Krautige Pflanze

(Weitergeleitet von Krautige Pflanzen)

Krautige Pflanzen sind alle Pflanzen, die kein sekundäres Dickenwachstum aufweisen und damit nicht verholzen. Es gibt einjährige, zweijährige und mehrjährige krautige Pflanzen. (Mehrjährige und ausdauernde Pflanzen sind ähnliche Begriffe, allerdings gibt es bei den mehrjährigen plurienne Pflanzen und perennierende Pflanzen).

Bei den mehrjährigen krautigen Pflanzen kommen sowohl immergrüne (zum Beispiel viele tropische Pflanzen) vor, als auch Pflanzen, die auf Grund von ungünstigen Klimabedingungen – Kälte oder Trockenheit – einen großen Teil oder alle grünen, oberirdischen Teile absterben lassen und die widrige Jahreszeit in Speicherorganen überdauern. Letztere treiben wieder neu aus, wenn die Bedingungen für neues Wachstum günstig sind.

Abgrenzung

Das Gegenstück zu krautigen Pflanzen sind mehrjährige, verholzende Pflanzen wie Sträucher und Bäume. Krautige und verholzende Pflanzen unterscheiden sich im Allgemeinen durch ihre Wuchsform.

Die Zuordnung einer Pflanze zur Gruppe der krautigen oder verholzenden ist allerdings nicht immer eindeutig möglich. Eine Übergangsstellung nehmen die mehrjährigen Halbsträucher ein (z. B. Salbei). Bei ihnen verholzt nur der bodennahe Teil der oberirdischen Triebe.

Begriffsklärung

Im gärtnerischen Sprachgebrauch werden mehrjährige, krautige Pflanzen der gemäßigten Zonen auch als Stauden bezeichnet. Üblicherweise bezeichnet man hingegen mehrjährige, tropische, immergrüne Pflanzen nicht als Stauden (eine berühmte Ausnahme von dieser Regel ist allerdings die Bananenstaude). Bei Kletterpflanzen gibt es ebenfalls krautige und verholzende Taxa.

Im täglichen Sprachgebrauch werden diese Begriffe oft nicht nach ihrer engeren Bedeutung verwendet. In diesem Zusammenhang ist der Begriff Kräuter am problematischsten, da er viele verschiedene Bedeutungen hat und nicht dasselbe bedeutet wie "krautige Pflanzen".

In der Fachsprache der Pharmazie bezeichnet Herba „Kraut (der Pflanze)“ unsortiert Blatt- und Stängelanteile und auch Blütenstände von Heilkräutern („die ganze Pflanze“, aber ohne die unbrauchbaren Teile, in Unterscheidung zu Planta, „die komplette Pflanze“), unabhängig von ihrer botanischen Zuordnung.

Darüber hinaus bezeichnen im Zusammenhang mit Lebensmitteln krautig und holzig unspezifisch die grobfasrigen und verholzten Anteile, in Unterscheidung zu den zum Verzehr geeigneten weichen Geweben.

Pflanzentypen

Krautige Pflanzen gibt es bei folgenden Lebensformen:

Kryptophyten oder auch Geophyten
Pflanzen, deren überdauernde Organe unter der Erde liegen. Beispiel: Kartoffel
Hemikryptophyten
Pflanzen, deren Überdauerungsknospen an der Erdoberfläche liegen
Hygrophyten
Pflanzen, die auf feuchte Lebensräume spezialisiert sind
Therophyten
Pflanzen, die jeweils nur eine Vegetationsperiode überleben
Rheophyten
Pflanzen in und entlang rasch fließender Gewässer, die an regelmäßige Überflutung angepasst sind
Lithophyten
Pflanzen, die auf oder in Gestein wachsen
Epiphyten
Pflanzen, die auf Bäumen und anderen Pflanzen wachsen

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.
21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.