Charles Immanuel Forsyth Major

Charles Immanuel Forsyth Major (* 15. August 1843 in Glasgow, studierte in Basel und Göttingen und ließ sich 1868 als Arzt in Florenz nieder; † 25. März 1923 in Kaufbeuren) war ein Schweizer Zoologe sowie Paläontologe, der sich speziell mit Wirbeltieren beschäftigte.

Leben

Mit Unterstützung durch die italienische Regierung sammelte Major Fossilien in Kalabrien, Korsika, Sardinien und Sizilien. 1886 gab er seinen Beruf als Arzt auf und sammelte Fossilien in Griechenland. Diese Sammlung überließ er demm Collège Galliart in Lausanne und dem British Museum in London. In letzterem sind es vor allem Objekte aus Madagaskar, die er von seiner Expedition 1894–1896 mitbrachte. Er entdeckte die vor 500 Jahren ausgestorbene Familie der Megaladapidae darunter die „Koalalemuren“ und die Riesenlemuren. Er erstellte die erste systematische Sammlung der Säugetiere von Madagaskar.

Werke

  • On fossil and recent Lagomorpha (1899)

Literatur

  • P. D. Jenkins, M. D. Carleton: Charles Immanuel Forsyth Major’s expedition to Madagascar, 1894 to 1896: beginnings of modern systematic study of the island’s mammalian fauna. In: Journal of Natural History 39 (20), 2005, S. 1779–1818

Diese Artikel könnten dir auch gefallen

Die News der letzten 7 Tage (6 Meldungen)

26.01.2022
Morphologie | Evolution | Insektenkunde
Flexible Mundwerkzeuge ermöglichten extremen Artenreichtum winziger Wespen
Ein Forschungsteam untersucht derzeit große Mengen von sehr kleinen Insekten mit Röntgenstrahlen, um den Gründen ihrer außergewöhnlichen Vielfalt auf die Spur zu kommen.
25.01.2022
Zytologie | Genetik | Biochemie
Eine unerwartete Anziehung von Nukleinsäuren und Fett
Wissenschaftler finden heraus, dass Lipide die RNA-Aktivität modulieren – ein möglicher Hinweis auf den Ursprung des Lebens und ein Werkzeug für die synthetische Biologie.
25.01.2022
Ökologie | Bionik, Biotechnologie, Biophysik | Biodiversität
Weltweit Schutzgebiete unter die Lupe genommen
Schutzgebiete gehören zu den effektivsten Mitteln, um die biologische Vielfalt zu erhalten, allerdings werden neue Schutzgebiete oft eingerichtet, ohne bereits bestehende Reservate zu berücksichtigen.
24.01.2022
Anthropologie | Ethologie | Primatologie
Werkzeuggebrauch bei Schimpansen ist kulturell erlernt
Werden Schimpansen Nüsse und Steine vorgesetzt, wissen sie damit von sich aus nicht viel anzufangen.
24.01.2022
Ethologie | Biochemie
Partnersuche bei Spinnen
In einer Studie an der Wespenspinne „Argiope bruennichi“ haben Wissenschaftlerinnen zeigen können, dass die Weibchen ihre Pheromonmenge strategisch an die Paarungssituation anpassen können.
21.01.2022
Ökologie | Neobiota
Invasive Krebstiere verursachen Schäden in 3-stelliger Millionenhöhe
Ein internationales Team hat die wirtschaftlichen Kosten, die invasive aquatische Krebstiere weltweit verursachen, berechnet.