die marine Umwelt, in der sie errichtet werden, sind noch nicht vollständig erforscht.
25.11.2022
Evolution | Genetik | Neurobiologie
Was haben Oktopus und Mensch gemeinsam?
Kopffüßler sind hochintelligente Tiere mit komplexem Nervensystem, dessen Evolution mit der Entwicklung von auffällig viel neuer microRNA verbunden ist.
25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.