Filzbecherchen

Filzbecherchen
Systematik
Abteilung: Schlauchpilze (Ascomycota)
Unterabteilung: Echte Schlauchpilze (Pezizomycotina)
Klasse: Leotiomycetes
Ordnung: Helotiales
Familie: Dermateaceae
Gattung: Filzbecherchen
Wissenschaftlicher Name
Tapesia
(Pers.) Fuckel

Die Filzbecherchen (Tapesia) sind eine Pilzgattung aus der Familie der Dermateaceae. In Mitteleuropa kommen ungefähr 20 Arten vor. Sie leben saprophytisch von toten Pflanzenresten. Die Typusart ist Tapesia fusca.

Beschreibung

Die Filzbecherchen bilden kleine Apothecien mit einem äußeren (ektalem) Excipulum, also einem Hyphengeflecht, dass den eigentlichen Fruchtkörper umgibt. Zudem besitzen sie ein Subiculum, ein basales Hyphengeflecht. Tapesia ähnelt stark Mollisia. Die beiden Gattungen unterscheiden sich nur dadurch, dass bei Tapesia die Fruchtkörper auf dem erwähnten Subiculum sitzen. Dieses ist jedoch oft kaum zu erkennen. Ihr Ascus-Porus färbt sich in Lugol violett.

Ökologie und Lebensraum

Viele Arten leben saprophytisch auf abgestorbenem Holz verschiedenster Bäume, manche leben allerdings auch parasitisch auf verschiedenen Gräsern.[1] Unter letzteren ist besonders Tapesia yallundae zu nennen, die in ihrer Nebenfruchtform die Halmbruchkrankheit bei Getreide auslöst.[2] Die Hauptfruchtform wird auf abgestorbenen, nicht geernteten Halmen gebildet.[3]

Systematik

Manche Autoren nehmen an, dass Mollisia und Tapesia zusammengehören[4]. Nach Aebi hätte dann der Name Tapesia Vorrang, da er länger existiert[5]. Laut Index Fungorum sind aber derzeit beide Gattungen getrennt.[6]

Arten (Auswahl)

Die genaue Artenzahl ist unbekannt, auch aufgrund der unsicheren systematischen Stellung. Das Index Fungorum gibt 157 Arten an[7], allerdings sind viele ein Nomen dubium. Gerhard gibt die Zahl für Europa mit 20 an, die Datenbank der Pilze Österreichs listet 4 Arten.[8]

  • Dunkelgraues Filzbecherchen (Tapesia fusca)
  • Helles Schilf-Filzbecherchen (Tapesia hydrophila)
  • Schwarzweißes Filzbecherchen (Tapesia melaleucoides)
  • Zapfen-Filzbecherchen (Tapesia strobilicola)
  • Tapesia yallundae: Erreger der Halmbruchkrankheit

Belege

  • Ewald Gerhardt: Pilze. BLV Buchverlag, München 2006, ISBN 978-3-8354-0053-5, S. 556.
  • R.W.G. Dennis: British Ascomycetes. Lubrecht & Cramer Ltd; 3 Revised edition. ISBN 3768205525

Einzelnachweise

  1. H . Wallwork., H., Spooner, B., 1988: TAPESIA YALLUNDAE -THE TELEOMORPH OF PSEUDOCERCOSPORELLA HERPOTRICHOIDES. Trans. Br. mycol, Soc . 91: 703-705.
  2. AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH: Halmbruchkrankheit (Pseudocercosporella herpotrichoides,Teleomorph: Tapesia yallundae)
  3. Dyer, P. S., Bateman, G. L., Lucas, J. A. & Peberdy, J. F. (1994) Seasonal development of apothecia of the cereal eyespot pathogen Tapesia yallundae on straw stubble in the UK. Annals of Applied Biology 125: 489±500.
  4. Hawksworth, D. L., Kirk, P. M., Sutton, B. C. & Pegler, D. N. (1995) Ainsworth & Bisby's Dictionary of the Fungi. 8th edn. CAB International, Wallingford.
  5. Aebi, B. (1972) Untersuchungen u$ ber Discomyceten aus der Gruppe Tapesia ± Trichobelonium. Nova Hedwigia 23: 49±112.
  6. http://www.indexfungorum.org/Names/Names.asp Search
  7. IndexFungorum, abgerufen am 20. Januar 2011
  8. Datenbank der Pilze Österreichs

Die News der letzten Tage

16.08.2022
Parasitologie | Insektenkunde
Fächerflügler kennen keinen Schmerz
Ein Forschungsteam hat untersucht, wie weibliche Fächerflügler das Trauma der Paarung überstehen.
12.08.2022
Taxonomie
Eine neue Orchideenart aus den Bergen Tansanias
Der Bayreuther Biologe Andreas Hemp hat im Nordosten Tansanias eine bisher unbekannte Orchideenart der Gattung Rhipidoglossum entdeckt.
11.08.2022
Biodiversität | Insektenkunde | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie die Biodiversität in Weinbergen am besten gefördert wird
Forschende haben untersucht, wie sich eine biologische, biodynamische und konventionelle Bewirtschaftung in Weinbergen auf die Insektenfauna auswirkt.
11.08.2022
Ökologie | Säugetierkunde
Worin unterscheidet sich eine Stadtfledermaus von einer Landfledermaus?
Manche Fledermausarten kommen eher in Städten als auf dem Land vor.
10.08.2022
Ethologie | Säugetierkunde
Seehunden über die Schulter schauen
Wo finden Seehunde ihre Nahrung?
10.08.2022
Ethologie | Biodiversität
Der soziale Faktor der Tierwanderungen
Eine breite Spanne an Tierarten begibt sich auf große Wanderschaft – von kleinsten Insekten bis hin zu den größten Meeressäugetieren unseres Planeten.
10.08.2022
Mykologie | Genetik | Land-, Forst- und Viehwirtschaft
Wie ein Schadpilz seine Wirtspflanze wehrlos macht
Der Pilz Ustilago maydis befällt Mais und kann seinen Wirt erheblich schädigen.
09.08.2022
Biodiversität
Ursachen für die Vielfalt von Baumarten erforscht
Die Anzahl der in den äquatornahen Regionen wachsenden Baumarten ist signifikant höher als in den weiter nördlichen und südlichen Regionen der Erde.
09.08.2022
Evolution
Spurensuche: Abstammungslinien von Pseudoskorpionen
Die tropischen Wälder der Westghats, einer riesigen Gebirgskette in Westindien, sind die Heimat vieler diverser, insbesondere endemischer Arten.
09.08.2022
Neurobiologie
Können Springspinnen träumen?
Die Konstanzer Biologin Dr.
09.08.2022
Ökologie | Paläontologie | Primatologie
Neues von Orang-Utans und ihren ausgestorbenen Vorfahren
Ökologische Kontinuität zwischen Orang-Utans und ausgestorbenen Vorfahren zeigt Abhängigkeit von intakten Regenwäldern.
04.08.2022
Taxonomie
Neue Spinnengattung nach David Bowie benannt
Der bekannte Spinnenforscher Peter Jäger hat eine neue Gattung aus der Familie der Kammspinnen nach dem verstorbenen Popmusiker David Bowie benannt.
03.08.2022
Mikrobiologie | Toxikologie
Wie bakterielle Toxine bei tödlichen Angriffen wirken
Von Bakterien gebildete Toxine sind schädliche und oft tödliche Substanzen, sie treffen den Wirtsorganismus, wo es am meisten weh tut und fördern Infektionen und Krankheiten.
29.07.2022
Ethologie | Evolution | Primatologie
Kommunikation erleichtert den Schimpansen die Jagd
Ähnlich wie Menschen nutzen Schimpansen Kommunikation, um ihr kooperatives Verhalten zu koordinieren – etwa bei der Jagd.
29.07.2022
Meeresbiologie
Bestäubung durch Krebstiere
Biene des Meeres: Eine kleine Meerassel hilft bei der Befruchtung von Rotalgen.
22.07.2022
Anthropologie | Physiologie | Immunologie
Ekelerregende Videos mit Krankheitsbezug lösen Immunantwort aus
Personen, die mit krankheitsbezogenen ekelerregenden Videos konfrontiert werden, weisen eine erhöhte Konzentration der Antikörper Immunglobulin A im Speichel auf.