Meeresbiologie

Die Meeresbiologie oder biologische Meereskunde ist ein Teilgebiet der Biologie bzw. der Meereskunde. Sie stellt zugleich auch ein spezielles Gebiet der Ökologie dar und befasst sich mit den Lebewesen und Lebensvorgängen in marinen Lebensräumen, also in den Ozeanen und Meeren.

Gegenstand und Forschung

Kennzeichnend für marine Lebensräume sind in erster Linie die Faktoren Wasser und seine Eigenschaften, Salzgehalt (Salinität), Temperatur (tiefen- und klimaabhängig) sowie Licht und Strömungsverhältnisse. Folgende Großlebensräume können unterschieden werden:

Die Feldforschung in der Meeresbiologie wird insbesondere mit Forschungsschiffen durchgeführt. Auch die Fischerei liefert mit ihren Beifängen Material für wissenschaftliche Untersuchungen. Die oberen Wasserzonen des Meeres können auch durch Tauchgänge erschlossen werden. Für direkte Beobachtungen in tieferen Meeresschichten werden U-Boote und Tauchroboter eingesetzt.

OBIS

Das Ocean Biogeographic Information System (OBIS) ist eine freie internationale Datenbank im Internet, die einen Zensus der gesamten Meeresfauna darstellt. Gegenwärtig (Juni 2011) werden hier 31,3 Millionen Einträge zu 116.600 Arten geführt. Aber nicht einmal die Fischarten sind heute komplett erfasst. Man vermutet ein Gesamtartenvorkommen zwischen 1 Million und 10 Millionen Spezies. D. h. nicht einmal ein Zehntel sind bisher erfasst. Im Schnitt werden pro Woche drei neue Arten dokumentiert. Zu jeder Art werden u. a. Verbreitungskarten erstellt. Die OBIS-Datenbank wird in New Jersey an der Rutgers Universität betreut.

Bedeutende Meeresbiologen

  • Fabian A. Ritter (geb.1967), deutscher Meeresbiologe
  • Ali Abdelghany (geb. 1944), ägyptischer Meeresbiologe
  • Adolf Appellöf (1857–1921), schwedischer Meereszoologe
  • Samuel Stillman Berry (1887–1984), amerikanischer Meereszoologe
  • Henry Bryant Bigelow (1879–1967), amerikanischer Meeresbiologe
  • Rachel Carson (1907–1964), amerikanische Meeresbiologin
  • Carl Chun (1852–1914), deutscher Meeresbiologe
  • Charles Darwin (1809–1882), verfasste Structure and Distribution of Coral Reefs (1842)
  • Paul K. Dayton (geb. 1941), amerikanischer benthischer Meeresbiologe
  • Anton Dohrn (1840–1909), deutscher Meeresbiologe
  • Ernst Haeckel (1834–1919), deutscher Arzt, Zoologe, Meeresbiologe und Evolutionist
  • Johan Hjort (1869–1948), norwegischer Meereszoologe und einer der Gründer von ICES
  • Bruno Hofer (1861–1916), deutscher Fischwissenschaftler
  • August David Krohn (1803–1891), deutsch-russischer Zoologe
  • William Elford Leach (1790–1836), englischer Zoologe und Meeresbiologe
  • Nikolai Miklucho-Maklai (1846–1888), russischer Meeresbiologe und Anthropologe
  • Sir John Murray (1841–1914), schottisch-kanadischer Meeresbiologe
  • Ed Ricketts (1897–1948), amerikanischer Meeresbiologe
  • Georg Sars (1837–1927), norwegischer Meeresbiologe
  • Michael Sars (1809–1869), norwegischer Theologe und Biologe
  • Charles Wyville Thomson (1832–1882), schottischer Meeresbiologe
  • Gunnar Thorson (1906–1971), dänischer Meeresbiologe

Wichtige Institute der Meeresforschung

Siehe auch

Weblinks

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.
04.08.2022
Taxonomie
Neue Spinnengattung nach David Bowie benannt
Der bekannte Spinnenforscher Peter Jäger hat eine neue Gattung aus der Familie der Kammspinnen nach dem verstorbenen Popmusiker David Bowie benannt.
03.08.2022
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie bakterielle Toxine bei tödlichen Angriffen wirken
Von Bakterien gebildete Toxine sind schädliche und oft tödliche Substanzen, sie treffen den Wirtsorganismus, wo es am meisten weh tut und fördern Infektionen und Krankheiten.
29.07.2022
Ethologie | Evolution | Primatologie
Kommunikation erleichtert den Schimpansen die Jagd
Ähnlich wie Menschen nutzen Schimpansen Kommunikation, um ihr kooperatives Verhalten zu koordinieren – etwa bei der Jagd.
29.07.2022
Meeresbiologie
Bestäubung durch Krebstiere
Biene des Meeres: Eine kleine Meerassel hilft bei der Befruchtung von Rotalgen.
22.07.2022
Anthropologie | Physiologie | Immunologie
Ekelerregende Videos mit Krankheitsbezug lösen Immunantwort aus
Personen, die mit krankheitsbezogenen ekelerregenden Videos konfrontiert werden, weisen eine erhöhte Konzentration der Antikörper Immunglobulin A im Speichel auf.