Pyramid Valley

Koordinaten: 42° 58′ 0″ S, 172° 37′ 36″ O

Karte: Neuseeland
marker
Pyramid Valley

Pyramid Valley ist ein aus einer Kalksteinformation bestehendes Tal in der Nähe von Waikari in der Region North Canterbury auf der neuseeländischen Südinsel. Es liegt 80 Kilometer nordwestlich von Christchurch. In der Talsohle befindet sich ein Sumpf, der 1939 als Neuseelands größte Lagerstätte für Moafossilien bekannt wurde. 1938 entdeckten die Eigentümer des Sumpfes, die Gebrüder Joseph und Rob Hodgen, während der Bestattung eines Pferdes, drei große Knochen der Moa-Art Dinornis giganteus. Sie öffneten den Sumpf für Ausgrabungen und ab den 1940er-Jahren begannen zahlreiche Paläontologen, darunter Robert Alexander Falla, Roger Duff, Robert Cushman Murphy, Jim Eyles und Ron Scarlett mit ihrer Forschungsarbeit. Die fossilen Überreste von mehreren ausgestorbenen Vogelarten, darunter 183 komplette Moa-Skelette wurden zur Tage gefördert. Auch zehntausende Knochenfragmente von 46 Arten neuzeitlicher Vögel wurden entdeckt. Der Sumpf bildete sich ungefähr 18.000 vor Chr. und trocknete vor circa 2.000 Jahren aus. Er war durch eine üppige Vegetation charakterisiert und bot einen Lebensraum für fünf verschiedene Moaarten.

Heute befinden sich im Pyramid Valley Weinberge, auf denen Riesling angebaut wird.

Literatur

  • Roger Duff: Pyramid Valley, Waikari, North Canterbury. The Story of New Zealand's Greatest Moa Swamp. Association of Friends of the Canterbury Museum, Christchurch 1949.
  • Trevor H. Worthy, Richard N. Holdaway: The Lost World of the Moa. Prehistoric Life of New Zealand. Indiana University Press, Bloomington IN u. a. 2002, ISBN 0-253-34034-9, (Life of the past).
  • R. N. Holdaway, T. H. Worthy : A reappraisal of the late Quaternary fossil vertebrates of Pyramid Valley Swamp, North Canterbury, New Zealand. In: New Zealand Journal of Zoology 24, 1997, ISSN 0301-4223, S. 69–121.
  • C. J. Burrows: Moa Browsing. Evidence from the Pyramid Valley Mire. In: New Zealand Journal of Ecology Vol. 12 (Supplement), 1989, ISSN 0077-9946, S. 51–56, online (PDF; 201 KB).

Weblinks

  • Moa in Aspic In: The Times vom Montag, 25 April 1949. Online

Die News der letzten Tage

02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.
30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.