Korolkow-Krokus

Korolkow-Krokus
Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Schwertliliengewächse (Iridaceae)
Gattung: Krokusse (Crocus)
Art: Korolkow-Krokus
Wissenschaftlicher Name
Crocus korolkowii
Maw ex Regel

Der Korolkow-Krokus (Crocus korolkowii) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Krokusse (Crocus).

Merkmale

Der Korolkow-Krokus ist ein ausdauernder Knollen-Geophyt, der Wuchshöhen von 5 bis 10 Zentimeter erreicht. Die äußeren Hüllen der Knollen sind parallelfaserig, die inneren sind papierartig-häutig. Die 10 bis 20 (selten ab 5) Blätter sind kahl oder schwach rau und 1 bis 2 (selten bis 3) Millimeter breit. Die 3 bis 5 (selten ab 1) Blüten duften und sind hellorange gefärbt. Die Perigonzipfel messen 20 bis 35 (selten 15 bis 40) × 6 bis 12 Millimeter. Ihre Außenseite ist ebenso wie die Perigonröhre violett bis schwärzlich überlaufen, gestreift oder gesprenkelt. Die Narbe weist 3 Äste auf.

Die Blütezeit reicht von Februar bis April.

Vorkommen

Der Korolkow-Krokus kommt in Nord-Afghanistan, Nordwest-Pakistan, Tadschikistan sowie Usbekistan im West- und Zentral-Pamir und in West-Tienschan vor. Die Art wächst in der Dornbusch-, Wald- und Hochgebirgszone auf feinerdereichen, felsigen Hängen in Höhenlagen von 950 bis 3150 Meter.

Nutzung

Der Korolkow-Krokus wird selten als Zierpflanze in Steingärten genutzt. Die Art ist seit spätestens 1885 in Kultur.

Belege

  • Eckehardt J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (6 Meldungen)

26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.
21.01.2022
Ökologie | Neobiota
Invasive Krebstiere verursachen Schäden in 3-stelliger Millionenhöhe
Ein internationales Team hat die wirtschaftlichen Kosten, die invasive aquatische Krebstiere weltweit verursachen, berechnet.