Meerbrassen


Meerbrassen

Zweibindenbrasse (Diplodus vulgaris)

Systematik
Acanthomorpha
Stachelflosser (Acanthopterygii)
Barschverwandte (Percomorpha)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Überfamilie: Sparoidea
Familie: Meerbrassen
Wissenschaftlicher Name
Sparidae
Rafinesque, 1810

Die Meerbrassen (Sparidae) sind eine Familie der Barschartigen (Perciformes), die aus 35 Gattungen und 130 Arten besteht. Es sind 12 Zentimeter bis 2,00 Meter lange Fische, die weltweit im tropischen und subtropischen offenen Ozean in Schwärmen leben. Die Hälfte aller bekannten Arten lebt in südafrikanischen Gewässern. Im Mittelmeer leben 24 Arten. Einige wenige Arten kommen auch ins Brack- und Süßwasser.

Merkmale

Meerbrassen sind hochrückige Tiere, mit seitlich zusammengedrücktem Körper und oft silbriger Grundfarbe, dunklen Querbinden und schwarzem Schwanzfleck. Auch bläuliche, rötliche oder gelbliche Farben kommen vor. Die Rückenflosse ist durchgehend und wird normalerweise von 10 bis 13 Flossenstacheln und 10 bis 15 Weichstrahlen gestützt. Die vorderen Strahlen können fadenförmig verlängert sein, z.B. bei Argyrops und Dentex. Die Afterflosse besitzt drei Stacheln und 8 bis 14 Weichstrahlen. Die Brustflossen sind lang und zugespitzt, die Schwanzflosse ist gegabelt oder wenigstens eingekerbt. Die Anzahl der Wirbel liegt bei 24 (10 Rumpf, und 14 Schwanzwirbel), die der Branchiostegalstrahlen bei sechs. Ihre Maxillaria sind bei geschlossenem Maul verdeckt. Der Kiemendeckel ist unbestachelt, die Augenkiemendrüse groß. Die Kieferzähne sind in Anpassung an die Ernährungsweise als Schneide-, Fang- oder Mahlzähne ausgebildet. Pflugscharbein und Gaumenbein sind unbezahnt. Die Seitenlinie ist vollständig, der Körper von Kammschuppe bedeckt, die bei einigen Arten noch fast cycloid sein können.

Lebensweise

Unter ihnen gibt es Allesfresser, reine Pflanzenfresser, als auch carnivor lebende Arten, die meist hartschalige Beute, wie Muscheln, Schnecken und Krebse fressen. Die verschiedenen Arten haben entsprechend ihrer Ernährungsweise spezialisierte Zähne.

Meerbrassen sind oft Zwitter. Entweder haben sie weibliche und männliche Geschlechtsorgane gleichzeitig, oder sie sind im Laufe ihres Lebens zuerst männlich und dann weiblich (protandrisch), oder zuerst weiblich und dann männlich (protogyn).

Sie sind ausgezeichnete Speisefische.

Äußere Systematik

Meerbrassen bilden zusammen mit den Centracanthidae, den Großkopfschnappern (Lethrinidae) und den Scheinschnapper (Nemipteridae) eine Gruppe verwandter "Sparoider" Familien, die von einigen Wissenschaftlern als eigene Unterfamilie (Sparoidea) der Echten Barsche betrachtet wird. Die Lethrinidae sind die Schwestergruppe der Meerbrassen.[1]




 Lateolabracidae


   

 Wolfsbarsche (Moronidae)



   

 Süßlippen und Grunzer (Haemulidae)


   

 Schnapper (Lutjanidae)


  "Sparoide" Familien  

 Scheinschnapper (Nemipteridae)


   

 Großkopfschnapper (Lethrinidae)


   

 Meerbrassen (Sparidae)







Innere Systematik

Die Meerbrassen wurden früher in sechs Unterfamilien unterteilt (Boopsinae, Denticinae, Diplodinae, Pagellinae, Pagrinae, und Sparinae). Die Unterfamilien wurden aber in phylogenetischen Studien als nicht monophyletisch erkannt. Stattdessen wurden zwei bisher unbenannte Hauptkladen gefunden. Auch wurde festgestellt, dass die Sparidae nur unter Einschluss der Gattung Spicara, die normalerweise zu den Centracanthidae gerechnet wird, monophyletisch sind.[2][1]

Acanthopagrus australis
Acanthopagrus bifasciatus
Argyrops spinifer
Boops boops
Calamus bajonado
Chrysoblephus gibbiceps
Chrysophrys auratus
Dentex angolensis
Diplodus annularis
Diplodus cervinus
Marmorbrassen

Es gibt 125 Arten in 37 Gattungen:

  • Gattung Acanthopagrus
    • Acanthopagrus akazakii (Iwatsuki, Kimura & Yoshino, 2006)
    • Acanthopagrus australis (Gunther, 1859)
    • Flussbrasse (Acanthopagrus berda) (Forsskål, 1775)
    • Zweibandbrasse (Acanthopagrus bifasciatus) (Forsskål, 1775)
    • Acanthopagrus butcheri (Munro, 1949)
    • Acanthopagrus latus (Houttuyn, 1782)
    • Acanthopagrus palmaris (Whitley, 1935)
    • Acanthopagrus schlegelii (Bleeker, 1854)
    • Acanthopagrus sivicolus (Akazaki, 1962)
    • Acanthopagrus taiwanensis (Iwatsuki & Carpenter, 2006)
  • Gattung Allotaius
    • Allotaius spariformis (Ogilby, 1910)
  • Gattung Archosargus
  • Gattung Argyrops
    • Argyrops bleekeri (Oshima, 1927)
    • Argyrops filamentosus (Valenciennes, 1830)
    • Argyrops megalommatus (Klunzinger, 1870)
    • Argyrops spinifer (Forsskål, 1775)
  • Gattung Argyrozona
    • Argyrozona argyrozona (Valenciennes, 1830)
  • Gattung Boops
    • Gelbstriemenbrasse (Boops boops) (Linnaeus, 1758)
    • Boops lineatus (Boulenger, 1892)
  • Gattung Boopsoidea
    • Boopsoidea inornata (Castelnau, 1861)
  • Gattung Calamus
    • Calamus arctifrons (Goode & Bean, 1882)
    • Dickkopf-Brasse (Calamus bajonado) (Bloch & Schneider, 1801)
    • Calamus brachysomus (Lockington, 1880)
    • Großaugenbrasse (Calamus calamus) (Valenciennes, 1830)
    • Calamus campechanus (Randall & Caldwell, 1966)
    • Calamus cervigoni (Randall & Caldwell, 1966)
    • Calamus leucosteus (Jordan & Gilbert, 1885)
    • Calamus mu (Randall & Caldwell, 1966)
    • Calamus nodosus (Randall & Caldwell, 1966)
    • Calamus penna (Valenciennes, 1830)
    • Calamus pennatula (Guichenot, 1868)
    • Calamus proridens (Jordan & Gilbert, 1884)
    • Calamus taurinus (Jenyns, 1840)
  • Gattung Cheimerius
    • Cheimerius matsubarai (Akazaki, 1962)
    • Cheimerius nufar (Valenciennes, 1830)
  • Gattung Chrysoblephus
    • Engländerbrasse (Chrysoblephus anglicus) (Gilchrist & Thompson, 1908)
    • Chrysoblephus cristiceps (Valenciennes, 1830)
    • Chrysoblephus gibbiceps (Valenciennes, 1830)
    • Chrysoblephus laticeps (Valenciennes, 1830)
    • Chrysoblephus lophus (Fowler, 1925)
    • Chrysoblephus puniceus (Gilchrist & Thompson, 1908)
  • Gattung Chrysophrys
    • Chrysophrys auratus (Forster, 1801)
  • Gattung Crenidens
    • Crenidens crenidens (Forsskål, 1775)
  • Gattung Cymatoceps
  • Gattung Dentex
    • Dentex angolensis (Poll & Maul, 1953)
    • Dentex barnardi (Cadenat, 1970)
    • Dentex canariensis (Steindachner, 1881)
    • Dentex congoensis (Poll, 1954)
    • Zahnbrasse (Dentex dentex) (Linnaeus, 1758)
    • Dentex fourmanoiri (Akazaki & Séret, 1999)
    • Dentex gibbosus (Rafinesque, 1810)
    • Dentex macrophthalmus (Bloch, 1791)
    • Marokko-Meerbrasse (Dentex maroccanus) (Valenciennes, 1830)
    • Dentex multidens (Valenciennes, 1830)
    • Dentex tumifrons (Temminck & Schlegel, 1843)
  • Gattung Diplodus
    • Ringelbrasse (Diplodus annularis) (Linnaeus, 1758)
    • Diplodus argenteus (Valenciennes, 1830)
    • Diplodus bellottii (Steindachner, 1882)
    • Diplodus bermudensis (Caldwell, 1965)
    • Diplodus capensis (Smith, 1844)
    • Fünfbindenbrasse (Diplodus cervinus) (Lowe, 1838)
    • Diplodus fasciatus (Valenciennes, 1830)
    • Diplodus holbrookii (Bean, 1878)
    • Rotmeer-Brasse (Diplodus noct) (Valenciennes, 1830)
    • Diplodus prayensis (Cadenat, 1964)
    • Spitzbrasse (Diplodus puntazzo) (Cetti, 1777)
    • Große Geißbrasse (Diplodus sargus) (Linnaeus, 1758)
    • Zweibindenbrasse (Diplodus vulgaris) (Geoffroy Saint-Hilaire, 1817)
  • Gattung Evynnis
    • Evynnis cardinalis (Lacepède, 1802)
    • Evynnis japonica (Tanaka, 1931)
  • Gattung Gymnocrotaphus
    • Gymnocrotaphus curvidens (Günther, 1859)
  • Gattung Lagodon
    • Lagodon rhomboides (Linnaeus, 1766)
  • Gattung Lithognathus
    • Lithognathus aureti (Smith, 1962)
    • Lithognathus lithognathus (Cuvier, 1829)
    • Marmorbrasse (Lithognathus mormyrus) (Linnaeus, 1758)
    • Lithognathus olivieri (Penrith & Penrith, 1969)
  • Gattung Oblada
    • Brandbrasse (Oblada melanura) (Linnaeus, 1758)
  • Gattung Pachymetopon
    • Pachymetopon aeneum (Gilchrist & Thompson, 1908)
    • Pachymetopon blochii (Valenciennes, 1830)
    • Pachymetopon grande (Günther, 1859)
  • Gattung Pagellus
    • Achselfleckbrasse (Pagellus acarne) (Risso, 1827)
    • Pagellus affinis (Boulenger, 1888)
    • Pagellus bellottii (Steindachner, 1882)
    • Rote Fleckbrasse (Pagellus bogaraveo) (Brünnich, 1768)
    • Rotbrasse (Pagellus erythrinus) (Linnaeus, 1758)
    • Pagellus natalensis (Steindachner, 1903)
  • Gattung Pagrus
    • Pagrus africanus (Akazaki, 1962)
    • Rotbandbrasse (Pagrus auriga) (Valenciennes, 1843)
    • Pagrus caeruleostictus (Valenciennes, 1830)
    • Pagrus major (Temminck & Schlegel, 1843)
    • Gemeine Meerbrasse (Pagrus pagrus) (Linnaeus, 1758)
  • Gattung Parargyrops
    • Parargyrops edita (Tanaka, 1916)
  • Gattung Petrus
    • Petrus rupestris (Valenciennes, 1830)
  • Gattung Polyamblyodon
    • Polyamblyodon germanum (Barnard, 1934)
    • Polyamblyodon gibbosum (Pellegrin, 1914)
  • Gattung Polysteganus
    • Polysteganus baissaci (Smith, 1978)
    • Polysteganus coeruleopunctatus (Klunzinger, 1870)
    • Polysteganus praeorbitalis (Günther, 1859)
    • Polysteganus undulosus (Regan, 1908)
  • Gattung Porcostoma
    • Südafrikanische Zahnbrasse (Porcostoma dentata) (Gilchrist & Thompson, 1908)
  • Gattung Ptreogymnus
    Pterogymnus laniarius
    • Pterogymnus laniarius (Valenciennes, 1830)
  • Gattung Rhabdosargus
    • Rhabdosargus globiceps (Valenciennes, 1830)
    • Rhabdosargus haffara (Forsskål, 1775)
    • Rhabdosargus holubi (Steindachner, 1881)
    • Rhabdosargus sarba (Forsskål, 1775)
    • Rhabdosargus thorpei (Smith, 1979)
  • Gattung Sarpa
    Goldstriemenbrasse
    • Goldstriemenbrasse (Sarpa salpa) (Linnaeus, 1758)
  • Gattung Sparidentex
    • Sparidentex hasta (Valenciennes, 1830)
  • Gattung Sparodon
    • Sparodon durbanensis (Castelnau, 1861)
  • Gattung Sparus
  • Gattung Spondyliosoma
    • Streifenbrasse (Spondyliosoma cantharus) (Linnaeus, 1758)
    • Spondyliosoma emarginatum (Valenciennes, 1830)
  • Gattung Stenotomus
    • Stenotomus caprinus (Jordan & Gilbert, 1882)
    • Stenotomus chrysops (Linnaeus, 1766)
  • Gattung Virididentex
    • Virididentex acromegalus (Osório, 1911)

Quellen

Literatur

  • Joseph S. Nelson: Fishes of the World, John Wiley & Sons, 2006, ISBN 0-471-25031-7
  • Kurt Fiedler: Lehrbuch der Speziellen Zoologie, Band II, Teil 2: Fische, Gustav Fischer Verlag Jena, 1991, ISBN 3-334-00339-6
  • Baensch/Patzner: Mergus Meerwasser-Atlas Band 7 Perciformes (Barschartige), Mergus-Verlag, Melle, ISBN 3-88244-107-0
  • Bent J. Muus: Die Meeresfische Europas. In Nordsee, Ostsee und Atlantik.. Franckh-Kosmos Verlag, ISBN 3-440-07804-3

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Thomas M. Orrella, Kent E. Carpenter, John A. Musick, John E. Graves: Phylogenetic and Biogeographic Analysis of the Sparidae (Perciformes: Percoidei) from Cytochrome b Sequences. Copeia, 2002(3), pp. 618–631 PDF
  2. Thomas M. Orrella, Kent E. Carpenter: A phylogeny of the fish family Sparidae (porgies) inferred from mitochondrial sequence data. Molecular Phylogenetics and Evolution 32 (2004) 425–434 PDF

Weblinks

Commons: Meerbrassen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.
15.11.2022
Anthropologie | Ethologie | Paläontologie
Guten Appetit! Homo hat bereits vor 780.000 Jahren Fisch gekocht
Fischzähne der archäologischen Fundstelle Gesher Benot Ya’aqov in Israel liefern den frühesten Hinweis auf das Garen von Nahrungsmitteln durch unsere Vorfahren.
15.11.2022
Biodiversität | Bioinformatik | Botanik
Eine Weltkarte der Pflanzenvielfalt
Warum gibt es an manchen Orten mehr Pflanzenarten als an anderen?
15.11.2022
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Biodiversität von Wiesen- und Weideflächen: Ein Gewinn für Natur, Landwirtschaft und Tourismus
Ein internationales Team hat in einer langangelegten Studie nachgewiesen, wie wichtig die Biodiversität von Wiesenflächen für ein breites Spektrum von Ökosystemleistungen und unterschiedliche Interessengruppen ist.
15.11.2022
Biochemie | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Zytologie
Wie funktioniert der Mangantransport in Pflanzen?
Das Protein BICAT3 ist einer der wichtigsten Mangan-Verteiler in Pflanzen - ist es defekt, hat das einen verheerenden Einfluss auf das Wachstum der Pflanzen.
14.11.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Kollisionsrisiko für Fledermäuse bei großen Windkraftanlagen
Um Fledermäuse vor der Kollision mit Windenergieanlagen zu schützen, werden in Genehmigungsverfahren akustische Erhebungen durchgeführt.
09.11.2022
Physiologie | Vogelkunde
Kohlmeisen: Hormonschwankungen als Überlebensvorteil?
Bei freilebenden Kohlmeisen gibt es zwischen Individuen große Unterschiede in der Menge an Stresshormonen im Blut.