Italienische Mauereidechsen setzen sich gegen heimische durch

Neues aus der Forschung

Meldung vom 13.12.2015

Trierer Biogeographen erforschen Ausbreitungsmuster und plädieren für veränderten Artenschutz


Nicht-heimische Mauereidechsen verbreiten sich zunehmend in Deutschland. Dieses Phänomen ist bekannt und gut dokumentiert. Der Biologe Joscha Beninde von der Universität Trier untersucht in seiner Doktorarbeit die Ursachen. Das Ergebnis: Die Männchen italienischer Mauereidechsen sind durchsetzungsfähiger als die heimischen und verdrängen sie bei der Partnerwahl. Um die heimische Mauereidechse langfristig schützen zu können, plädiert die Trierer Forschergruppe dafür, die Praxis des europaweiten Artenschutzes anzupassen.

Joscha Beninde hat das Ausbreitungsmuster in Deutschland exemplarisch anhand von Mauereidechsen in Mannheim untersucht. Er geht davon aus, dass dieser Mechanismus auf alle Populationen übertragbar ist, in denen italienische auf andere Mauereidechsen stoßen. Damit bestätigt er Ergebnisse des schwedischen Evolutionsbiologen Dr. Tobias Uller, der die dominante Durchsetzungsfähigkeit von Männchen italienischer Mauereidechsen festgestellt hatte.

Um die Effekte weiblicher oder männlicher Partnerwahl auseinanderhalten zu können, hat das Forscherteam mit experimentellen Partnerwahlversuchen, Messungen der Farbmuster und Morphologie sowie genetischen Analysen eine aufwendige Studie vorgelegt. Der Vergleich von Datensätzen aus England, Italien und Deutschland zeigte ein typisches Muster beim Aufeinandertreffen verschiedener Mauereidechsen auf: die genetische Nachweisbarkeit des italienischen Ursprungs geht schneller verloren als das typisch italienische Farbmuster. Dieses Muster lässt sich nur mit der Dominanz italienischer Männchen gegenüber den Männchen anderer Mauereidechsen erklären. Denn die Männchen vererben das Farbmuster an ihre Nachkommen, jedoch nicht die Gene des Mitochondriums, die ausschließlich von der Mutter an ihre Nachkommen weitergegeben werden. In den experimentellen Partnerwahlversuchen bestätigte sich nun dieser Verdacht, indem nicht-heimische Männchen dominanter waren, während die Weibchen keinerlei Präferenzen zeigten.

Das Besondere an der Mauereidechse ist, dass es hier innerhalb einer Art zur Konkurrenz verschiedener evolutiver Linien kommt, während sonst solche Prozesse zwischen verschiedenen Arten untersucht wurden. Die Mauereidechse ist eine Art, die in weiten Teilen Süd-Europas vorkommt und in Deutschland an ihren nördlichen Verbreitungsrand stößt. Im Lauf der Evolution haben sich die Mauereidechsen der verschiedenen Regionen Europas getrennt voneinander entwickelt, was beispielsweise an den unterschiedlichen Farbmustern zu erkennen ist. In der Biologie spricht man hier von verschiedenen genetischen Linien innerhalb einer Art. Diese genetischen Linien werden alle der Art Mauereidechse zugeordnet, wie in der Studie eindrücklich durch die Verpaarung italienischer und heimischer Linien unter Beweis gestellt wurde.

In Deutschland werden die italienischen Linien vielfach eingeschleppt, inzwischen gibt es über 100 bekannte Populationen. Entweder werden die Tiere von Hobby-Terrarianern gezielt ausgesetzt oder sie gelangen als blinde Passagiere, etwa beim Transport im Gartenbau, nach Deutschland.

Nach der europaweiten Artenschutz-Praxis sind alle Individuen der Mauereidechse in Deutschland schützenswert - ungeachtet ihrer Herkunft. Diese Sichtweise greift nach Ansicht der Trierer Forschergruppe viel zu kurz. Dies zeigt die im renommierten Fachjournal „Ecology Letters" veröffentlichte Studie auf. Sie plädieren dafür, den Schutz von italienischen Mauereidechsen auch in Deutschland zu überdenken. Dies sei schon jetzt gängige Praxis beim Schutz auf Artniveau, wo Arten fremder Herkunft keinen Schutzstatus haben und manchmal sogar aktiv bekämpft werden. Dieses Schutzverständnis wird jedoch nicht auf Biodiversität innerhalb von Arten übertragen – eine Praxis die sich nach Meinung der Trierer Forschergruppe bald möglichst ändern sollte, um die heimische Mauereidechse langfristig schützen zu können.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung