Kegeliger Saftling


Kegeliger Saftling

Kegeliger Saftling (Hygrocybe conica agg.)

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Ritterlingsverwandte (Tricholomataceae)
Gattung: Saftlinge (Hygrocybe)
Art: Kegeliger Saftling
Wissenschaftlicher Name
Hygrocybe conica
(Schaeff.) P. Kumm.

Der Kegelige Saftling oder Schwärzende Saftling (Hygrocybe conica) ist ein Pilz aus der Gattung der Saftlinge (Hygrocybe), innerhalb derer er zur Sektion Hygrocybe gerechnet wird.

Systematik

Der Kegelige Saftling stellt ein Agglomerat verschiedener Formen, die noch nicht ausreichend aufgeklärt sind. Demzufolge werden verschiedene Varietäten unterschieden, deren Angrenzung in der Literatur unterschiedlich dargestellt werden. Krieglsteiner unterscheidet für Baden-Württemberg folgende Formen, die unten ausführlicher beschrieben werden:

  • Schwärzender Saftling (Hygrocybe conica var. conica),
  • Dünen-Saftling (Hygrocybe conica var. conicoides),
  • Hygrocybe conica var. conicopalustris.

Gröger nennt folgende Formen als Teil des conica-Komplexes:

  • Hygrocybe conica var. conica
  • Hygrocybe conica f. pseudoconica
  • Hygrocybe conica var. conicopalustris
  • Hygrocybe conica var. chloroides
  • Hygrocybe veselskyi
  • Hygrocybe olivaceonigra

Schwärzender Saftling (Hygrocybe conica var. conica)

Merkmale

Die Form bildet in Hut und Stiel gegliederte Fruchtkörper, mit 4–12 cm breiten, spitz- bis stumpfkegeligen Hüten. Der Stiel wird 5–9 cm hoch und 0,5 bis 2 cm stark. Die Hutoberseite ist nicht klebrig, gelborange bis rot; sie wird im Alter grau, später schwarz. Der faserig gestreifte, im Alter hohle Stiel ist zitronen- bis orangegelb mit weißlicher Basis, auch er wird bei älteren Fruchtkörpern zunehmend schwarz. Die zitronengelben, ebenfalls schwärzenden Lamellen. Die var. chloroides, die in Hut und Stiel keine rötlichen oder gelborangen Farben zeigt und einen zuerst gelben (von löwen-, über zitronen- und schwefel- bis zu chromgelb variierend) später grünliche Farbtöne annehmenden Hut besitzt, wird von Krieglsteiner nur als Synonym der Varietät conica betrachtet. Die Schwarzfärbung tritt auch bei Berührung auf.

Ökologie

Der Schwärzende Saftling (H. conica) besiedelt Graslandschaften und macht auch vor Rasen auf Friedhöfen keinen Halt.

Die Varietät conica ist einer der häufigeren, weil offenbar weniger empfindlichen Saftlinge, sie wächst innerhalb und außerhalb von Wäldern, dabei werden sonnige Stellen bevorzugt. Die Form kommt in basenreichen Halbtrockenrasen, subkontinentalen Steppenrasen, Wacholderheiden, Berg- und Magerwiesen, nicht zu nährstoffreichen Fettwiesen, Trittrasen- und Borstgrasgesellschaften vor. Im Innern von Wäldern ist sie seltener zu finden, sie kommt eher auf Schneisen, am Waldrand und entlang von Waldwegen vor, sie kann selbst an Rändern von Mooren gefunden werden. In Obstgärten und Parkanlagen kommt die Form sporadisch vor.

Verbreitung

Der Schwärzende Saftling kommt in Australien, Neuguinea, Süd- und Nordamerika, Nordasien und Nordafrika vor. In Europa ist er vom Mittelmeer bis Skandinavien und Island verbreitet.

Dünen-Saftling (Hygrocybe conica var. conicoides)

Merkmale

Der Dünen-Saftling unterscheidet sich von der Varietät conica durch gelb- bis lachsrosa oder rötliche Lamellen und das nur sehr langsame Schwärzen.

Ökologie und Verbreitung

Die Form wächst auf kalkhaltigen Sanddünen, sie ist nur aus Europa bekannt, wo sie in Italien, Nordwestfrankreich, den Niederlanden, Großbritannien bis zu den Hebriden bekannt ist. Nachdem bis 1975 lediglich Standorte auf Meeresdünen (in Deutschland auf den Ostfriesischen Inseln und Rügen) bekannt waren, wurde sie seitdem auch auf Binnendünen in Bayern und im Oberrheingebiet (Südhessen, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz) gefunden.

Hygrocybe conica var. conicopalustris

Eine Form von Kleinseggenrieden und Flachmooren, die sich durch nur wenig schwärzende, zierliche Fruchtkörper, rötliche Farben in Hut und Stiel, sowie einen bis auf 2/3 gestreiften Hut mit abziehbarer Haut gegenüber den anderen Formen auszeichnet. Sie Sporen sind etwas länger und schmaler als bei der Varietät conica. Diese Form kommt in gemäßigten, ozeanischen bis subozeanischen Gebieten Europas vor, sie wurde in Frankreich, den Niederlanden, Dänemark, Deutschland und der Schweiz gefunden, sie ist überall sehr selten. In Deutschland kommt die Varietät conicopalustris hauptsächlich im Alpen- und Voralpengebiet vor.

Bedeutung

Der Formenkreis des Kegeligen Saftlings gilt als schwach giftig und ist somit nicht zum Verzehr geeignet, außerdem steht er in Deutschland wie alle Saftlinge unter Naturschutz.

Literatur

  • G. J. Krieglsteiner, A. Gminder: Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 3. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3536-1
  • F. Gröger: Bestimmungsschlüssel für Blätterpilze und Röhrlinge in Europa. Teil 1, Regensburger Mykologische Schriften, Regensburg 2006

Weblinks

Commons: Kegeliger Saftling – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.