Salvador Edward Luria

Salvador Luria (1969)

Salvador Edward Luria (* 13. August 1912 in Turin; † 6. Februar 1991 in Lexington, Massachusetts) war ein US-amerikanischer Mikrobiologe italienischer Abstammung.

Luria stammte aus einer sephardisch-jüdischen Familie und studierte an der Universität Turin, wo er auch die späteren Nobelpreisträger Rita Levi-Montalcini und Renato Dulbecco traf und 1935 seinen Abschluss machte. Nach dem Militärdienst studierte er ab 1937 Radiologie in Rom, was ihn mit den genetischen Forschungen von Max Delbrück bekannt machte. Er erhielt 1938 ein Stipendium, um bei Delbrück in den USA zu studieren, was aber durch Verordnungen der italienischen faschistischen Regierung, die Stipendien für jüdische Studenten untersagten, verhindert wurde. Luria ging 1938 nach Paris und bei der Besetzung Frankreichs 1940 über Marseille in die USA. Durch Vermittlung von Enrico Fermi erhielt er ein Rockefeller Stipendium und konnte mit Delbrück und Alfred Hershey im Cold Spring Harbor Labor an Bakteriophagen-Experimenten zusammenarbeiten. Ein Resultat ihrer Zusammenarbeit 1943 war das Luria-Delbrück-Experiment. Ab 1943 war er an der Indiana University, wo unter anderem James D. Watson sein Student war, und ab 1950 an der University of Illinois at Urbana-Champaign. 1959 wurde er Professor für Mikrobiologie am MIT, wo er sich der Erforschung der Zellmembran zuwandte. 1972 wechselte er auf einen Lehrstuhl im Zentrum für Krebsforschung am MIT.

1969 erhielt er zusammen mit Max Delbrück und Alfred Day Hershey den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin „für ihre Entdeckungen des Vermehrungsmechanismus und der genetischen Struktur von Viren“.

Er entdeckte auch schon die Wirkung der Restriktionsenzyme 1952 (für deren molekulargenetische Aufklärung Werner Arber, Daniel Nathans, Hamilton Othanel Smith den Nobelpreis bekamen), als er untersuchte, wie einige E. coli Bakterienstämme Phagen-Angriffe abwehrten.

Luria war seit 1947 US-Bürger. Er war Mitglied der National Academy of Sciences (1960) und erhielt 1991 die National Medal of Science. 1968/69 war er Präsident der American Society of Microbiology. Luria war auch politisch engagiert, engagierte sich mit Linus Pauling 1957 gegen Kernwaffentests und war in den 1960er Jahren Gegner des Vietnam Kriegs.

Werke

  • General Virology, 1953
  • Life, the unfinished experiment 1974 (erhielt National Book Award)

Weblinks

Commons: Salvador Luria – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.
21.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Was sagen Regenwurm-Ausscheidungen über das eiszeitliche Wetter aus?
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines internationalen Forschungsprojekts haben eine neue Methode angewendet, um das Klima der Vergangenheit zu rekonstruieren.
20.11.2022
Amphibien- und Reptilienkunde | Genetik | Taxonomie
Jetzt ist es sicher: Die vierte Anakonda-Art wurde verifiziert
Anhand alter noch vorhandener, aber bislang nicht ausgewerteter DNA-Proben gelang es einem Team, den Artstatus der bis über vier Meter lang werdenden Riesenschlange Eunectes beniensis molekulargenetisch abzusichern.
17.11.2022
Biochemie | Immunologie | Zytologie
Neue Einblicke in die Funktion von Mitochondrien
Mitochondrien sind vor allem als die Kraftwerke der Zellen bekannt, diese Zellorganellen sind aber nicht nur für die Energiebereitstellung von Bedeutung.
17.11.2022
Meeresbiologie | Taxonomie
Dornenkronenseesterne aus dem Roten Meer sind endemisch!
Neben dem Klimawandel stellen korallenfressende Dornenkronenseesterne (Acanthaster spp.
17.11.2022
Klimawandel | Meeresbiologie
Eisbedeckung im Südpolarmeer: Auswirkungen auf Meiofauna und Makrofauna
Wissenschaftlerinnen haben erstmals untersucht, wie sich Gemeinschaften von Meiofauna und Makrofauna unter verschiedenen Umweltbedingungen im Südpolarmeer zusammensetzen.
16.11.2022
Biochemie | Physiologie
Pflanzen zwischen Licht und Schatten
In der Forschung werden Pflanzen häufig unter konstantem Licht angezogen, was nicht den natürlichen Bedingungen in der Natur entspricht.