Echsen

(Weitergeleitet von Echse)

Für die systematische Einteilung der Lebewesen existieren neben- und nacheinander verschiedene Vorschläge. Das hier behandelte Taxon entspricht nicht der gegenwärtig in der deutschsprachigen Wikipedia verwendeten Systematik oder ist veraltet.

Stirnlappenbasilisk (Basiliscus plumifrons)
Halsbandleguan (Crotaphytus collaris)
Der Spanische Sandläufer (Psammodromus hispanicus), ein Vertreter der Echten Eidechsen (Almería, Südspanien).
Krokodilhöckerechse im Wuppertaler Zoo
Agame aufgenommen in Townsville, Australien
Mauergecko aufgenommen in Finale Ligure, Italien

Echsen ist die biologisch nicht eindeutige Bezeichnung für ein zu den Reptilien gehörendes Taxon. Die gängigsten Definitionen stellen die Echsen entweder als Unterordnung zu den Schuppenkriechtieren oder ordnen ihnen alle heute lebenden Reptiliengruppen mit Ausnahme der Schildkröten zu. Der erstgenannten Gruppe wird der wissenschaftliche Name Lacertilia zugewiesen, der zweitgenannten der Name Sauria. Verwirrenderweise wird der Name „Sauria“ aber auch synonym zu Lacertilia verwendet, sodass man nur anhand des Kontextes erkennen kann, in welchem Sinne der Name verwendet wird.

Etymologie

Der Begriff wurde 1816 von Lorenz Oken aus der Verkürzung von Eidechse geschaffen.[1] Im dritten Teil seines Werkes Lehrbuch der Naturgeschichte dient er als Alternativname für seine Ordnung „Vogellurche“, die sowohl Krokodile beinhaltet, als auch zahlreiche Arten, die in der heute noch gebräuchlichen klassischen Systematik unter dem Namen Lacertilia zusammengefasst werden[2].

Echsen im engeren Sinn

Echsen (Lacertilia) sind in der klassischen Systematik eine Unterordnung der Schuppenkriechtiere. Die andere Unterordnung der Schuppenkriechtiere ist die der Schlangen. Im Gegensatz zu diesen haben die meisten Echsen voll entwickelte Gliedmaßen. Eine Ausnahme bilden die Schleichen[3]. Die Echsen unterscheiden sich aber von den Schlangen durch eine Anzahl weiterer Merkmale. Letztere haben z.B. nur eine Reihe von ventralen (bauchseitig gelegenen) Schuppen, während die Echsen mehrere Schuppenreihen aufweisen.

Man unterscheidet vier Teilordnungen:

  • Leguanartige (Iguania): Leguane, Agamen, Chamäleons, etc.
  • Geckoartige (Gekkota): Geckos und Verwandte
  • Skinkartige (Scincomorpha): Skinke, Eidechsen, Gürtelschweife, etc.
  • Schleichenartige i.w.S. (Anguimorpha): Schleichen, Warane, Krustenechsen, etc.

Aus dem Blickwinkel der Kladistik handelt es sich bei den Echsen im Sinne der klassischen Systematik um eine paraphyletische Gruppe; die Gegenüberstellung von Schlangen und Echsen ist nicht haltbar, da Schlangen offenbar enger mit einer bestimmten Echsen-Gruppe, nämlich den Waranen, verwandt sind, als die Warane mit anderen Echsen-Gruppen. Daraus folgt wiederum, dass Schlangen vermutlich aus waranartigen Echsen hervorgingen und somit eigentlich selbst „Echsen“ sind.

Echsen stellen somit einen Organisationsgrad (engl.: grade) in der Evolution der Schuppenkriechtiere dar, wobei nicht zwingend eine enge Verwandtschaft von Schuppenkriechtieren des gleichen Organisationsgrades („Echsen“) vorliegen muss bzw. nicht zwingend eine enge Verwandtschaft von Schuppenkriechtieren unterschiedlicher Organisationsgrade (z.B. bestimmten „Echsen“ und Schlangen) ausgeschlossen ist.

Echsen im weiteren Sinn

Bezieht man auch Brückenechsen und Krokodile („Panzerechsen“) in den Begriff mit ein, nutzt ihn also im ursprünglichen, Oken'schen Sinn, bezeichnet „Echse“ nurmehr ein vierbeiniges Reptil mit eher langem Schwanz und eher kurzem Hals, steht also für den typischen „Echsenhabitus“. Dieser Habitus ist evolutionsgeschichtlich sehr alt. Bereits die frühesten Reptilien, wie z.B. Hylonomus aus dem Karbon besaßen ihn, wobei ihnen dieser wiederum von ihren amphibischen Vorfahren vererbt wurde.

In dieser Hinsicht ist es auch nicht verwunderlich, dass in umgangssprachlich-populärwissenschaftlichem Zusammenhang, alle, meist großwüchsigeren, im Laufe der Erdgeschichte ausgestorbenen Amphibien und Reptilien als Saurier bezeichnet werden. Für die Amphibien, z.B. Seymouria, wird auch die Bezeichnung „Ur-Saurier“ verwendet.

Klassifikation der Echsen im engeren Sinn

Unterordnung Echsen (Lacertilia)

  • Teilordnung Leguanartige (Iguania)
  • Teilordnung Geckoartige (Gekkota)
    • Familie Gekkonidae (Geckos)
    • Familie Pygopodidae (Flossenfüße)
    • Familie Dibamidae (Schlangenschleichen)
  • Teilordnung Skinkartige (Scincomorpha)
    • Familie Scincidae (Skinke)
    • Familie Lacertidae (Echte Eidechsen)
    • Familie Teiidae (Schienenechsen)
    • Familie Cordylidae (Gürtelechsen)
    • Familie Gerrhosauridae (Schildechsen)
    • Familie Gymnophthalmidae
    • Familie Xantusiidae (Nachtechsen)
  • Teilordnung Schleichenartige i.w.S. (Anguimorpha)
    • Überfamilie Schleichenartige i.e.S. (Diploglossa)
      • Familie Anguidae (Schleichen)
      • Familie Anniellidae (Ringelschleichen)
      • Familie Xenosauridae (Höckerechsen)
    • Überfamilie Waranartige (Platynota=Varanomorpha=Varanoidea)
      • Familie Varanidae (Warane)
      • Familie Lanthanotidae (Taubwarane)
      • Familie Helodermatidae (Krustenechsen)

Weblinks

 Commons: Echsen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen und Einzelnachweise

  1.  Albrecht Greule: Kurzwörter in historischer Sicht. In: Jochen A. Bär, Thorsten Roelcke, Anja Steinhauer (Hrsg.): Sprachliche Kürze. Konzeptuelle, strukturelle und pragmatische Aspekte. De Gruyter, 2007, ISBN 978-3-11-017542-4, S. 128 (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).
  2.  Lorenz Oken: Okens Lehrbuch der Naturgeschichte. Dritter Theil: Zoologie. Zweite Abtheilung: Fleischthiere. August Schmidt und Comp., 1816, S. 1270 (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).
  3. Die Schleichen werden bei Oken nicht bei den Echsen sondern zusammen mit den Armmolchen bei den Schlangen eingeordnet, was zeigt, wie stark sich die Systematik zu dieser Zeit an der äußeren Körperform orientierte.

News Meldungen


10.07.2020
Ökologie
Waldwechsel in den asiatischen Tropen: Klimawandel lässt Vegetation ergrünen und sprießen
Durch höhere Kohlenstoffdioxidwerte in der Luft wachsen in den asiatischen Tropen bis zum Jahr 2100 mehr immergrüne Pflanzen als bisher; laubabwerfende Pflanzen hingegen gehen zurück.
01.07.2020
Mikrobiologie - Physiologie
Darmbakterien beeinflussen als Lieferanten für wichtige Fette den Stoffwechsel
Dem Mikrobiom im Darm schreiben Wissenschaftler eine wichtige Bedeutung für die Gesundheit zu.
30.03.2020
Mikrobiologie - Genetik - Biochemie
Neuer Stoffwechsel-Typ in Bakterien entdeckt - Forscher finden Wasserstoff-Kreislauf in A.woodii
Wie das Bakterium Acetobacterium woodii Wasserstoff in einer Art Kreislauf zur Energiegewinnung nutzt, haben jetzt Mikrobiologen der Goethe-Universität Frankfurt herausgefunden.
06.01.2020
Zytologie - Genetik - Evolution - Neurobiologie
Krebsartiger Stoffwechsel und die Evolution der menschlichen Gehirngröße
Wirkungsmechanismus des menschenspezifischen Gens für Hirngröße entschlüsselt.
30.10.2019
Mykologie - Mikrobiologie - Immunologie - Biochemie
Parasit manipuliert Algenstoffwechsel für eigene Ausbreitung
Forscherinnen und Forscher des Max Planck Instituts für chemische Ökologie und der Universitäten in Jena und Frankfurt zeigen in einer neuen Publikation in Nature Communications, dass ein krankheitserregender Pilz den Stoffwechsel einzelliger Kieselalgen für eigene Zwecke verändert.
24.10.2019
Genetik - Taxonomie
Ausgestorbene Krim-Eidechse war Italiener / 120-jähriges Sammlungsstück anhand mitochondrialer DNA entlarvt
Senckenberg-Forscher haben gemeinsam mit einem ukrainischen Kollegen das 120 Jahre alte Sammlungsstück einer Krim-Eidechse untersucht.
09.09.2019
Zoologie - Ökologie
Coole Echsen mögen keine Klimaerwärmung
Ein Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus 17 Ländern, darunter aus dem Museum für Naturkunde Berlin, publiziert heute in „Nature Communications“ ökologische Forschungen zu Eidechsen und geht der Frage nach, ob die wechselwarmen Tiere vom Klimawandel profitieren.
28.08.2019
Physiologie - Biochemie
Neue Mikroskopie-Technologie offenbart Struktur und Funktion eines zentralen Stoffwechselenzyms
Strukturbiologen enthüllen atomare Struktur und Regulationsmechanismus des Stoffwechselenzyms Transhydrogenase – Erste Veröffentlichung von Daten auf Basis eines neuen Kryo-Elektronenmikroskops am IST Austria.
25.06.2019
Physiologie - Biochemie
Forscher der Humboldt-Universität entschlüsseln, wie Blütenpflanzen ihren Stoffwechsel drosseln
Artikel im Wissenschaftsjournal eLife erschienen.
28.05.2019
Mikrobiologie - Immunologie - Biochemie
Antibiotikum aus dem Mikrobiom tötet Bakterien durch Störung des Energiestoffwechsels
Forschungsteam der Universitäten Tübingen und Göttingen gewinnt Einblick in den Wirkmechanismus von Fibupeptiden.
21.03.2019
Mikrobiologie - Evolution
Möglicher Ur-Stoffwechsel in Bakterien entdeckt
Mikrobiologen aus Braunschweig, Tübingen und Konstanz entdecken, wie Bakterien Eisen-Schwefel-Minerale als Energiequelle nutzen.
09.01.2019
Zoologie - Physiologie
Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt
Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Monaten, wie Forscher der Universität Zürich herausgefunden haben.
26.10.2018
Zoologie - Physiologie
Wie Fische in Salzwasser überleben: Forscher untersuchen Wechselwirkung von Molekülen
Für Seetiere ist es wichtig, dass der Druck in ihren Zellen – der sogenannte osmotische Druck – dem äußeren Wasserdruck entgegenwirkt, damit sie in Salzwasser überleben können.
03.10.2018
Genetik - Biochemie
Fruchtfliegen kontern Klimawandel durch Stoffwechselumstellung
Evolutionäre Auswirkungen durch den Klimawandel sind derzeit ein „hot topic“ der Evolutionsforschung.
10.07.2018
Ethologie
Variable Belohnungshöhen regen zu Aufgabenwechsel bei Menschen und Ameisen an
Psychologen und Biologen der Universität Regensburg entdecken gleiche Verhaltensmuster
13.06.2018
Biochemie
Rätsel um Fettsäurestoffwechsel gelöst: Form eines Enzyms steuert seine Aktivität
Fette sind für unseren Körper lebensnotwendig.
31.05.2018
Paläontologie
Die Mutter aller Eidechsen
Aufgrund eines Fossils, das in den Dolomiten (Naturpark Fanes-Sennes-Prags, Trentino-Südtirol) gefunden wurde, schreiben internationale Forschungsergebnisse die Geschichte der Reptilien neu.
07.05.2018
Evolution - Biochemie
Was der Stoffwechsel über den Ursprung des Lebens verrät
Kieler Botanikerin schlägt neue Theorie zur gleichzeitigen Evolution gegenläufiger Stoffwechselvorgänge vor
Was war zuerst da, die Henne oder das Ei? Das klassische Ursprungsdilemma gilt insbesondere für die Entwicklungsprozesse des Lebens auf der Erde.
13.12.2015
Ökologie
Italienische Mauereidechsen setzen sich gegen heimische durch
Trierer Biogeographen erforschen Ausbreitungsmuster und plädieren für veränderten Artenschutz
18.11.2015
Genetik - Ökologie
Evolutionsökologie: Hybride Artbildung ermöglichte sprunghafte Nischenerweiterung bei Wechselkröten
Wenn Tiere „aus der Art schlagen“, können sie neue ökologische Nischen erobern.
04.11.2015
Ethologie - Ökologie
Großkatzen wechseln bei Wildtier-Mangel auf Nutztiere
Göttinger Forscher untersuchen Beziehungen zwischen Nutztier-Rissen und wilder Beute


Das könnte dich auch interessieren