Hybodus


Hybodus

Hybodus fraasi aus dem Solnhofener Plattenkalk im Museum für Naturkunde Berlin

Zeitliches Auftreten
Karnium (Obertrias) bis Turonium (Oberkreide)
228,7 bis 93,6 Mio. Jahre
Fundorte
  • Europa
  • Asien
  • Afrika
  • Australien
  • Nordamerika
Systematik
Überklasse: Kiefermäuler (Gnathostomata)
Klasse: Knorpelfische (Chondrichthyes)
Unterklasse: Plattenkiemer (Elasmobranchii)
Ordnung: Hybodontiformes
Familie: Hybodontidae
Gattung: Hybodus
Wissenschaftlicher Name
Hybodus
Agassiz, 1837

Hybodus ist eine ausgestorbene Gattung haiähnlicher Knorpelfische aus der Ordnung der Hybodontiformes.

Merkmale

Es waren großwüchsige, teilweise über 2,5 Meter lange Raubfische, die sich von Fischen und Kopffüßern ernährten. Der Kopf war groß und stumpf, der Körper massig. Der obere Lobus der heterocerken Schwanzflosse war lang ausgezogen, der untere Lobus verhältnismäßig klein. Vor jeder der zwei Rückenflossen befand sich ein kräftiger Stachel. Die Brustflossen waren lang. Hinter den Augen trugen die Männchen hakenförmige Kopfstacheln. Die Zähne hatten eine breite Basis, mit einer Haupt- und mehreren Nebenspitzen. In der Maulspitze saßen kleinere Greifzähne. Erste fossile Zähne von Hybodus wurden 1845 in England gefunden.

Literatur

  • K. A. Frickhinger: Fossilien Atlas Fische, Mergus-Verlag, Melle, 1999, ISBN 3-88244-018-X
  • Tim Haines, Paul Chamber: The Complete Guide to Prehistoric Life, BBC Limited 2005, ISBN 0-563-52219-4

Weblinks

Commons: Hybodus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

06.12.2022
Biodiversität | Ökologie
Es geht ums Ganze beim Erhalt der biologischen Vielfalt
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität sowie Kolleginnen und Kollegen haben eine Liste konkreter Handlungen zum aktiven Schutz der biologischen Vielfalt vorgelegt.
05.12.2022
Botanik | Ökologie
Wie das Mikrobiom der Pflanzen mit dem Samen vererbt wird
Erst kürzlich konnten Forschende experimentell nachweisen, dass über den Samen Mikroorganismen von einer Pflanzengeneration zur nächsten vererbt werden.
05.12.2022
Biochemie | Bioinformatik | Mikrobiologie
Wie man zwei Milliarden Jahre zurückgeht und ein altes Enzym rekonstruiert
Forscher:innen der Universität Leipzig haben ein Rätsel in der Evolution von bakteriellen Enzymen gelöst.
02.12.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Markierungsbäume von Geparden sind Hotspots der Kommunikation – auch für andere Tierarten
Markierungsbäume sind für Geparde wichtige Hotspots der Kommunikation: Dort tauschen sie über Duftmarken, Urin und Kot Informationen mit anderen und über andere Geparde aus.
02.12.2022
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Ökologie
DBU: Weltbodentag am 5. Dezember
Mittlerweile leben acht Milliarden Menschen auf der Welt und Ernährungssicherung wird zu einer dringendsten Herausforderungen unserer Zeit.
01.12.2022
Physiologie
Altern Frauen anders als Männer?
Studien an Fruchtfliegen zeigen, wie das biologische Geschlecht die Wirkung des derzeit vielversprechendsten Anti-Aging-Medikaments Rapamycin beeinflusst.
29.11.2022
Ethologie | Zoologie
Geschlechterrollen im Tierreich hängen vom Verhältnis von Weibchen und Männchen ab
Wie wählerisch sollten Weibchen und Männchen sein, wenn sie einen Partner auswählen?
28.11.2022
Ökologie | Paläontologie | Säugetierkunde
Fossil aus dem Allgäu: Biber leben seit mehr als 11 Millionen Jahren im Familen-Clan
Die Hammerschmiede im Allgäu, Fundstelle des Menschenaffen Danuvius, ist eine einmalige Fundgrube für Paläontologen: Bereits über 140 fossile Wirbeltierarten konnten hier geborgen werden.