Charles Herbert Lowe

Charles Herbert Lowe Jr. (* 16. April 1920 in Los Angeles; † 13. September 2002) war ein US-amerikanischer Biologe und Herpetologe.

Leben

Nach seinem Studium diente er während des Zweiten Weltkriegs als GI bei der United States Navy im Pazifik. 1946 schrieb er sich an der kalifornischen Universität UCLA ein. 1950 bekam er dort den Titel Ph. D. verliehen. Danach besuchte er die Universität Arizonas. Er wurde dort späterhin Professor der Ökologie und Evolutionsbiologie.

Sein Hauptinteresse galt besonders der Fauna der Sonora-Wüste. Er schrieb umfassende Studien und veröffentlichte 1964 seine Studie The Vertebrates of Arizona („Die Wirbeltiere Arizonas“). Insgesamt veröffentlichte er weit über 100 wissenschaftliche Artikel und Bücher.

Seine Forschung fundierte in den 1960er Jahren die parthenogenetische Fortpflanzung von etlichen Schienenechsenarten. Er entdeckte zudem auch, dass die Wüsten-Zahnkarpfen Temperaturen bis zu 44 °C sowie niedrigen Sauerstoffkonzentrationen, ausgesetzt, überlebten.

Lowe war verheiratet und hatte zwei Kinder. Nach einer Gesundheitsverschlechterung verstarb er 2002.

Weblinks

Die News der letzten Tage

25.11.2022
Klimawandel | Ökologie
Der Klimawandel in den Wäldern Norddeutschlands
Immer mehr Bäume leiden an den Folgen des menschgemachten Klimawandels der vergangenen Jahrzehnte.
24.11.2022
Biochemie | Entwicklungsbiologie | Genetik
Das Erwecken des Genoms
Die Befruchtung einer Eizelle durch ein Spermium ist der Beginn neuen Lebens, die mütterliche und väterliche Erbinformation, die DNA, wird neu kombiniert und speichert den Aufbau des Lebewesens.
24.11.2022
Genetik | Mykologie | Taxonomie
Die Welt der Pilze revolutioniert
Ein internationales Forschungsteam hat unter den bisher bekannten Pilzen und Flechten eine neue Großgruppe identifiziert: Mithilfe von Genom-Sequenzierung konnte nachgewiesen werden, dass über 600 Arten einen gemeinsamen Ursprung haben.
24.11.2022
Insektenkunde | Ökologie
Vegetationsfreie Flächen fördern bodennistende Wildbienen
Über die Nistansprüche bodennistender Wildbienen ist bisher relativ wenig bekannt, obwohl Nistplätze für die Förderung der meisten Wildbienenarten von zentraler Bedeutung sind.
22.11.2022
Meeresbiologie | Ökologie
Mikro- und Nanoplastik in Foraminiferen: eine Gefahr?
Einzeller mit Kalkgehäuse, Foraminiferen genannt, tragen maßgeblich zur Entstehung von Sand bei, der an Stränden, Inseln und Küstengebieten abgelagert wird.
22.11.2022
Bionik, Biotechnologie und Biophysik | Mikrobiologie | Physiologie
Eine komplizierte Mikrobe: Methanothermococcus thermolithotrophicus
Forschende kultivieren erfolgreich einen Mikroorganismus, der gleichzeitig Stickstoff (N2) fixiert sowie Methan (CH4) und Ammoniak (NH3) produziert und decken spannende Details seines Stoffwechsels auf.