Hybrid-Spaltblume

Hybrid-Spaltblume
P1000504 Schizanthus wisetonensis (Angel Wings) (Solanaceae) Plant.JPG

Hybrid-Spaltblume (Schizanthus × wisetonensis)

Systematik
Euasteriden I
Ordnung: Nachtschattenartige (Solanales)
Familie: Nachtschattengewächse (Solanaceae)
Unterfamilie: Schizanthoideae
Gattung: Schizanthus
Art: Hybrid-Spaltblume
Wissenschaftlicher Name
Schizanthus × wisetonensis
H.Low

Die Hybrid-Spaltblume (Schizanthus × wisetonensis) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Schizanthus in der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae).

Merkmale

Die Hybrid-Spaltblume ist eine einjährige Pflanze, die Wuchshöhen von 70 bis 90 Zentimeter erreicht. Sie ist oft mit schwarz- bis braunköpfigen Drüsenhaaren und Borsten bedeckt. Die Blätter sind fiederschnittig bis gefiedert und messen 7 bis 19 × 3 bis 6 Zentimeter. Die Staubblätter sind so lang wie die Kronröhre oder kürzer. Die Krone ist rot oder violett gefärbt, der mittlere Zipfel der Oberlippe hat gelbe Flecken auf dunkelviolettem oder rotem Grund. Die Kronröhre ist kürzer als die Kelchzipfel.

Blütezeit ist von Juli bis September.

Systematik

Die Hybrid-Spaltblume ist eine Hybride. Sie ist um 1900 in Europa in Kultur aus einer Kreuzung von Schizanthus grahamii und Schizanthus pinnatus entstanden.

Nutzung

Die Hybrid-Spaltblume wird verbreitet als Zierpflanze für Sommerblumenbeete und als Topfpflanze genutzt. Die sehr formenreiche Sippe ist die wichtigste ihrer Gattung. Es gibt zahlreiche Sorten. Die Compakta-Sortengruppe wird nur 30 bis 40 Zentimeter hoch.

Belege

  • Eckehardt J. Jäger, Friedrich Ebel, Peter Hanelt, Gerd K. Müller (Hrsg.): Rothmaler Exkursionsflora von Deutschland. Band 5: Krautige Zier- und Nutzpflanzen. Spektrum Akademischer Verlag, Berlin Heidelberg 2008, ISBN 978-3-8274-0918-8.

Die News der letzten Tage

29.09.2022
Physiologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Algen als mikroskopische Bioraffinerien
Fossile Rohstoffe sind begrenzt und nicht überall auf der Welt vorhanden oder dem Abbau zugänglich.
29.09.2022
Mikrobiologie | Physiologie
Neue Bakterienart im Darm entdeckt
Ob Pflanze, Tier oder Mensch, lebende Organismen sind von einer Vielzahl an Bakterien besiedelt.
28.09.2022
Genetik | Paläontologie | Evolution | Säugetierkunde
Genom-Zusammensetzung des frühesten gemeinsamen Vorfahren aller Säugetiere rekonstruiert
Das rekonstruierte Vorfahren-Genom kann zum Verständnis der Evolution der Säugetiere und zum Erhalt der heutigen Wildtiere beitragen.
27.09.2022
Genetik | Immunologie | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Thema Ernährungssicherheit: Struktur von Weizen-Immunprotein entschlüsselt
Ein internationales Forschungsteam hat entschlüsselt, wie Weizen sich vor einem tödlichen Krankheitserreger schützt.
26.09.2022
Ethologie
Neues von den gruppenlebenden Tieren: Hilfsbereitschaft und Familienbande
Die Bereitschaft, Artgenossen zu helfen, unterscheidet sich von Tierart zu Tierart – und auch zwischen Männchen und Weibchen.
26.09.2022
Anthropologie | Paläontologie | Klimawandel
Evolution des Menschen: Klimaschwankungen in Ostafrika ein Motor
Interdisziplinäre Forschung in Südäthiopien zeigt, wie Schlüsselphasen des Klimawandels die menschliche Evolution beinflusste.
26.09.2022
Ökologie | Klimawandel | Meeresbiologie
Schritthalten mit dem Klimawandel?
Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen.
26.09.2022
Anthropologie | Mikrobiologie | Physiologie
Mehr als nur Bauchgefühl
Die Strömungsgeschwindigkeit in unserem Verdauungssystem bestimmt unmittelbar, wie gut die Nährstoffe vom Darm aufgenommen werden und wie viele Bakterien darin leben.
26.09.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken: das gefällt unseren Wildbienen
Landwirtinnen und Landwirte sollten ein Netzwerk aus mehrjährigen Blühstreifen in Kombination mit Hecken schaffen, um Wildbienen ein kontinuierliches Blütenangebot zu bieten.