Eyles-Weihe


Eyles-Weihe
Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Greifvögel (Falconiformes)
Familie: Habichtartige (Accipitridae)
Gattung: Weihen (Circus)
Art: Eyles-Weihe
Wissenschaftlicher Name
Circus eylesi
Scarlett, 1953

Die Eyles-Weihe (Circus eylesi) ist eine ausgestorbene Art der Weihen und der größte bekannte Vertreter dieser Gattung. Sie war auf Neuseeland endemisch und lebte in den dichten Wäldern, die den Großteil der Insel bedeckten, bevor der Mensch Neuseeland erreichte. Ihre Nahrung bestand aus mittelgroßen Waldvögeln wie Maori-Fruchttauben oder Lappenkrähen. Auf der Nord- und der Südinsel existierte jeweils eigene Formen der Eyles-Weihe, die sich in den Körpermaßen unterschieden, jedoch als zu einer Art gehörig angesehen werden. Ihr nächster Verwandter war wahrscheinlich die australische Sumpfweihe.

Das Aussterben der Eyles-Weihe wird auf die Rodung der neuseeländischen Wälder durch die im 13. Jahrhundert eingewanderten Menschen und auf die von ihm eingeschleppten Pazifischen Ratten zurückgeführt. Die subfossilen Überreste der Art wurden 1892 entdeckt und 1953 zu Ehren des Paläontologen Jim Eyles als Circus eylesi beschrieben.

Merkmale

Die Eyles-Weihe war ein außerordentlich großer und schwerer Vertreter ihrer Gattung. Während die größten heute lebenden Weihen ein Gewicht von rund 1 kg erreichen, schätzt man das Gewicht der Eyles-Weihe auf 3–3,5 kg. In den Proportionen ähnelte sie weniger den typischen, Flachland bewohnenden Weihen, sondern stärker Vertretern der Habichte und Sperber (Accipiter). Sie besaßen in Relation zur Körpergröße kürzere und gerundete Flügel. [1]

Vorkommen und Lebensraum

Das subfossile Material wurde im Lake Poukawa, im Te-Aute-Sumpf und bei Hukanui auf der Nordinsel sowie im Pyramid Valley auf der Südinsel gefunden. Der Lebensraum bestand aus trockenen Wäldern und Buschland und reichte von der Küste bis zur subalpinen Zone.

Lebensweise

Anhand der Beschaffenheit der Knochen sowie der fossilen Lagerstätten konnte man die bevorzugte Nahrung und das Jagdverhalten rekonstruieren. Zur Hauptbeute zählte die Maori-Fruchttaube (Hemiphaga novaeseelandiae). Im Gegensatz zu den heute lebenden Weihen, die über das offene Gelände gleiten und ihre Beute nach Sicht und Lautäußerungen lokalisieren, ging die Eyles-Weihe in einer stärker bewaldeten Umgebung auf Jagd. Ihre schnellen Flügelschläge, ihre Körpermasse, ihre Manövrierfähigkeit und ihre langen Beine und Füße waren beim Beutefang von großem Vorteil.

Aussterben

Die Eyles-Weihe ist nur von subfossilem Material bekannt, das von ungefähr 77 Individuen stammt. Sie starb vermutlich im 13. Jahrhundert aus, als die Maori Neuseeland besiedelten. Die Siedler machten Jagd auf die Beutetiere der Weihe und auf die Weihe selbst. Die eingeschleppte Pazifische Ratte stellte den Küken nach.

Systematik

Die ersten Knochen dieser Art stammen aus der Sammlung von Augustus Hamilton, die 1892 von Henry Ogg Forbes als Circus hamiltoni und Circus teauteensis erwähnt wurden. Erst in den späten 1940er-Jahren wurde weiteres Material im Pyramid Valley entdeckt, das 1953 von Ron Scarlett als Circus eylesi beschrieben wurde. In den frühen 1960er-Jahren führte der Amateurarchäologe Russel Price umfangreiche Ausgrabungen am Lake Poukawa durch und förderte zahlreiche Knochenfragmente einer großen Anzahl von Eyles-Weihen-Individuen zu Tage. 1933 betrachtete Kálmán Lambrecht Circus hamiltoni und Circus teauteensis als nomina nuda, da keine ausreichende Beschreibungen für diese Taxa vorlagen. Lambrecht verlegte den Te-Aute-Sumpf, die Terra typica von Circus teauteensis, jedoch irrtümlich auf die Südinsel. Auch Walter Reginald Brook Oliver reduzierte im Jahre 1955 Circus teauteensis und Circus hamiltoni auf den nomina-nuda-Status und betrachtete nur Scarletts Circus eylesi als valide Art. 1964 akzeptierte Pierce Brodkorb Circus teauteensis als validen Namen, führte Circus hamiltoni als nomen nudum und synonymisierte Circus eylesi mit Circus teauteensis. 1970 betrachtete der Ornithologe Frederick Charles Kinsky Circus teauteensis als eigenständige Art für die Nordinsel und Circus eylesi als eigenständige Art für die Südinsel. In der Ausgabe 1990 von Evan Graham Turbotts Checklist of the Birds of New Zealand and the Ross Dependency, Antarctica wurde Circus eylesi sowohl für die Nordinsel als auch für die Südinsel gelistet.

Literatur

  • Pierce Brodkorb (1964): Catalogue of Fossil Birds
  • Frederick Charles Kinsky (1970): Annotated checklist of the birds of New Zealand including the birds of the Ross dependency
  • Kálmán Lambrecht (1933): Handbuch der Palaeornithologie, Gebrüder Borntraeger, Berlin.
  • Walter Reginald Brook Oliver (1955): New Zealand Birds 2. Auflage
  • Walter Rothschild (1907): Extinct Birds (Online-Ausgabe)
  • Evan Graham Turbott (1990): Checklist of the birds of New Zealand and the Ross Dependency, Antarctica.
  • A. Tennyson & P. Martinson (2006) : Extinct birds of New Zealand. Te Papa Press. ISBN 0-909010-21-8
  • Trevor H. Worthy & Richard N. Holdaway (2002): The Lost World of the Moa. Prehistoric Life of New Zealand. Indiana University Press, Bloomington. ISBN 0-253-34034-9, S. 336–355.
  • Trevor H. Worthy & Richard N. Holdaway: Quaternary fossil faunas, overlapping taphonomies, and palaeofaunal reconstruction in North Canterbury, South Island, New Zealand. In: Journal of The Royal Society of New Zealand 26, Nr. 3, September 1996. S. 275—361.

Weblinks

  • Illustration aus A. Tennyson & P. Martinson (2006): Extinct birds of New Zealand. Online

Einzelnachweise

  1. Worthy & Holdaway 2002, S. 347–348.

Die News der letzten Tage

30.01.2023
Ökologie | Physiologie
Ernährungsumstellung: Die Kreativität der fleischfressenden Pflanzen
In tropischen Gebirgen nimmt die Zahl der Insekten mit zunehmender Höhe ab.
27.01.2023
Land-, Forst-, Fisch- und Viehwirtschaft | Neobiota | Ökologie
Auswirkungen von fremden Baumarten auf die biologische Vielfalt
Nicht-einheimische Waldbaumarten können die heimische Artenvielfalt verringern, wenn sie in einheitlichen Beständen angepflanzt sind.
27.01.2023
Biochemie | Botanik | Physiologie
Wie stellen Pflanzen scharfe Substanzen her?
Wissenschaftler*innen haben das entscheidende Enzym gefunden, das den Früchten der Pfefferpflanze (lat Piper nigrum) zu ihrer charakteristischen Schärfe verhilft.
26.01.2023
Biochemie | Mikrobiologie | Physiologie
Ein Bakterium wird durchleuchtet
Den Stoffwechsel eines weit verbreiteten Umweltbakteriums hat ein Forschungsteam nun im Detail aufgeklärt.
26.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Botanik | Physiologie
Schutzstrategien von Pflanzen gegen Frost
Fallen die Temperaturen unter null Grad, bilden sich Eiskristalle auf den Blättern von winterharten Grünpflanzen - Trotzdem überstehen sie Frostphasen in der Regel unbeschadet.
26.01.2023
Entwicklungsbiologie | Genetik
Neues vom Kleinen Blasenmützenmoos
Mithilfe mikroskopischer und genetischer Methoden finden Forschende der Universität Freiburg heraus, dass die Fruchtbarkeit des Laubmooses Physcomitrella durch den Auxin-Transporter PINC beeinflusst wird.
26.01.2023
Klimawandel | Mikrobiologie | Mykologie
Die Art, wie Mikroorganismen sterben beeinflusst den Kohlenstoffgehalt im Boden
Wie Mikroorganismen im Boden sterben, hat Auswirkungen auf die Menge an Kohlenstoff, den sie hinterlassen, wie Forschende herausgefunden haben.
25.01.2023
Entwicklungsbiologie | Evolution
Wie die Evolution auf unterschiedliche Lebenszyklen setzt
Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, eines der Rätsel der Evolution zu lösen.
24.01.2023
Biochemie | Ökologie | Physiologie
Moose verzweigen sich anders... auch auf molekularer Ebene
Nicht-vaskuläre Moose leben in Kolonien, die den Boden bedecken und winzigen Wäldern ähneln.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Genetik
Verfahren der Genom-Editierung optimiert
Im Zuge der Optimierung von Schlüsselverfahren der Genom-Editierung ist es Forscherinnen und Forschern in Heidelberg gelungen, die Effizienz von molekulargenetischen Methoden wie CRISPR/Cas9 zu steigern und ihre Anwendungsgebiete zu erweitern.
24.01.2023
Ökologie | Zoologie
Kooperation der männlichen australischen Spinnenart Australomisidia ergandros
Forschende konnten in einer Studie zeigen, dass Männchen der australischen Spinne Australomisidia ergandros ihre erjagte Beute eher mit den anderen Mitgliedern der Verwandtschaftsgruppe teilen als die Weibchen.
24.01.2023
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Physiologie
Mutante der Venusfliegenfalle mit Zahlenschwäche
Die neu entdeckte Dyscalculia-Mutante der Venusfliegenfalle hat ihre Fähigkeit verloren, elektrische Impulse zu zählen.
23.01.2023
Biochemie | Physiologie
neue Einblicke in Mechanismen der Geschmackswahrnehmung
Die Komposition der Lebensmittel, aber auch die Speisenabfolge ist für das perfekte Geschmackserlebnis eines Menüs entscheidend.
19.01.2023
Biodiversität | Neobiota | Ökologie
Starke Zunahme von gebietsfremden Landschnecken
Invasive Landschneckenarten können heimische Arten verdrängen und der menschlichen Gesundheit schaden.