Kegelkopfmoos

Kegelkopfmoos
Kegelkopfmoos (Conocephalum conicum)

Kegelkopfmoos (Conocephalum conicum)

Systematik
Klasse: Marchantiopsida
Unterklasse: Marchantiidae
Ordnung: Marchantiales
Familie: Conocephalaceae
Gattung: Kegelkopfmoose (Conocephalum)
Art: Kegelkopfmoos
Wissenschaftlicher Name
Conocephalum conicum
(L.) Dum.

Das Kegelkopfmoos (Conocephalum conicum) ist eine auf der Nordhalbkugel häufige Art der Lebermoose, die früher gegen Leberleiden angewendet wurde. Sie kommt sowohl in dichten Teppichen als auch alleine vor.

Merkmale

Das Kegelkopfmoos besitzt gabelig verzweigte, saftig grüne Lappen, die 1-2 cm breit und bis 15 cm lang werden können. Sie verströmen einen deutlichen Terpentin-Geruch. Die Oberseite ist sechseckig gefeldert, und in der Mitte jeden Feldes befindet sich eine Atempore, die kegelförmig über das Feld emporgehoben ist. Daher der deutsche Name.

Die Antheridienstände und Archegonienstände befinden sich an der Thallusspitze und sind oval mit einem dunkel purpurnen Rand. In der Regel vermehrt sich die Pflanze aber vegetativ durch Sprossungen und Knospen, die an der Thallusspitze oder auf der Thallusunterseite gebildet werden. Im Gegensatz zu vielen anderen Moosen der Ordnung bildet das Kegelkopfmoos aber keine Brutbecher.

Detailaufnahme (Vergr. etwa 15x)

Verbreitung

Das Kegelkopfmoos wächst an feuchten bis nassen Orten auf Fels, selten auch auf Erde. An nassen Felsen oder entlang eingefasster Bachränder kann es ausgedehnte Massenbestände bilden. Es ist kalkliebend.

Man findet es auf der ganzen Nordhalbkugel in den gemäßigten Regionen (circumboreal). In Europa ist es weit verbreitet und häufig. Es kommt von der Ebene bis in die subalpine Stufe vor.

Literatur

  • Jan-Peter Frahm, Wolfgang Frey, J. Döring: Moosflora. 4., neu bearbeitete und erweiterte Auflage (UTB für Wissenschaft, Band 1250). Ulmer, Stuttgart 2004, ISBN 3-8001-2772-5 (Ulmer) & ISBN 3-8252-1250-5 (UTB)

Weblinks

 Commons: Kegelkopfmoos – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Insektenkunde
Forschung mit Biss
Wie stark können Insekten zubeißen?
21.06.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Algenmatten im Mittelmeer als Zufluchtsort für viele Tiere
Marine Ökosysteme verändern sich durch den Klimawandel, auch im Mittelmeer.
21.06.2022
Taxonomie | Meeresbiologie
Korallengärten auf der „Mauretanischen Mauer“ entdeckt
Wissenschaftler*innen haben eine neue Korallenart entdeckt: Die Oktokoralle Swiftia phaeton wurde auf der weltweit größten Tiefwasserkorallenhügelkette gefunden.
20.06.2022
Genetik | Insektenkunde
Was ein Teebeutel über das Insektensterben erzählen kann
Man kennt die Szenerie aus TV-Krimis: Nach einem Verbrechen sucht die Spurensicherung der Kripo bis in den letzten Winkel eines Tatorts nach DNA des Täters.
20.06.2022
Mikrobiologie | Physiologie | Primatologie
Darmflora freilebender Assammakaken wird im Alter einzigartiger
Der Prozess ist vermutlich Teil des natürlichen Alterns und nicht auf eine veränderte Lebensweise zurückzuführen.
20.06.2022
Botanik | Evolution
Das Ergrünen des Landes
Ein Forschungsteam hat den aktuellen Forschungsstand zum Landgang der Pflanzen, der vor rund 500 Millionen Jahren stattfand, untersucht.
17.06.2022
Anatomie | Entwicklungsbiologie
Das Navi im Spermienschwanz
Nur etwa ein Dutzend der Millionen von Spermien schaffen den langen Weg durch den Eileiter bis zur Eizelle.
15.06.2022
Botanik | Klimawandel
Trotz Klimawandel: Keine Verschiebung der Baumgrenze
Die Lebensbedingungen für Wälder in Höhenlagen haben sich in den vergangenen Jahrzehnten infolge des Klimawandels signifikant verändert.