Joseph L. Goldstein

Joseph L. Goldstein (2003)

Joseph Leonard Goldstein (* 18. April 1940 in Sumter, South Carolina, USA) ist ein US-amerikanischer Genetiker und Nobelpreisträger für Medizin. Er erhielt ihn mit Michael S. Brown „für ihre Entdeckungen betreffend der Regulierung des Cholesterin-Stoffwechsels“.[1]

Leben

Joseph L. Goldstein studierte Chemie an der Washington and Lee University in Lexington (Virginia) (Bachelor 1962) und Medizin am University of Texas Southwestern Medical Center mit dem M.D.-Abschluss 1966. Von 1966 bis 1968 arbeitete er wissenschaftlich am Massachusetts General Hospiral in Boston und freundete sich in dieser Zeit mit Michael S. Brown an. Am Southwestern Medical Center, wo Goldstein heute Professor ist, führte er mit Brown in den 1970er Jahren die Arbeiten aus, für die beide 1985 mit dem Nobelpreis geehrt wurden.

Ehrungen, Preise und Mitgliedschaften (Auswahl)

  • 1976: Pfizer Award in Enzyme Chemistry
  • 1978: Passano Award
  • 1979: Richard Lounsbery Award
  • 1980: Aufnahme in die National Academy of Sciences
  • 1981: Gairdner Foundation International Award
  • 1981: Aufnahme in die American Academy of Arts and Sciences
  • 1984: Louisa-Gross-Horwitz-Preis
  • 1985: Albert Lasker Award for Basic Medical Research
  • 1985: William Allan Award
  • 1985: Nobelpreis für Physiologie oder Medizin
  • 1987: Keith R. Porter Lecture
  • 1987: Aufnahme in die American Philosophical Society
  • 1988: National Medal of Science
  • 1991: Aufnahme in die Royal Society
  • 1999: Warren Alpert Foundation Prize
  • 2002: George M. Kober Medal
  • 2003: Albany Medical Center Prize
  • 2016: Rolf Luft Award

Literatur

  • Gisela Baumgart: Goldstein, Joseph. In: Werner E. Gerabek, Bernhard D. Haage, Gundolf Keil, Wolfgang Wegner (Hrsg.): Enzyklopädie Medizingeschichte. De Gruyter, Berlin/ New York 2005, ISBN 3-11-015714-4, S. 500 f.

Weblinks

Commons: Joseph L. Goldstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. for their discoveries concerning the regulation of cholesterol metabolism, Nobelpreis Laudatio

Die News der letzten Tage

06.02.2023
Anthropologie | Neurobiologie | Zytologie
Schlafentzug beeinflusst kognitive Leistung
Wer schon mal eine Nacht schlecht oder gar nicht geschlafen hat, weiß, wie sehr sich der Schlafmangel auf die Konzentration am nächsten Tag auswirken kann.
06.02.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Mikrobiologie | Mykologie | Parasitologie
Pflanzenschutzmittel aus bakteriellem Naturstoff: Viele Grüße von Keanu Reeves
Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff, das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie entdeckt.
02.02.2023
Insektenkunde | Mykologie | Parasitologie
Ameisen: Wie Keime die Abwehr ihrer Wirte umgehen
In einer Gruppe pflegen Ameisen erkrankte Individuen und erschweren mit kollektiven Hygienemaßnahmen die Verbreitung von Krankheitserregern.
02.02.2023
Anthropologie | Physiologie
Beeinflussen Bildschirme unseren Biorhythmus?
Der Vorteil technischer Geräte liegt auf der Hand: Zeitersparnis und Komfort, doch manche dieser Geräte und damit verbundene Verhaltensweisen wirken noch ganz anders auf uns, denn sie können unsere inneren Uhren beeinflussen.
02.02.2023
Anthropologie | Ökologie | Paläontologie
Erster Beweis für Elefantenjagd durch den frühen Neandertaler
Untersuchung von Funden in Neumark-Nord bei Halle erbringen den ersten eindeutigen Beweis für die Jagd von Elefanten in der menschlichen Evolution und neue Erkenntnisse über die Lebensweise der Neandertaler.
02.02.2023
Biochemie | Neurobiologie
Untersuchung von Prozessen im Kleinhirn
An verschiedenen Erkrankungen, die das motorische Lernen betreffen, sind Prozesse im Kleinhirn beteiligt.
01.02.2023
Biodiversität | Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
Wovon die Widerstandskraft von Savannen abhängt
Extreme klimatische Ereignisse gefährden zunehmend Savannen weltweit.
01.02.2023
Biochemie | Mikrobiologie
Proteinvielfalt in Bakterien
Als Proteinfabrik der Zelle hat das Ribosom die Aufgabe, bestimmte Teile der mRNA in ein Eiweiß zu übersetzen: Um zu erkennen, wo es damit anfangen und wieder aufhören muss, braucht es so genannte Start- und Stopcodons.