Die Mutter aller Eidechsen

Neues aus der Forschung

Meldung vom 31.05.2018

Aufgrund eines Fossils, das in den Dolomiten (Naturpark Fanes-Sennes-Prags, Trentino-Südtirol) gefunden wurde, schreiben internationale Forschungsergebnisse die Geschichte der Reptilien neu.


180531-2357_medium.jpg
Tiago Simões, Michael Caldwell, Mateusz Tałanda, Massimo Bernardi, Alessandro Palci, Oksana Vernygora, Federico Bernardini, Lucia Mancini & Randall Nydam
The origin of squamates revealed by a Middle Triassic lizard from the Italian Alps
Nature
DOI: 10.1038/s41586-018-0093-3

 
Megachirella inmitten der üppigen Vegetation, die vor circa 240 Millionen Jahren die „dolomitischen Strände“ schmückte.

Der Ursprung von Eidechsen und Schlangen muss ungefähr 75 Millionen Jahre rückdatiert werden; dies wird durch ein kleines Reptil belegt, "Megachirella wachtleri", das vor fast 20 Jahren in den Dolomiten gefunden und heute dank fortschrittlicher 3D-Analyse-Techniken und der Rekonstruktion der evolutionären Verwandtschaft „wiederentdeckt“ wurde.

Der Beweis wurde von einer internationalen, paläontologischen Studie erbracht, an der auch das MUSE – Museum für Wissenschaft (Trient, Italien) in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Zentrum für Theoretische Physik Abdus Salam (Triest), dem Centro Fermi (Rom) und dem Zentrum Elettra-Sincrotrone Trieste teilgenommen hat. Die Ergebnisse wurden in der renommierten Fachzeitschrift Nature veröffentlicht, die dem Forschungsergebnis auch die Titelseite widmet.


 
Die gut erhaltene Megachirella-Probe, dank derer die Autoren die evolutionäre Geschichte von Eidechsen und Schlangen neu schreiben konnten.

Das internationale Team hat "Megachirella wachtleri" - ein kleines Reptil das vor rund 240 Millionen Jahren in den heutigen Dolomiten lebte - als älteste Eidechse der Welt identifiziert und so Schlüsselinformationen zur Evolution der modernen Eidechsen und Schlangen geliefert.

Die Daten, die mit Hilfe von dreidimensionalen Rekonstruktionstechniken (3D) und Analysen der DNA-Sequenzen erhalten wurden, deuten darauf hin, dass der Ursprung der Schuppenkriechtiere – jene Gruppe der auch Eidechsen und Schlangen angehören – noch älter ist als gedacht und vor über 250 Million Jahren, vor dem größten Massenaussterben der Geschichte, anzusetzen ist.

„Das Exemplar ist 75 Millionen Jahre älter als jene die man für die ältesten Eidechsen der Welt hielt“, erklärt Tiago Simões der Universität Alberta in Kanada, Hauptautor der Forschung, „und liefert wertvolle Informationen für das Verständnis der Evolution der lebenden sowie ausgestorbenen Schuppenkriechtiere.“



„Die Menge der verarbeiteten Daten lässt keinen Zweifel daran, dass die Ergebnisse zuverlässig sind“ – unterstreicht Massimo Bernardi, Paläontologe des MUSE in Trient. „Dieses kleine Reptil, das ich zu Recht für eines der wichtigsten, jemals in unserem Land gefundenen Fossilien halte, wird von nun an zu einem Bezugspunkt für Paläontologen und all jene werden, die die Evolution der Reptilien erforschen und verstehen möchten. Megachirella ist eine Art Stein von Rosette, ein Schlüssel zum Verständnis eines evolutionären Ereignisses, das die Geschichte des Lebens auf unserem Planeten für immer geprägt hat."

Heute wird unser Planet von etwa 10.000 Arten Eidechsen und Schlangen bewohnt, fast doppelt so viele Arten wie jene der Säugetiere. Trotz dieser Vielfalt waren bisher der Ursprung und die ersten Phasen der Evolution dieser Reptilien nur wenig bekannt.

Entdeckt wurde Megachirella in den frühen 2000er Jahre in den Dolomiten Trentino-Südtirols (Naturpark Fanes-Sennes-Prags) und anfangs als rätselhaftes, eidechsenähnliches Reptil interpretiert. Es war allerdings nicht möglich die evolutionären Verbindungen zu den anderen Reptilien genau zu rekonstruieren, da der Fund nicht aus dem Gestein gelöst werden konnte und Vergleichsmaterial nicht zur Verfügung stand.

Um seine Anatomie besser zu verstehen, wurde Megachirella durch Röntgen-Mikrocomputertomographie (microCT) im multidisziplinären Labor des Abdus Salam International Centre for Theoretical Physics (ICTP), in Zusammenarbeit mit Elettra-Sincrotrone Trieste, analysiert. Die microCT-Technik ähnelt der Computertomographie in Krankenhäusern, ermöglicht es aber genauer ins Detail zu gehen und ein virtuelles 3D-Modell der äußeren und inneren Teile der analysierten Proben mit mikrometrischer Auflösung zu erstellen. Diese Technologie ermöglicht es außerdem virtuell verschiedene Bestandteile, wie z.B. ein Fossil und das umgebende Gestein, zu trennen.



„Als die Kollegen des MUSE das Fossil Megachirella ins Elettra Zentrum brachten, war ich begeistert und dankbar für diese Gelegenheit, gleichzeitig war ich mir aber auch der möglichen technischen Schwierigkeiten einer Analyse mit MicroCT bewusst“ – erzählt Lucia Mancini, Forscherin am Internationalen Forschungszentrum Elettra. „Dank der Zusammenarbeit mit dem ICTP und der Anwendung geeigneter Hilfsmittel für die 3D Bildanalyse, ist es uns aber gelungen, das Skelett vom Gestein virtuell zu isolieren.“ „Sobald wir die Ergebnisse in den Händen hielten, waren wir uns bewusst, dass wir nach Millionen Jahren die Ersten waren, die die verborgene Seite von Megachirella, jene die im Gestein eingebettet war, beobachten konnten“ fügt Federico Bernardini, Forscher am ICTP und Centro Fermi hinzu.

Die dank der virtuellen Abbildung erhaltenen Daten, wurden in den grüßten Datenpool über Eidechsen und Schlangen integriert und mit modernsten Methoden, anhand derer Verwandtschaftsbeziehungen zwischen Arten zurückverfolgt werden können, analysiert. Und so erwies sich das bisher rätselhafte, kleine Reptil als das älteste bekannte Schuppenkriechtier.

Dank der spektakulären Rekonstruktion der Megachirella, die vom mehrfach ausgezeichneten wissenschaftlichen Zeichner Davide Bonadonna aus Mailand verwirklicht wurde, konnte die Forschung die Titelseite der Fachzeitschrift Nature erobern, die seit fast zwanzig Jahren keinem italienischen Fossil das Titelbild gewidmet hat.


Diese Newsmeldung wurde erstellt mit Materialien von idw-online


News der letzten 2 Wochen


Meldung vom 17.01.2019 13:47

Mieser Fraß: Wie Mesozooplankton auf Blaualgenblüten reagiert

Warnemünder MeeresforscherInnen ist es mithilfe der Analyse von stabilen Stickstoff-Isotopen in Aminosäuren ...

Meldung vom 17.01.2019 13:41

Einblicke in das Wachstum einer tropischen Koralle

Kalkbildung in Korallen: Ein doppelter Blick und dreifache Messungen erlauben neue Einblicke in das Wachstum e ...

Meldung vom 17.01.2019 13:31

Plötzlich gealtert

Coralline Rotalgen gibt es seit 130 Millionen Jahren, also seit der Kreidezeit, dem Zeitalter der Dinosaurier. ...

Meldung vom 17.01.2019 13:19

Mehr Platz für Vögel und Schmetterlinge in der Landwirtschaft

Um den schwindenden Bestand von Vögeln und Schmetterlingen im Schweizer Kulturland wieder zu erhöhen, müsse ...

Meldung vom 17.01.2019 13:14

Ernst Haeckel als Erzieher

Biologiedidaktiker der Uni Jena geben Reprint der Dodel-Schrift „Ernst Haeckel als Erzieher“ mit heraus.

Meldung vom 17.01.2019 13:10

Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken d ...

Meldung vom 17.01.2019 13:04

Menschliche Darmflora durch Nanopartikel in der Nahrung beeinflussbar

Neue Studie der Universitätsmedizin Mainz über die (patho)biologischen Auswirkungen von Nanopartikeln auf da ...

Meldung vom 10.01.2019 19:47

Erster direkter Nachweis eines Wal jagt Wal - Szenarios in früheren Ozeanen

In einer im open-access Journal PLOS ONE publizierten Studie, liefern Manja Voss, Paläontologin am Museum fü ...

Meldung vom 10.01.2019 19:33

Zahnwechsel sorgt bei Elefanten für Jojo-Effekt

Das Gewicht von Zoo-Elefanten schwankt im Laufe ihres erwachsenen Lebens in einem Zyklus von etwa hundert Mona ...

Meldung vom 10.01.2019 19:24

Intensives Licht macht schläfrig

Insekten und Säugetiere besitzen spezielle Sensoren für unterschiedliche Lichtintensitäten. Diese nehmen ge ...

Meldung vom 10.01.2019 19:11

Alpenwanderung mit Folgen: Forscher verifizieren fast 70 Jahre alte genetische Hypothese

An einer Orchideen-Population in Südtirol belegen Forscher der Universitäten Hohenheim, Zürich und Wien die ...

Meldung vom 08.01.2019 17:54

Clevere Tiere upgraden ihr Genom

Puzzlestein in der Evolution der Tintenfische entschlüsselt - Kopffüßer wie Tintenfisch, Oktopus oder Nauti ...

Meldung vom 08.01.2019 17:45

Gekommen, um zu bleiben: Drachenwels aus Ostasien in der bayerischen Donau

Die bayerische Donau ist inzwischen Heimat für viele Fisch- und andere Tierarten, die ursprünglich nie dort ...

Meldung vom 08.01.2019 17:37

Entwicklung eines grösseren Gehirns

Ein Gen, das nur der Mensch besitzt und das in der Großhirnrinde aktiv ist, kann das Gehirn eines Frettchens ...

Meldung vom 07.01.2019 16:31

Bei Blaumeisen beeinflusst das Alter der Weibchen und die Legefolge die Qualität der Eier

Brütende Blaumeisen-Weibchen stimmen die Zusammensetzung ihrer Eier auf die Bedürfnisse der aus ihnen schlü ...

Meldung vom 07.01.2019 16:03

Phytolith- und Wassergehalt von Futterpflanzen beeinflussen Zahnschmelzabrieb von Wirbeltieren

Verschiedene Futterpflanzen reiben den Zahnschmelz von Wirbeltieren unterschiedlich stark ab, was unter andere ...



26.12.2018:
Baum der Schrecken
24.11.2018:
Wenn das Meer blüht
24.11.2018:
Durchsichtige Fliegen
15.11.2018:
Plastik im Fisch
03.10.2018:
Gestresste Pflanzen

13.08.2018:
Wie Vögel lernen
20.07.2018:
Magie im Reagenzglas

18.06.2018:
Primaten in Gefahr
28.05.2018:
Störche im Aufwind
07.05.2018:
Misteln atmen anders

27.03.2018:
Kenne Deinen Fisch!
01.09.2016:
Elefanten im Sinkflug
13.12.2015:
Leben ohne Altern
22.05.2014:
Lebensraum Käse
22.05.2014:
Domino im Urwald
04.04.2014:
Nationalpark Asinara
13.03.2014:
Trend-Hobby Imker
04.09.2013:
Harmloser Terrorvogel
07.02.2013:
Wie Bienen riechen

Newsletter

Neues aus der Forschung