Malacorhynchus scarletti


Malacorhynchus scarletti
Systematik
Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
Familie: Entenvögel (Anatidae)
Unterfamilie: Anatinae
Tribus: Malacorhynchini
Gattung: Rosenohrenten (Malacorhynchus)
Art: Malacorhynchus scarletti
Wissenschaftlicher Name
Malacorhynchus scarletti
Olson, 1977

Malacorhynchus scarletti ist eine ausgestorbene neuseeländische Entenart, die eng mit der australischen Rosenohrente (Malacorhynchus membranaceus) verwandt war. Benannt wurde sie 1977 von Storrs Lovejoy Olson zu Ehren des neuseeländischen Ornithologen Ron Scarlett, der 1941 den Holotypus entdeckte. 1998 wurden jedoch im Otago Museum bis dato unbeschriebene Knochen der Art wiederentdeckt, die bereits im Jahre 1903 gefunden wurden. In den Museumssammlungen sind heute mindestens 32 Knochen bekannt, die im Pyramid Valley und bei Ngāpara auf der Südinsel sowie am Lake Poukawa auf der Nordinsel gefunden wurden.

Mit 800 Gramm war Malacorhynchus scarletti etwa doppelt so schwer wie die Rosenohrente. Wie ihre australische Verwandte hatte auch Malacorhynchus scarletti einen breiten Schnabel, der auf das Filtern der Nahrung im flachen Wasser spezialisiert war. Dies weist auf eine Nahrungsweise hin, bei der die Wasserfläche nach Nahrungspartikeln - vermutlich vornehmlich kleine Wasserinsekten - durchseiht wurde. Aufgrund des wenigen fossilen Materials wird vermutet, dass Malacorhynchus scarletti auch in prähistorischer Zeit in Neuseeland nicht häufig war. Sie präferierte offenbar flache, offene Gewässer, von denen es zu dieser Zeit in dem stark bewaldeten Neuseeland nicht viele gab. Die Rosenohrente ist dagegen sehr gesellig und bildet Schwärme, die in die Tausende gehen.

Knochenfunde aus den Muschelhaufen der Maori in Wairau Bar und am Lake Grassmere in der Region Marlborough lassen den Schluss zu, dass die Art stark bejagt wurde. Sie starb vermutlich im 16. Jahrhundert aus.

Literatur

  • A. Tennyson und P. Martinson: Extinct birds of New Zealand. Te Papa Press, 2006, ISBN 0-909010-21-8
  • Trevor H. Worthy & Richard N. Holdaway: The Lost World of the Moa. Prehistoric Life of New Zealand. Indiana University Press, Bloomington 2002. ISBN 0-253-34034-9

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.