Hapaxanthe Pflanze

Hapaxanthe (vom altgriechisch ἅπαξ hápax „einmal“ und altgriechisch ἄνθος anthos „Blüte“, „Blume“) bzw. monokarpe oder semelpare Pflanzen sind Pflanzen, die nur einmal in ihrem Leben blühen, fruchten und danach komplett absterben, im Gegensatz zu ausdauernden bzw. pollakanthen Pflanzen, die innerhalb ihres Lebenszyklus mehrmals blühen.

Hapaxanthe Pflanzen unterscheiden sich ihrerseits noch einmal wie folgt:

  • Einjährige oder annuelle Arten legen die gesamte Entwicklung von der Samenkeimung bis zur Samenreife innerhalb einer Vegetationsperiode zurück.
  • Zweijährige oder bienne Arten legen die gesamte Entwicklung von der Samenkeimung bis zur Samenreife innerhalb von zwei Sommern und einem oder zwei Wintern zurück. Der Samen keimt schon im ersten Herbst und überdauert danach als Rosette oder Keimpflanze den Winter. Die Entwicklung ist erst im darauffolgenden Sommer abgeschlossen. Beispiel: Rübe
  • Mehrjährige oder plurienne Arten sind hapaxanthe Pflanzen, die älter als zwei Jahre werden und mitunter viele Jahre benötigen, bis sie zur Blühreife gelangen, wobei sie sich durch die Blüten- und Fruchtbildung so verausgaben, dass sie anschließend völlig absterben. Beispiele: Einige Agave-Arten sowie viele Bambus-Arten (Unterfamilie Bambusoideae) sind mehrjährig hapaxanth - je nach Art bleiben letztere u.U. viele Jahre oder Jahrzehnte im vegetativen Zustand, bevor alle Bestände derselben Art plötzlich im gleichen Jahr blühen. Die Talipot-Palme (Corypha umbraculifera) benötigt sogar etwa 30 Jahre bis zur Blütenbildung. Bei den Bromeliengewächsen schließlich ist Puya raimondii das eindrucksvollste Beispiel einer solch mehrjährig hapaxanthen Pflanze: Puya raimondii braucht etwa 50 bis 70 Jahre, um den größten Blütenstand aller bekannten Pflanzenarten zu bilden. Ein anderes Bromeliengewächs, Tillandsia ferreyrae, bildet auch keine Kindel. Die meisten anderen Bromelien-Arten jedoch sind keine hapaxanthen Pflanzen.[1]

Literatur

  • Peter Sitte, Hubert Ziegler, Friedrich Ehrendorfer, Andreas Bresinsky: Lehrbuch der Botanik für Hochschulen. Begründet von Eduard Strasburger. G. Fischer Verlag, Stuttgart 1998 (34. Auflage), ISBN 3-4372-5500-2.

Einzelnachweise

  1. Werner Rauh: Bromelien – Tillandsien und andere kulturwürdige Bromelien. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 1990, ISBN 3-8001-6371-3.

Die News der letzten Tage

30.06.2022
Mikrobiologie | Ökologie
Leben im Erdinneren
Mikroorganismen in Grundwasserleitern tief unter der Erdoberfläche produzieren ähnlich viel Biomasse wie solche in manchen Meeresbereichen.
30.06.2022
Ethologie | Vogelkunde
Zebrafinken im Schwarm: Blinker setzen und Schulterblick
Viele Vogelarten fliegen gemeinsam mit Artgenossen in Schwärmen, um Flugstrecken sicher zu überwinden.
30.06.2022
Taxonomie | Amphibien- und Reptilienkunde
99 Kaulquappenarten in einem neuen Feldführer
Wichtig, aber oft vernachlässigt: Kaulquappen spielen eine entscheidende Rolle in der Ökologie aquatischer Lebensräume.
29.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Wasserabstoßung erster Schritt zum Leben an Land vor einer Milliarde Jahren
Wissenschaftler konnten erforschen, wie sich die Fähigkeit, extrem Wasser abzuweisen, von bestimmten Bakterien bereits vor einer Milliarde Jahren über Grünalgen, Schleimpilze, Moose und Farne bis zu den Lotusblättern entwickelt hat.
29.06.2022
Ökologie
Massenentwicklungen von Wasserpflanzen – natürliches Phänomen oder ernstes Problem?
Im Sommer zieht es viele Menschen an unsere Gewässer, doch dabei stoßen sie auf ein immer häufiger auftretendes Phänomen: die Massenentwicklung von Wasserpflanzen.
29.06.2022
Genetik | Evolution | Insektenkunde
Enzym bakteriellen Ursprungs förderte die Evolution der Bockkäfer
Genduplikationen erhöhte die Vielfalt und Spezifität der Enzyme, die es Larven von Bockkäfern ermöglichen, wichtige Holzbestandteile abzubauen.
28.06.2022
Mikrobiologie | Biochemie
Wie Darmbakterien im Menschen gedeihen
Ein Forschungsteam in Tübingen hat bedeutende Fortschritte erzielt in der Frage, wie Bakterien im menschlichen Darm gedeihen.
27.06.2022
Ethologie | Primatologie
Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht
Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten Baum zu gelangen, unter dem sie verschiedene Früchte fanden.
27.06.2022
Ökologie | Vogelkunde
Schneller Rückgang der Geier-Bestände in Afrika: Schutzgebiete zu klein
Geier erfüllen wichtige Ökosystemfunktionen, da sie die Landschaft von Kadavern befreien und so beispielsweise die Ausbreitung von Wildtierkrankheiten begrenzen.
27.06.2022
Genetik | Biochemie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik
Genome zeigen verstecktes Potential der Flechten
Flechten bilden unter anderem Stoffe mit biotischer Wirkung, die für die Pharmazie von großem Interesse sind - sogenannte sekundäre Flechtenstoffe.
22.06.2022
Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Meeresbiologie
Ozean als Quelle für Naturstoffe angezapft
Forschende entdecken im Meerwasser anhand von DNA-​Daten nicht nur neue Bakterienarten, sondern auch unbekannte Naturstoffe, die dereinst nützlich sein könnten.